Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten – OLG Schleswig 3 U 36/10

Juli 23, 2020

Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten – OLG Schleswig 3 U 36/10

Zusammenfassung RA und Notar Krau

In dem Rechtsfall, der vor dem Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht am 25. Januar 2011 unter dem Aktenzeichen 3 U 36/10 verhandelt wurde, ging es um den Anspruch eines Pflichtteilsberechtigten auf ein notarielles Nachlassverzeichnis, trotz einer zuvor vom Erben abgegebenen eidesstattlichen Versicherung über den Bestand des Nachlasses.

Der Fall betraf den Nachlass eines am 21. April 2008 verstorbenen Erblassers aus Lübeck.

Das Gericht setzte sich mit der Frage auseinander, ob der Pflichtteilsberechtigte, der Kläger, neben einer eidesstattlichen Versicherung des Erben, dem Beklagten, auch noch ein detailliertes notarielles Nachlassverzeichnis verlangen konnte.

Die erste Instanz, das Landgericht Lübeck, hatte entschieden, dass der Kläger keinen Anspruch auf ein solches Verzeichnis habe, da er bereits eine eidesstattliche Versicherung des Erben über den Nachlass erhalten hatte.

Dies wurde vom Kläger angefochten, der darauf bestand, dass die eidesstattliche Versicherung allein nicht ausreichend sei, um ihm einen vollständigen Überblick über den Nachlass zu gewähren.

Das Oberlandesgericht entschied zugunsten des Klägers und änderte das Urteil des Landgerichts.

Das Gericht argumentierte, dass der Kläger berechtigt sei, zusätzlich zu der eidesstattlichen Versicherung ein notarielles Nachlassverzeichnis zu verlangen.

Es wurde betont, dass das Gesetz dem Pflichtteilsberechtigten verschiedene Stufen von Auskunftsansprüchen gewährt, die kumulativ gelten.

Das bedeutet, dass der Kläger das Recht hatte, ein notarielles Verzeichnis zu verlangen, selbst nachdem ein privates Verzeichnis erstellt und durch eine eidesstattliche Versicherung bestätigt worden war.

Das Gericht stellte klar, dass ein notarielles Nachlassverzeichnis eine höhere Beweiskraft besitzt und eine größere Richtigkeitsgewähr bietet als ein privates Verzeichnis oder ein Verzeichnis, das lediglich notariell protokolliert wurde.

Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten – OLG Schleswig 3 U 36/10

Der Notar bringt seine Sachkenntnis ein und ermittelt den Nachlassbestand eigenständig, was dem Pflichtteilsberechtigten eine umfassendere und genauere Auskunft über den Nachlass bietet.

Weiterhin erläuterte das Gericht, dass die bereits erfolgte eidesstattliche Versicherung des Beklagten nicht die Notwendigkeit eines notariellen Nachlassverzeichnisses aufhebt, da die eidesstattliche Versicherung sich nur auf die Richtigkeit des zuvor abgegebenen, nicht notariellen Verzeichnisses bezog.

Der Kläger war somit nicht darauf beschränkt, sich auf diese Versicherung zu verlassen.

Das Gericht wies auch den Einwand des Rechtsmissbrauchs zurück, den der Beklagte erhoben hatte, indem es betonte, dass der Kläger legitim handelte, als er ein notarielles Nachlassverzeichnis forderte, um eine größtmögliche Richtigkeitsgewähr zu erreichen und somit sein Pflichtteilsrecht effektiv zu sichern.

Dies sei besonders wichtig, da die vorherigen Angaben des Beklagten Zweifel an der Vollständigkeit und Richtigkeit des Nachlasses aufgeworfen hatten.

Die Entscheidung verdeutlicht die Bedeutung des notariellen Nachlassverzeichnisses im deutschen Erbrecht, insbesondere für Pflichtteilsberechtigte, die einen Anspruch auf eine genaue und umfassende Auskunft über den Nachlass haben, um ihre Rechte wirkungsvoll durchsetzen zu können.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – Zusammenfassung

Juli 19, 2024
Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – ZusammenfassungRA und Notar KrauDie Kläger fordern von den Bekla…
a building with columns and a clock on the front of it

Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH 11/22

Juli 19, 2024
Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH …
a group of people standing next to a car

Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23

Juli 19, 2024
Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23Zusammenfassung…