Aufenthalt zur Palliativpflege in Sterbehospiz begründet bei Beibehaltung der eigenen Wohnung keinen gewöhnlichen Aufenthalt – KG 1 AR 1020/20

November 12, 2020

Aufenthalt zur Palliativpflege in Sterbehospiz begründet bei Beibehaltung der eigenen Wohnung keinen gewöhnlichen Aufenthalt – KG 1 AR 1020/20

Inhaltsverzeichnis RA und Notar Krau

  1. Tenor
    • Zuständigkeit des Amtsgerichts Schöneberg
  2. Gründe
    • Örtliche Zuständigkeit
      • Bestimmung des Amtsgerichts Schöneberg gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 4 FamFG
      • Relevanz des gewöhnlichen Aufenthalts gemäß § 343 Abs. 1 FamFG
      • Vergleich: schlichter Aufenthalt vs. gewöhnlicher Aufenthalt
      • Fortbestand des gewöhnlichen Aufenthalts am Ort der Wohnung
    • Begriff des gewöhnlichen Aufenthalts
      • Definition des gewöhnlichen Aufenthalts (Daseinsmittelpunkt)
      • Indizwirkung des Wohnsitzes für den gewöhnlichen Aufenthalt
    • Sachverhalt
      • Krankenhaus- und Beatmungs-WG-Aufenthalt der Erblasserin
      • Übergang zur Palliativpflege und Versterben im Hospiz
      • Unveränderter Lebensmittelpunkt trotz vorübergehender Aufenthalte
    • Rechtliche Würdigung
      • Voraussetzungen für die Begründung eines neuen gewöhnlichen Aufenthalts
      • Zeitlich begrenzte Aufenthalte in medizinischen Einrichtungen
      • Keine Begründung eines gewöhnlichen Aufenthalts durch Palliativpflege
    • Abweichende Rechtsprechung
      • Vergleich zur Entscheidung des OLG Köln
    • Zusätzliche Zuständigkeitsgründe
      • Zuständigkeit gemäß § 344 Abs. 4 FamFG für Nachlasspflegerbestellung
      • Zuständigkeit des Amtsgerichts Schöneberg für Ausschlagungserklärungen und gerichtliche Genehmigungen

Wer sich unter Beibehaltung seiner Wohnung zur Palliativpflege in ein (Sterbe-)Hospiz begibt, begründet dort regelmäßig keinen gewöhnlichen Aufenthalt i.S.v. § 343 Abs. 1 FamFG, § 2 Abs. 4 S. 1 IntErbRVG.
Tenor

Örtlich zuständig ist das Amtsgericht Schöneberg.

Aufenthalt zur Palliativpflege in Sterbehospiz begründet bei Beibehaltung der eigenen Wohnung keinen gewöhnlichen Aufenthalt – KG 1 AR 1020/20 – Gründe

Als örtlich zuständiges Gericht ist gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 4 FamFG i.V.m. § 343 Abs. 1, § 344 Abs. 4, § 344 Abs. 7 S. 1 FamFG das Amtsgericht Schöneberg zu bestimmen.

Zum einen folgt die örtliche Zuständigkeit des Amtsgerichts Schöneberg aus § 343 Abs. 1 FamFG in der seit dem 17. August 2015 geltenden Fassung.

Maßgeblich ist nicht der schlichte Aufenthalt, an den § 343 Abs. 1 Hs. 2 FamFG a.F. (hilfsweise) anknüpfte (vgl. dazu OLG Karlsruhe, Beschluss vom 21. Mai 2013 – 9 AR 11/13 – juris Rn. 11), sondern der gewöhnliche Aufenthalt.

Es ist anzunehmen, dass die Erblasserin im Zeitpunkt ihres Todes ihren gewöhnlichen Aufenthalt (weiterhin) am Ort ihrer Wohnung in der … hatte.

Aufenthalt zur Palliativpflege in Sterbehospiz begründet bei Beibehaltung der eigenen Wohnung keinen gewöhnlichen Aufenthalt – KG 1 AR 1020/20

Mit dem Begriff “gewöhnlicher Aufenthalt” ist der Ort gemeint, an dem der Schwerpunkt der Bindungen einer Person, ihr Daseinsmittelpunkt, liegt (vgl. BGH, NJW 1993, 2047, 2048; Keidel/Sternal, FamFG, 20. Aufl., § 3 Rn. 9).

Der Wohnsitz (§§ 7 ff. BGB) ist ein Indiz für den gewöhnlichen Aufenthalt (vgl. BR-Drucks. 220/15 S. 1), das hier durch die (auszugsweise) Darstellung des Betreuers (Bl. 16 d.A.) nicht entkräftet wird.

