§ 2314 I 2 BGB Anspruch des Pflichtteilsberechtigten auf Wertermittlung – BGH IV ZR 16/19

August 1, 2020

§ 2314 I 2 BGB Anspruch des Pflichtteilsberechtigten auf Wertermittlung – BGH IV ZR 16/19

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 3. Juni 2020 (Az. IV ZR 16/19) behandelt einen Rechtsstreit über die Wertermittlung zweier Eigentumswohnungen im Zusammenhang mit Pflichtteilsergänzungsansprüchen.

Der Kläger, der Sohn aus erster Ehe des Erblassers, verlangt von der Beklagten, der zweiten Ehefrau des Erblassers, die Ermittlung des Wertes der Wohnungen durch Sachverständigengutachten.

Tenor

Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts vom 15. Januar 2019 wird zurückgewiesen. Die Beklagte trägt die Kosten des Revisionsverfahrens.

Sachverhalt

Der Kläger ist der Sohn aus erster Ehe des Erblassers, der 1946 geboren wurde und am 2. Januar 2017 verstarb. Der Erblasser war seit 1991 in zweiter Ehe mit der Beklagten verheiratet.

Eigentumswohnung in der L. Straße 55

Mit notariellem Kaufvertrag vom 25. Juli 2008 erwarb eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), bestehend aus dem Erblasser und der Beklagten, eine Eigentumswohnung in der L. Straße 55 in Hamburg.

Die GbR wurde als Eigentümerin eingetragen, und zur Finanzierung wurde ein durch Grundschuld gesichertes Darlehen über 125.000 € aufgenommen, für das beide Gesellschafter zu gleichen Teilen hafteten.

§ 2314 I 2 BGB Anspruch des Pflichtteilsberechtigten auf Wertermittlung – BGH IV ZR 16/19

Zins und Tilgung des Darlehens wurden aus den Mieteinnahmen der Wohnung gezahlt, die zu einem unter der ortsüblichen Miete liegenden Mietzins an den gemeinsamen Sohn des Erblassers und der Beklagten vermietet ist.

Eigentumswohnung im H. Weg 30

Mit notariellem Kaufvertrag vom 27. Dezember 2011 erwarb eine ebenfalls aus dem Erblasser und der Beklagten bestehende GbR eine noch zu errichtende Eigentumswohnung im H. Weg 30 in Hamburg.

Der Kaufpreis von 3.224.739,51 € wurde größtenteils aus dem Verkaufserlös eines Grundstücks finanziert, das ebenfalls der GbR gehörte.

Nach Fertigstellung zogen der Erblasser und die Beklagte in die Wohnung ein.

Im Kaufvertrag und einer späteren “Gesellschaftsrechtlichen Vereinbarung” vom 11. September 2014 wurde geregelt, dass die Gesellschaft mit dem Tod eines Gesellschafters aufgelöst wird und der Anteil des verstorbenen Gesellschafters dem Überlebenden anwächst, ohne dass die Erben eine Abfindung erhalten.

Testament

Der Erblasser setzte die Beklagte mit notariellem Testament vom 24. Februar 2016 als Alleinerbin ein und den gemeinsamen Sohn als Ersatzerben.

Forderung des Klägers

Der Kläger verlangte von der Beklagten die Ermittlung des Wertes der beiden Wohnungen durch Sachverständigengutachten jeweils bezogen auf den Todestag des Erblassers.

§ 2314 I 2 BGB Anspruch des Pflichtteilsberechtigten auf Wertermittlung – BGH IV ZR 16/19

Das Landgericht wies die Klage ab, während das Oberlandesgericht der Klage teilweise stattgab und die Beklagte zur Wertermittlung verpflichtete.

Entscheidung des Berufungsgerichts

Das Berufungsgericht befand, dass dem Kläger ein Wertermittlungsanspruch nach § 2314 BGB zusteht, da er einen Pflichtteilsergänzungsanspruch in Bezug auf die Übertragung der Gesellschaftsanteile habe.

Es liege eine Zuwendung des Erblassers zugunsten der Beklagten vor, die als unentgeltlich zu betrachten sei.

Das Gericht stellte fest, dass die gesellschaftsrechtliche Regelung nicht primär der Fortführung eines Unternehmens diente, sondern der Wahrnehmung der Eigentümerposition für Wohnzwecke, wodurch keine relevante Gegenleistung der Beklagten bestand.

Begründung des BGH

Der BGH bestätigte das Urteil des Berufungsgerichts. Der Kläger hat als Pflichtteilsberechtigter einen Anspruch auf Wertermittlung der Gesellschaftsanteile des Erblassers nach § 2314 Abs. 1 Satz 2 BGB.

Pflichtteilsergänzungsansprüche:

Diese setzen voraus, dass der Erblasser eine Schenkung im Sinne von § 516 BGB gemacht hat, also eine unentgeltliche Zuwendung. Der BGH stellte fest, dass die abfindungsfreie Anwachsung der Gesellschaftsanteile zugunsten der Beklagten eine solche Schenkung darstellt.

§ 2314 I 2 BGB Anspruch des Pflichtteilsberechtigten auf Wertermittlung – BGH IV ZR 16/19

Unentgeltlichkeit:

Der Erwerb der Gesellschaftsanteile durch die Beklagte war unentgeltlich, da keine Gegenleistung der Beklagten vorlag. Insbesondere bestand kein relevantes Haftungsrisiko für die Beklagte, und sie hatte keine konkreten Arbeitsleistungen für die Verwaltung der Wohnungen übernommen.

Schenkung und gesellschaftsrechtliche Vereinbarungen:

Der BGH stellte klar, dass gesellschaftsrechtliche Vereinbarungen zur Nachfolge nicht automatisch Schenkungen ausschließen. Es sei im Einzelfall zu prüfen, ob eine unentgeltliche Zuwendung vorliegt. Im vorliegenden Fall war die Anwachsung der Anteile zugunsten der Beklagten als Schenkung zu werten, da der Erblasser kein Verlustrisiko einging und die Vereinbarung primär der Sicherstellung diente, dass die Beklagte Alleinerbin wird.

Formmangel und Heilung:

Auch die privatschriftliche Vereinbarung hinsichtlich der Abfindungsausschlüsse war wirksam, da der Formmangel nach § 518 Abs. 2 BGB durch die Erfüllung der Schenkung geheilt wurde.

Zusammenfassung

Das Urteil des BGH bestätigt, dass der Kläger einen Anspruch auf Wertermittlung der Gesellschaftsanteile des Erblassers hat.

Die gesellschaftsrechtlichen Regelungen zur Anwachsung der Anteile und der Ausschluss der Abfindung stellen eine unentgeltliche Zuwendung im Sinne einer Schenkung dar, die Pflichtteilsergänzungsansprüche auslösen kann.

Die Beklagte wurde daher zur Ermittlung des Wertes der Wohnungen durch Sachverständigengutachten verpflichtet.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – Zusammenfassung

Juli 19, 2024
Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – ZusammenfassungRA und Notar KrauDie Kläger fordern von den Bekla…
a building with columns and a clock on the front of it

Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH 11/22

Juli 19, 2024
Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH …
a group of people standing next to a car

Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23

Juli 19, 2024
Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23Zusammenfassung…