Auskunftsanspruch des Vertragserben gegenüber dem Beschenkten – BGH IVa ZR 87/84

Juli 17, 2020

Auskunftsanspruch des Vertragserben gegenüber dem Beschenkten – BGH IVa ZR 87/84

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Tenor:

Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Köln vom 13. Januar 1984 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Revisionsverfahrens.

Tatbestand:

Der Kläger, als ersatzweise berufener Vertragserbe, meint, die Erblasserin habe Unternehmensanteile an die Beklagten ohne lebzeitiges Eigeninteresse übertragen und damit sein Erbrecht verletzt (§ 2287 BGB).

Die Erblasserin und ihr Ehemann hatten in einem Erbvertrag festgelegt, dass sie sich gegenseitig als Alleinerben einsetzen.

Der Bruder des Klägers, ihr Großneffe, sollte Erbe des Längstlebenden sein.

Ersatzweise sollten die Abkömmlinge des Bruders und danach der Kläger erben.

Der Bruder starb jedoch kinderlos vor der Erblasserin.

Auskunftsanspruch des Vertragserben gegenüber dem Beschenkten – BGH IVa ZR 87/84

Die Erblasserin nahm 1974 den beklagten Ehemann als Mitgesellschafter in ihr Unternehmen auf, nachdem dieser andernfalls seine Tätigkeit aufgeben wollte.

1978 übertrug sie ihren verbleibenden Anteil am Unternehmen an die Beklagten, die sie im Gegenzug finanziell absicherten.

Der Kläger forderte Auskunft über die Anteilsübertragungen, die er als gemischte Schenkungen ansah.

Das Landgericht gab dem Kläger in beschränktem Umfang Recht, das Oberlandesgericht wies jedoch seine Berufung ab und entschied zugunsten der Beklagten.

Entscheidungsgründe:

I. Auskunftsanspruch des Vertragserben:

Der BGH hat 1955 entschieden, dass dem Vertragserben kein Auskunftsanspruch aus § 2287 BGB zusteht.

Diese Ansicht wird von einem Teil der Literatur unterstützt.

In neuerer Rechtsprechung und Literatur wird jedoch vertreten, dass dem Vertragserben ein Auskunftsanspruch aus § 242 BGB zusteht, analog zur Rechtsprechung zu Auskunftsansprüchen von Nacherben und pflichtteilsberechtigten Erben.

Auskunftsanspruch des Vertragserben gegenüber dem Beschenkten – BGH IVa ZR 87/84

Der Vertragserbe kann aus § 242 BGB einen Auskunftsanspruch herleiten, wenn er greifbare Anhaltspunkte für eine sein Recht beeinträchtigende Schenkung vorlegt.

Der Hauptanspruch muss schlüssig dargelegt werden, um die Auskunftspflicht des Begünstigten zu begründen.

II. Bewertung der Anteilsübertragungen:

Das Berufungsgericht verneinte das Vorliegen von Schenkungen und erkannte ein lebzeitiges Eigeninteresse der Erblasserin an.

a. Die Aufnahme des beklagten Ehemannes als Mitgesellschafter 1974 war durch den Erbvertrag vorgegeben und diente der Sicherung des Unternehmens.

b. Die Übertragung des halben Unternehmensanteils 1978 erfolgte gegen spürbare Gegenleistungen, insbesondere eine monatliche Rente und die Entlassung aus der Gesellschafterhaftung.

Das Berufungsgericht sah die Erbwartung des Klägers nicht beeinträchtigt, da der beklagte Ehemann einen Vermächtnisanspruch auf Beteiligung am Unternehmen hatte.

Das Berufungsgericht bejahte ein lebzeitiges Eigeninteresse der Erblasserin an der Sicherung ihres Lebensunterhalts und der Fortführung des Unternehmens durch erfahrene Mitarbeiter.

Schlussfolgerung:

Der BGH bestätigt, dass ein Auskunftsanspruch des Vertragserben nur unter bestimmten Voraussetzungen besteht.

Auskunftsanspruch des Vertragserben gegenüber dem Beschenkten – BGH IVa ZR 87/84

In diesem Fall erkannte das Gericht kein Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung und sah die Erbansprüche des Klägers nicht verletzt.

Die Erblasserin handelte aus einem berechtigten Eigeninteresse, was die Übertragungen rechtfertigte.

Der Revisionsantrag des Klägers wurde daher abgewiesen.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

EuGH-Urteil C-21/22 vom 12.10.2023

Juli 7, 2024
EuGH-Urteil C-21/22 vom 12.10.2023Zusammenfassung RA und Notar KrauDas Urteil behandelt die Möglichkeit, dass Drittstaatsangehörige, die …
brown wooden chess piece on brown book

Treuwidrigkeit der Verjährungseinrede durch Insolvenzverwalter bei Anmeldung der Masseforderung durch Gläubiger zur Tabelle – OLG Saarbrücken 3 U 2/24

Juni 24, 2024
Treuwidrigkeit der Verjährungseinrede durch Insolvenzverwalter bei Anmeldung der Masseforderung durch Gläubiger zur Tabelle – OLG Saarbrücken 3 U …
grayscale photography of gray tombstone

Kostentragungspflicht bei der kostenpflichtigen Zurückweisung des Erbscheinsantrages – OLG Düsseldorf I 3 Wx 191/23

Juni 24, 2024
Kostentragungspflicht bei der kostenpflichtigen Zurückweisung des Erbscheinsantrages – OLG Düsseldorf I 3 Wx 191/23Zusammenfassung RA und Nota…