Oberlandesgericht Köln, 2 Wx 36/10 – Gegen einen Beschluss, der die für die Erteilung eines Erbscheins notwendigen Tatsachen als festgestellt erachtet, ist derjenige beschwerdeberechtigt, der durch die Erteilung des Erbscheins in seinen Rechten unmittelbar beeinträchtigt würde.

Oberlandesgericht Köln, 2 Wx 36/10

Tenor:

Die Beschwerde der Beteiligten zu 2) vom 1. März 2010 gegen den Beschluss des Amtsgerichts – Nachlassgerichts – Siegburg vom 11. Februar 2010, 46 VI 63/10, wird als unzulässig verworfen.

Die Beteiligte zu 2) hat die Kosten des Be-schwerdeverfahrens zu tragen.