Befugnis Vorerbe zur anderweitigen letztwilligen Verfügung über Nachlaßvermögen OLG Oldenburg 5 U 50/90

Juli 17, 2020

Befugnis Vorerbe zur anderweitigen letztwilligen Verfügung über Nachlaßvermögen OLG Oldenburg 5 U 50/90

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg entschied am 6. November 1990 (Aktenzeichen 5 U 50/90) in einem Streitfall über die Befugnis eines Vorerben zur anderweitigen letztwilligen Verfügung über Nachlassvermögen.

Hier sind die wesentlichen Punkte des Urteils zusammengefasst:

Tenor

Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Landgerichts Oldenburg vom 5. März 1990 wurde zurückgewiesen.

Die Kosten der Berufung trägt die Beklagte.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Die Beklagte kann die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 108.500 DM abwenden, falls nicht die Klägerin vor der Vollstreckung eine Sicherheit in gleicher Höhe leistet.

Der Wert der Beschwer wurde auf 100.000 DM festgesetzt.

Befugnis Vorerbe zur anderweitigen letztwilligen Verfügung über Nachlaßvermögen OLG Oldenburg 5 U 50/90

Tatbestand

Die Parteien, zwei von drei Schwestern, stritten um ein Grundstück aus dem Nachlass ihres 1957 verstorbenen Vaters.

Der Erblasser hatte seine Ehefrau als befreite Vorerbin und seine drei Töchter als Nacherben zu gleichen Teilen eingesetzt.

Später änderte er dies dahingehend, dass die Tochter oder die Kinder, die ihm und seiner Frau zur Last fielen, besser bedacht werden sollten.

Nach dem Tod der Ehefrau verfügte diese testamentarisch, dass die drei Töchter zu gleichen Teilen Nacherben sein sollten und änderte später die Verteilung der Nacherbschaft.

Die Klägerin forderte die Beklagte auf, die Übertragung eines Grundstücks, das ihr durch ein weiteres Testament der Mutter zugesprochen wurde, zu vollziehen.

Die Beklagte argumentierte, dass die Mutter ihre Befugnisse überschritten habe und die Verteilung nicht gerecht sei.

Die Klägerin verteidigte die Entscheidung und führte aus, dass sie erhebliche Betreuungsleistungen erbracht habe.

Befugnis Vorerbe zur anderweitigen letztwilligen Verfügung über Nachlaßvermögen OLG Oldenburg 5 U 50/90

Entscheidungsgründe

Das Gericht bestätigte die Entscheidung des Landgerichts und stellte fest, dass die Klägerin einen Anspruch auf Auflassung des Hausgrundstücks aus dem Vorausvermächtnis habe.

Rechtsgrundlagen und Argumentation

Ermächtigung zur letztwilligen Verfügung:

Der Erblasser hatte seiner Ehefrau durch das Testament von 1954 die Befugnis eingeräumt, über das Nachlassvermögen letztwillig zu verfügen, was das Gericht als zulässig erachtete.

Auflösung der Nacherbschaft:

Die Anordnung der Nacherbschaft stand unter der auflösenden Bedingung, dass die Vorerbin nicht anderweitig verfügt.

Durch die letztwilligen Verfügungen der Mutter (Testamente von 1980 und 1984) trat diese Bedingung ein.

Gerechtigkeitsmaßstab:

Die Mutter habe bei der Änderung der Verteilung die Maßstäbe der Gerechtigkeit und der Berücksichtigung von Pflegeleistungen angewendet, wie vom Erblasser vorgegeben.
Pflegeleistungen und Gerechtigkeit

Befugnis Vorerbe zur anderweitigen letztwilligen Verfügung über Nachlaßvermögen OLG Oldenburg 5 U 50/90

Die Klägerin hatte nachweislich erhebliche Pflegeleistungen erbracht, insbesondere seit 1984, als die Mutter stark sehbehindert wurde.

Der Erblasser wollte durch die Ermächtigung sicherstellen, dass diejenige Tochter, die die meiste Fürsorge leistete, entsprechend besser bedacht werde.

Ausgleichszahlungen und Bewertung des Nachlasses

Die von der Mutter getroffenen Anordnungen überschritten nicht den ihr eingeräumten rechtlichen Rahmen.

Die Erblasserin ging von der Vergleichbarkeit des erhaltenen Grund und Bodens zum Zeitpunkt des Erbfalls aus, was dem Gerechtigkeitsmaßstab entsprach.

Die Differenz im Wert der Vermögenswerte wurde durch die erbrachten Fürsorgeleistungen ausgeglichen.
Ergebnis

Die Beklagte muss das Hausgrundstück an die Klägerin auflassen und die Eintragung im Grundbuch ändern.

Die Berufung der Beklagten wurde mit der Kostenfolge aus § 97 Abs. 1 ZPO zurückgewiesen.

Dieses Urteil verdeutlicht die rechtlichen Grundlagen und Grenzen der Befugnisse eines Vorerben zur letztwilligen Verfügung sowie die Berücksichtigung von Pflegeleistungen bei der Verteilung des Nachlasses.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22

Juli 15, 2024
Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22Zusammenfassung RA und Notar Kr…
angel statue in grayscale photography

Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23

Juli 15, 2024
Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23Zusammenfassun…
a view of a city with tall buildings

Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22

Juli 15, 2024
Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22Zusammenfassung RA…