Betriebliche Altersversorgung – Pensionskasse – Einstandspflicht – BAG Urteil vom 12.5.2020 – 3 AZR 158/19

Juli 6, 2021

Betriebliche Altersversorgung – Pensionskasse – Einstandspflicht – BAG Urteil vom 12.5.2020 – 3 AZR 158/19

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Das Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 12. Mai 2020 (Az. 3 AZR 158/19) behandelt eine Streitigkeit zur betrieblichen Altersversorgung, insbesondere zur Frage, ob ein Arbeitgeber verpflichtet ist, durch Zusatzbeiträge eine Verringerung der Rentenfaktoren auszugleichen, die von einer Pensionskasse vorgenommen wurde.

Hintergrund und Tatbestand

Die Klägerin war seit 1. Juni 1994 bei der Deutsche Verkehrs-Bank Aktiengesellschaft (DVB) als kaufmännische Angestellte beschäftigt.

Im Arbeitsvertrag war festgelegt, dass sie nach der Probezeit Mitglied der Pensionskasse wird und die Bank monatliche Beiträge leistet.

Nach der Probezeit wurde die Klägerin am 1. Dezember 1994 bei der Pensionskasse der Deutschen Verkehrs-Bank angemeldet.

Die Beklagte entstand durch Ausgliederung des Sortengeschäfts der DVB im Jahr 1996. Zum 1. Januar 2003 wurde der Versicherungsbestand auf den BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G. (BVV) übertragen.

Vertragsregelungen und Streitpunkt

Die Altersversorgung der Klägerin wurde durch einen Tarifvertrag (ATV) geregelt, der am 1. Januar 2005 in Kraft trat.

Betriebliche Altersversorgung – Pensionskasse – Einstandspflicht – BAG Urteil vom 12.5.2020 – 3 AZR 158/19

Die Bank und die Gewerkschaft ver.di sowie der DBV – Deutscher Bankangestellten-Verband hatten diesen Tarifvertrag geschlossen.

Der Tarifvertrag regelte die betriebliche Altersversorgung über den BVV, wobei sowohl die Bank als auch die Arbeitnehmer Beiträge leisten mussten.

Die Satzung des BVV bestimmte, dass Änderungen der Satzung oder Versicherungsbedingungen auch für bestehende Versicherungsverhältnisse möglich sind.

Eine Mitgliederversammlung des BVV beschloss am 24. Juni 2016 eine Reduzierung des Rechnungszinses von 4% auf 0,9%, was die Rentenfaktoren um 24,02% verringerte, gültig ab dem 1. Januar 2017.

Die Reduzierung betraf Beiträge, die ab diesem Datum geleistet wurden.

Der BVV bot die Möglichkeit, die Reduzierung durch erhöhte Beitragszahlungen auszugleichen.

Klage und Entscheidung der Vorinstanzen

Die Klägerin verlangte von der Beklagten die Zahlung der erhöhten Beiträge, um die Verringerung der Rentenfaktoren auszugleichen.

Das Arbeitsgericht wies die Klage ab, das Landesarbeitsgericht gab ihr statt. Die Beklagte legte Revision ein.

Betriebliche Altersversorgung – Pensionskasse – Einstandspflicht – BAG Urteil vom 12.5.2020 – 3 AZR 158/19

Entscheidungsgründe des Bundesarbeitsgerichts

Das Bundesarbeitsgericht hob das Urteil des Landesarbeitsgerichts auf und wies die Berufung der Klägerin zurück.

Zulässigkeit der Klage:

Die Klage war zulässig, auch der Feststellungsantrag der Klägerin.

Unbegründetheit der Klage:

Die Beklagte ist nicht verpflichtet, die Zusatzbeiträge zu zahlen.

Versorgungszusage:

Die Beklagte hatte der Klägerin Leistungen der betrieblichen Altersversorgung zugesagt.

Diese Zusage umfasst jedoch nicht die Eigenbeiträge der Klägerin.

Betriebliche Altersversorgung – Pensionskasse – Einstandspflicht – BAG Urteil vom 12.5.2020 – 3 AZR 158/19

Einstandspflicht des Arbeitgebers:

Nach § 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG haftet der Arbeitgeber erst im Versorgungsfall.

Eine Verpflichtung zur Zahlung von Zusatzbeiträgen vor Eintritt des Versorgungsfalls besteht nicht.

Abgrenzung zu Eigenbeiträgen:

Die gesetzliche Einstandspflicht des Arbeitgebers bezieht sich nicht auf Leistungen, die aus Eigenbeiträgen des Arbeitnehmers resultieren, wenn keine entsprechende Umfassungszusage vorliegt.

Hier fehlte eine solche Umfassungszusage der Beklagten hinsichtlich der Eigenbeiträge der Klägerin.

Prüfung bei Eintritt des Versorgungsfalls:

Erst im Versorgungsfall wird geprüft, ob der Arbeitgeber für eine Differenz zwischen zugesagten und tatsächlichen Leistungen einzustehen hat.

Eine vorzeitige Verpflichtung zur Leistung von Zusatzbeiträgen besteht nicht.

Schlussfolgerung

Das Bundesarbeitsgericht entschied, dass die Klägerin keinen Anspruch auf Zahlung von Zusatzbeiträgen durch die Beklagte hat, um die Verringerung der Rentenfaktoren auszugleichen.

Die Einstandspflicht des Arbeitgebers nach § 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG greift erst im Versorgungsfall und umfasst nicht die Eigenbeiträge der Klägerin.

Das Urteil des Landesarbeitsgerichts wurde aufgehoben, und die Berufung der Klägerin wurde zurückgewiesen.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

person walking holding brown leather bag

tarifliche Übergangs- und Altersversorgungsregelungen – BAG 4/8/2020 – 4 AZR 231/20

Juni 22, 2024
tarifliche Übergangs- und Altersversorgungsregelungen – BAG 4/8/2020 – 4 AZR 231/20Zusammenfassung RA und Notar KrauDas Urteil des Bun…
a long exposure photograph of two tall buildings

Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung und Zahlungsansprüche – BAG 05/12/2019 – 2 AZR 147/19

Juni 21, 2024
Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung und Zahlungsansprüche – BAG 05/12/2019 – 2 AZR 147/19Zusammenfassung von RA und Notar KrauDas Urt…
hammer, books, law

Bestimmtheit eines Klageantrags auf Überlassung einer Kopie von E-Mails – BAG 27/04/2021 – 2 AZR 342/20

Juni 21, 2024
Bestimmtheit eines Klageantrags auf Überlassung einer Kopie von E-Mails – BAG 27/04/2021 – 2 AZR 342/20Zusammenfassung RA und Notar KrauDa…