Ausschlagung Erbschaft aufgrund Vermutungen berechtigt nicht zur Irrtumsanfechtung – OLG Düsseldorf 31/1/2011 – I 3 Wx 21/11

Juni 21, 2024

Ausschlagung Erbschaft aufgrund Vermutungen berechtigt nicht zur Irrtumsanfechtung – OLG Düsseldorf 31/1/2011 – I 3 Wx 21/11

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Das OLG Düsseldorf entschied am 31. Januar 2011 im Fall I-3 Wx 21/11, dass ein Erbe, der auf Grundlage ungenauer Informationen die Erbschaft ausschlägt, weil er fälschlicherweise annimmt, der Nachlass sei überschuldet, diese Ausschlagungserklärung nicht wegen Irrtums anfechten kann, wenn sich später die Werthaltigkeit des Nachlasses herausstellt.

Tenor:


Das Rechtsmittel wird auf Kosten der Beteiligten zu 3 zurückgewiesen.

Der Wert des Beschwerdegegenstandes beträgt 75.663 Euro.

Ausschlagung Erbschaft aufgrund Vermutungen berechtigt nicht zur Irrtumsanfechtung – OLG Düsseldorf 31/1/2011 – I 3 Wx 21/11 – Gründe:


I.

Sachverhalt


Der Vater der Beteiligten zu 3 verstarb am 23. Juli 1969 und hinterließ mit der Erblasserin einen Erbvertrag vom 30. Dezember 1957, der die Ehegatten zu gegenseitigen Alleinerben bestimmte und die Beteiligte zu 3 als Erbin des Überlebenden einsetzte.

Die Erblasserin hinterließ ein privatschriftliches Testament, wonach sie die Beteiligte zu 4 zu 1/2 und die Beteiligten zu 1 und 2 zu je 1/4 beerben sollten.

Am 17. Juni 2008 schlugen die Beteiligte zu 3 und ihre beiden Kinder die Erbschaft nach der Erblasserin aus, da sie den Nachlass für überschuldet hielten.

Später, am 25. Juni 2009, focht die Beteiligte zu 3 ihre Ausschlagung an, nachdem sie eine Gerichtskostenrechnung über einen Nachlasswert von 75.663 Euro erhalten hatte und nun von einem Irrtum hinsichtlich der Überschuldung des Nachlasses ausging.

Das Nachlassgericht wies den Antrag der Beteiligten zu 3 auf Erteilung eines Erbscheins zurück und erklärte, die Ausschlagung sei wirksam und die Anfechtung nicht gerechtfertigt.

II. Rechtliche Würdigung

Ausschlagung Erbschaft aufgrund Vermutungen berechtigt nicht zur Irrtumsanfechtung – OLG Düsseldorf 31/1/2011 – I 3 Wx 21/11


Das OLG Düsseldorf bestätigt die Entscheidung des Nachlassgerichts.

Die wesentlichen Gründe umfassen:

Ausschlagung der Erbschaft


Die Ausschlagung der Erbschaft durch die Beteiligte zu 3 am 17. Juni 2008 war wirksam.

Die Beteiligte begründete ihre Ausschlagung mit der Befürchtung, der Nachlass sei überschuldet, gestützt auf zeitlich entfernte und ungenaue Informationen über den Gesundheitszustand und die finanzielle Lage ihres Vaters und ihrer Stiefmutter.

Ausschlagung Erbschaft aufgrund Vermutungen berechtigt nicht zur Irrtumsanfechtung – OLG Düsseldorf 31/1/2011 – I 3 Wx 21/11

Anfechtung der Ausschlagung


Die Anfechtung der Ausschlagungserklärung gemäß §§ 1954, 1955, 1945 BGB war form- und fristgerecht, jedoch nicht aufgrund eines zur Anfechtung berechtigenden Irrtums im Sinne des § 119 Abs. 2 BGB gerechtfertigt.

Ein Irrtum über die Überschuldung des Nachlasses kann die Anfechtung nur dann rechtfertigen, wenn er auf falschen Vorstellungen über die Zusammensetzung des Nachlasses beruht.

Die Beteiligte zu 3 leitete ihre Befürchtung der Überschuldung aus unspezifischen und nicht überprüften Informationen ab, was einen zur Anfechtung berechtigenden Irrtum ausschließt.

Fehlen objektiv erheblicher Fehlvorstellungen


Die Beteiligte zu 3 hat ihre Entscheidung zur Ausschlagung der Erbschaft auf spekulativen Annahmen getroffen und nicht auf der Grundlage konkreter, überprüfter Tatsachen.

Ihr Argument, sie habe befürchtet, der Nachlass sei überschuldet, reicht nicht aus, um einen Eigenschaftsirrtum im Sinne des § 119 Abs. 2 BGB zu begründen.

Feststellungslast


Die Beteiligte zu 3 trägt die Feststellungslast für den behaupteten Irrtum.

Da sie ihre Entscheidung auf spekulative Annahmen gestützt hat und keine objektiven Fakten überprüfte, konnte der Senat keinen erheblichen Irrtum feststellen, der eine Anfechtung rechtfertigen würde.

    III. Kostenentscheidung


    Die Kostenentscheidung basiert auf § 84 FamFG.

    Die Beteiligte zu 3 trägt die Kosten des Verfahrens, da ihr Rechtsmittel keinen Erfolg hatte.

    Zusammenfassung:


    Das OLG Düsseldorf wies die Beschwerde der Beteiligten zu 3 zurück, da ihre Ausschlagungserklärung nicht wegen Irrtums anfechtbar war.

    Sie hatte die Erbschaft auf Grundlage ungenauer und nicht überprüfter Informationen ausgeschlagen und konnte später keine objektiv erheblichen Fehlvorstellungen nachweisen, die eine Anfechtung rechtfertigen würden.

    Schlagworte

    Warnhinweis:

    Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

    Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

    Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

    Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

    Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

    Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

    Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

    Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

    Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

    Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

    Warnhinweis:

    Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

    Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

    Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

    Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

    Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

    Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

    Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

    Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

    Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

    Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

    Letzte Beiträge

    Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – Zusammenfassung

    Juli 19, 2024
    Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – ZusammenfassungRA und Notar KrauDie Kläger fordern von den Bekla…
    a building with columns and a clock on the front of it

    Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH 11/22

    Juli 19, 2024
    Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH …
    a group of people standing next to a car

    Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23

    Juli 19, 2024
    Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23Zusammenfassung…