Auslegung eines lückenhaften und widersprüchlichen Erbvertrages – KG Berlin Beschluss vom 21. August 2015 – 6 W 164/14

Juli 15, 2020

Auslegung eines lückenhaften und widersprüchlichen Erbvertrages – KG Berlin Beschluss vom 21. August 2015 – 6 W 164/14

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Das Kammergericht Berlin hat am 21. August 2015 in dem Beschluss 6 W 164/14 über ein Erbscheinsverfahren entschieden, bei dem die Auslegung eines notariellen Erbvertrags im Zentrum stand.

Vorausgegangen waren Beschlüsse des Amtsgerichts Charlottenburg vom 13. Oktober und 13. November 2014.

Diese Beschlüsse wurden vom Kammergericht aufgehoben, und das Nachlassgericht wurde angewiesen, die beantragten Erbscheine zu erteilen.

Sachverhalt

Der kinderlos verstorbene Erblasser war seit 2003 verheiratet und hatte mit seiner Frau einen Erbvertrag geschlossen, in dem sie sich gegenseitig als Alleinerben einsetzten und ein Vermächtnis zugunsten des Cousins des Erblassers festlegten.

Der Vertrag enthielt jedoch keine klaren Bestimmungen über die Einsetzung von Ersatz- oder Schlusserben für den Fall, dass die Ehepartner nicht gleichzeitig oder kurz nacheinander sterben.

Im Vertrag war eine Liste potenzieller Erben enthalten, die jedoch nicht vollständig ausgefüllt war.

Zudem gab es handschriftliche Ergänzungen und Adressenlisten, die unklare Erbquoten für verschiedene Beteiligte auswiesen.

Auslegung eines lückenhaften und widersprüchlichen Erbvertrages – KG Berlin Beschluss vom 21. August 2015 – 6 W 164/14

Diese unvollständige und widersprüchliche Vertragsgestaltung führte zu Unsicherheiten bezüglich der Erbenbestimmungen.

Verfahrensverlauf

Das Nachlassgericht hatte die Anträge auf Erteilung von Erbscheinen abgelehnt, da es der Ansicht war, der Vertrag enthalte nur Regelungen für den Fall eines gleichzeitigen oder kurz nacheinander erfolgenden Todes der Ehepartner.

Gegen diese Entscheidung legten die Beteiligten zu 1), 2), 4) und 5) Beschwerde ein.

Das Kammergericht gab den Beschwerden statt und hob die Entscheidungen des Nachlassgerichts auf.

Begründung des Kammergerichts

Auslegung des Erbvertrags

Das Kammergericht stellte fest, dass der Wille der Vertragsparteien bei der Errichtung des Erbvertrags erforscht werden müsse.

Dieser Wille sei nicht allein aus dem Wortlaut, sondern auch aus den Umständen außerhalb der Urkunde zu ermitteln.

Es sei zu klären, ob die in der Adressliste genannten Personen auch als Schlusserben eingesetzt wurden, selbst wenn die Ehepartner nicht gleichzeitig oder kurz nacheinander sterben würden.

Auslegung eines lückenhaften und widersprüchlichen Erbvertrages – KG Berlin Beschluss vom 21. August 2015 – 6 W 164/14

Zeugenvernehmungen und Notariatsakten

Die Vernehmung von Zeugen und die Einsichtnahme in die Notariatsakten ergaben, dass der Erblasser und seine Frau tatsächlich beabsichtigten, die in der Liste genannten Personen als Erben des Letztversterbenden einzusetzen.

Dies wurde durch Äußerungen des Erblassers gegenüber Dritten bestätigt, wonach seine Nichten aus Hamburg seine Erben sein sollten, und durch Aussagen der Zeugen, die enge Beziehungen zum Erblasser und seiner Frau hatten.

Form und Inhalt der notariellen Urkunde

Die notarielle Urkunde war zwar durch handschriftliche Ergänzungen und Einfügungen verändert worden, dennoch konnte aus dem Gesamtzusammenhang eine klare Regelung über die Schlusserben abgeleitet werden.

Der Passus, dass der überlebende Ehegatte über den Nachlass frei verfügen könne, wurde durch die späteren Ergänzungen und die festgestellte Absicht der Vertragsparteien überlagert.

Schlussfolgerung

Das Kammergericht kam zu dem Schluss, dass die Beteiligten zu 1), 2), 4) und 5) aufgrund der Auslegung des Erbvertrags als Erben einzusetzen seien.

Das Nachlassgericht wurde angewiesen, die entsprechenden Erbscheine zu erteilen.

Die Rechtsbeschwerde wurde nicht zugelassen.

Ergebnis

Der Beschluss des Kammergerichts zeigt die Bedeutung der genauen Erforschung des Willens der Erblasser bei der Auslegung von Erbverträgen.

Selbst widersprüchliche oder unvollständige Regelungen in einer notariellen Urkunde können durch die Ermittlung des tatsächlichen Willens der Vertragsparteien aufgelöst werden.

Dies unterstreicht die Notwendigkeit, bei der Erstellung von Erbverträgen klare und eindeutige Regelungen zu treffen, um spätere Unklarheiten zu vermeiden.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22

Juli 15, 2024
Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22Zusammenfassung RA und Notar Kr…
angel statue in grayscale photography

Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23

Juli 15, 2024
Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23Zusammenfassun…
a view of a city with tall buildings

Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22

Juli 15, 2024
Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22Zusammenfassung RA…