Auskunftsrechte der pflichtteilsberechtigten Nichterben – OLG Düsseldorf Urteil 23/9/1994 – 7 U 198/93

August 5, 2020

Auskunftsrechte der pflichtteilsberechtigten Nichterben – OLG Düsseldorf Urteil 23/9/1994 – 7 U 198/93

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Das Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf vom 23. September 1994 (Az. 7 U 198/93) behandelt die Auskunftsrechte pflichtteilsberechtigter Nichterben und klärt verschiedene Aspekte bezüglich der Geltendmachung und Bewertung von Pflichtteilsansprüchen.

Die wichtigsten Punkte des Urteils sind wie folgt zusammengefasst:

Anspruch auf Auskunft:

Jeder pflichtteilsberechtigte Nichterbe hat gemäß § 2314 BGB das Recht auf Auskunft über den Nachlass, einschließlich derjenigen Pflichtteilsberechtigten, die durch ein Vermächtnis bedacht wurden.

Dies gilt selbst dann, wenn das Vermächtnis den Wert des Pflichtteils deckt.

Dem Pflichtteilsberechtigten muss die Möglichkeit gegeben werden, das Risiko eines Prozesses über den Pflichtteil abschätzen zu können.

Bewertung von Nachlassgegenständen:

Wenn Nachlassgegenstände kurz nach dem Erbfall verkauft werden, orientiert sich ihre Bewertung grundsätzlich am tatsächlich erzielten Verkaufspreis, es sei denn, außergewöhnliche Verhältnisse liegen vor.

Ein Verkauf gilt als zeitnah, auch wenn er bis zu ein Jahr nach dem Erbfall erfolgt.

Auskunftsrechte der pflichtteilsberechtigten Nichterben – OLG Düsseldorf Urteil 23/9/1994 – 7 U 198/93

Darlegungspflicht des Pflichtteilsberechtigten:

Um einem allgemeinen Wertermittlungsanspruch bezüglich des fiktiven Nachlasses zu genügen, muss der Pflichtteilsberechtigte gewisse Anhaltspunkte für die behauptete unentgeltliche Verfügung des Erblassers vortragen.

Dies verhindert, dass ein Auskunftsverlangen lediglich zur Ausforschung führt.

Es ist nicht zwingend erforderlich, eine Schenkung nachzuweisen.

Bewertung des Grundstückswerts bei Vorbehalt des Nießbrauchs:

Der Wert eines geschenkten Grundstücks ist um den kapitalisierten Wert der Nutzung zu mindern, wenn der Erblasser sich den lebenslangen Nießbrauch vorbehalten hat.

Um den maßgeblichen Stichtag zu bestimmen, bleibt der Nießbrauch zunächst unberücksichtigt. Ergibt eine Vergleichsrechnung, dass der Schenkungszeitpunkt maßgeblich ist, wird der Nießbrauchswert vom Grundstückswert abgezogen.

Dieser Wert wird dann unter Berücksichtigung des Kaufkraftschwundes auf den Erbfall umgerechnet. Ist der Wert des Grundstücks zum Erbfallzeitpunkt niedriger, wird dieser Wert angesetzt.

Beweislast bei verschenkten Gegenständen:

Bei verschenkten Gegenständen, die keine verbrauchbaren Sachen sind, trägt der Pflichtteilsberechtigte die Beweislast für den Wert zum Zeitpunkt des Erbfalls.

Auskunftsrechte der pflichtteilsberechtigten Nichterben – OLG Düsseldorf Urteil 23/9/1994 – 7 U 198/93

Behauptet der Erbe, dass der Gegenstand zum Zeitpunkt der Schenkung einen geringeren Wert hatte, muss er sowohl den Zeitpunkt der Schenkung als auch den Wert zum Schenkungszeitpunkt beweisen.

Selbständige Auskunftsansprüche gemäß § 2314 BGB:

Die Auskunftsansprüche gemäß § 2314 BGB können als selbständige Ansprüche neben- oder nacheinander geltend gemacht werden.

Der Pflichtteilsberechtigte kann:

  • sich mit der Vorlage eines ohne seine Mitwirkung vom Erben erstellten Privatverzeichnisses begnügen,
  • verlangen, bei der Aufstellung dieses Verzeichnisses zugegen zu sein,
  • die Aufnahme des Verzeichnisses durch eine Amtsperson verlangen.

Dies kann auch nachträglich geschehen, selbst wenn sich der Berechtigte zunächst mit einem privaten Verzeichnis begnügte.

Der Pflichtteilsberechtigte muss sich nicht auf das Verfahren zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung verweisen lassen.

Auskunftsrechte der pflichtteilsberechtigten Nichterben – OLG Düsseldorf Urteil 23/9/1994 – 7 U 198/93

Zusammenfassung:

Das Urteil stellt klar, dass pflichtteilsberechtigte Nichterben umfassende Auskunftsrechte haben, um ihre Ansprüche prüfen und geltend machen zu können.

Auch wenn ein Vermächtnis den Pflichtteilswert deckt, bleibt das Auskunftsrecht bestehen, da der Pflichtteilsberechtigte das Risiko eines Prozesses abschätzen können muss.

Bei der Bewertung von Nachlassgegenständen wird der tatsächlich erzielte Verkaufspreis herangezogen, sofern der Verkauf zeitnah erfolgt.

Der Pflichtteilsberechtigte muss Anhaltspunkte für unentgeltliche Verfügungen des Erblassers vortragen, um seinen Auskunftsanspruch zu untermauern.

Bei geschenkten Grundstücken, die mit einem Nießbrauch belastet sind, wird der Grundstückswert um den kapitalisierten Wert der Nutzung gemindert.

Schließlich können die in § 2314 BGB normierten Auskunftsansprüche unabhängig voneinander geltend gemacht werden, und der Pflichtteilsberechtigte muss sich nicht auf ein Privatverzeichnis oder eine eidesstattliche Versicherung beschränken

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22

Juli 15, 2024
Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22Zusammenfassung RA und Notar Kr…
angel statue in grayscale photography

Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23

Juli 15, 2024
Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23Zusammenfassun…
a view of a city with tall buildings

Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22

Juli 15, 2024
Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22Zusammenfassung RA…