Die Erblasserin wurde Ende März 2020 aus dem Krankenhaus in eine von der … GmbH betriebene “Beatmungs-WG” entlassen. Ihre Wohnung wurde nicht aufgelöst, sondern es sollte nach drei Monaten entschieden werden, ob die Erblasserin in diese zurückkehren könne.

Nach erneuten Krankenhausaufenthalten wurde die Erblasserin am 18. Mai 2020 zur Palliativpflege in das … aufgenommen, wo sie am nächsten Tag verstarb.

Die vorübergehenden Aufenthaltswechsel ließen den tatsächlichen Lebensmittelpunkt der Erblasserin, die auch über soziale Beziehungen verfügte, unberührt.

Wird die bisherige Niederlassung – wie hier – nicht aufgehoben, setzt die Begründung eines neuen gewöhnlichen Aufenthalts regelmäßig voraus, dass dieser auf einige Dauer – z.B. sechs Monate – hin angelegt ist (Keidel/Sternal, a.a.O., § 3 Rn. 10; Zöller/Geimer, ZPO, 33. Aufl., v. § 97 Rn. 41, § 98 Rn. 91).

Bei einem Krankenhausaufenthalt steht darüber hinaus die (zeitlich begrenzte) Heilbehandlung und nicht die soziale Einbindung des Patienten in das neue Umfeld im Vordergrund. Gleiches gilt für die Aufnahme in eine Einrichtung zur temporären Intensivpflege oder in ein Hospiz, ggf. zur Sterbebegleitung.

Die Palliativversorgung ist eine Form der medizinischen Behandlung mit besonderen Schwerpunkten und Zusatzleistungen. Der Betroffene verweilt in einer solchen Einrichtung üblicherweise nur vorübergehend.

Aufenthalt zur Palliativpflege in Sterbehospiz begründet bei Beibehaltung der eigenen Wohnung keinen gewöhnlichen Aufenthalt – KG 1 AR 1020/20

Seine Anwesenheit wird nicht dadurch zum gewöhnlichen Aufenthalt, dass sie voraussichtlich eher durch den Tod als durch die Rückkehr in die Wohnung enden wird (MünchKomm/Grziwotz, FamFG, 3. Aufl., § 343 Rn. 13; a.A. Keidel/Zimmermann, a.a.O., § 343 Rn. 69).

Der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (FamRZ 2007, 84) liegt ein anderer Sachverhalt zu Grunde (Kündigung und Auflösung der Wohnung, achtmonatiger Aufenthalt in einem Hospiz).

Zum anderen ergibt sich die örtliche Zuständigkeit des Amtsgerichts Schöneberg für das Verfahren über die Bestellung des Nachlasspflegers (§ 342 Abs. 1 Nr. 2 FamFG, § 1960 Abs. 2 BGB) aus § 344 Abs. 4 FamFG.

Das Bedürfnis für die Sicherung des Nachlasses ist im Bezirk des Amtsgerichts Schöneberg aufgetreten, wo sich die Wohnung der Erblasserin mit Nachlassgegenständen befindet.

Weiter ist das Amtsgericht Schöneberg für die Entgegennahme der Ausschlagungserklärungen (von Tochter und Schwester) sowie des Schreibens vom 27. August 2020 nebst gerichtlicher Genehmigung gemäß § 344 Abs. 7 S. 1 FamFG zuständig.

Sein Beschluss vom 11. August 2020 ist nicht gemäß § 3 Abs. 3 S. 2 FamFG bindend.

Die Bindungswirkung tritt nicht ein, wenn es dem Verweisungsbeschluss an jeder rechtlichen Grundlage fehlt, so dass er objektiv willkürlich erscheint (vgl. BT-Drucks. 16/6308 S 175; BGH, NJW 2006, 847, 848).

So liegt es hier, weil sich das Amtsgericht Schöneberg zumindest über die speziellen Zuständigkeitsvorschriften hinweggesetzt hat.

Aufenthalt zur Palliativpflege in Sterbehospiz begründet bei Beibehaltung der eigenen Wohnung keinen gewöhnlichen Aufenthalt – KG 1 AR 1020/20

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22

Juli 15, 2024
Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22Zusammenfassung RA und Notar Kr…
angel statue in grayscale photography

Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23

Juli 15, 2024
Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23Zusammenfassun…
a view of a city with tall buildings

Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22

Juli 15, 2024
Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22Zusammenfassung RA…