Einrede der Erschöpfung des Nachlasses gegen Anspruch auf Betriebsrente – Hessisches LAG Urteil vom 02.10.2007 – 8/11 Sa 2110/06

Juni 2, 2021

Einrede der Erschöpfung des Nachlasses gegen Anspruch auf Betriebsrente – Hessisches LAG Urteil vom 02.10.2007 – 8/11 Sa 2110/06

Von RA und Notar Krau

Das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) hat in seinem Urteil vom 2. Oktober 2007 (8/11 Sa 2110/06) verschiedene wichtige Rechtsfragen hinsichtlich der Haftung von Erben bei der Geltendmachung von Nachlassverbindlichkeiten behandelt.

Tenor des Urteils

Das Urteil des Arbeitsgerichts Gießen vom 17. November 2006 wurde dahingehend abgeändert, dass der Beklagte als Gesamtschuldner mit A und B zur Zahlung von 4.947,20 Euro brutto nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszins seit dem 1. April 2005 an den Kläger verurteilt wurde.

Dabei wurde die Haftung des Beklagten auf den Nachlass des Erblassers C beschränkt.

Der Beklagte trägt die Kosten der Berufung.

Die Revision wurde nicht zugelassen.

Sachverhalt

Der Kläger verlangte vom Beklagten als Miterben seines früheren Arbeitgebers und Versorgungsverpflichteten eine Betriebsrente für Dezember 2004 und Januar 2005, insgesamt 4.947,20 Euro.

Der Kläger war bis 1981 im Forstbetrieb des C angestellt, der ihm eine betriebliche Altersversorgung zugesagt hatte.

Einrede der Erschöpfung des Nachlasses gegen Anspruch auf Betriebsrente – Hessisches LAG Urteil vom 02.10.2007 – 8/11 Sa 2110/06

Nachdem C 1990 verstarb, übernahm eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) den Forstbetrieb und zahlte die Betriebsrente weiter, stellte die Zahlungen jedoch im November 2004 ein.

Der Kläger machte seine Rentenansprüche zunächst gegen die Gesellschafter der GbR geltend, über deren Vermögen im März 2005 das Insolvenzverfahren eröffnet wurde.

Daraufhin wandte sich der Kläger an die Erben des C.

Diese beantragten die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens, das jedoch mangels einer die Kosten deckenden Masse abgelehnt wurde.

Rechtliche Würdigung

Das LAG stellte fest, dass der Beklagte als Erbe für die Rentenverpflichtungen des Erblassers haftet, allerdings nur in Höhe des vorhandenen Nachlasses.

Der Kläger hatte geltend gemacht, dass die Erben keine ausreichenden Maßnahmen zur Nachlassverwaltung ergriffen und das Nachlassinsolvenzverfahren verspätet beantragt hätten.

Der Beklagte wiederum behauptete, dass im Nachlass keine verwertbaren Vermögenswerte mehr vorhanden seien, da der Erblasser bereits zu Lebzeiten sein Vermögen auf verschiedene GbRs übertragen hatte.

Entscheidungsgründe

Einrede der Erschöpfung des Nachlasses:

Das Gericht führte aus, dass die Einrede der Erschöpfung des Nachlasses nur dann zur vollständigen Abweisung der Klage führen kann, wenn unstreitig keinerlei Vermögenswerte mehr im Nachlass vorhanden sind.

Einrede der Erschöpfung des Nachlasses gegen Anspruch auf Betriebsrente – Hessisches LAG Urteil vom 02.10.2007 – 8/11 Sa 2110/06

Da dies im vorliegenden Fall streitig war und der Beklagte kein Inventarverzeichnis vorlegte, konnte die Haftung des Beklagten nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Beschränkung der Haftung:

Das Gericht hielt fest, dass die Haftung des Beklagten auf den Nachlass beschränkt bleibt.

Die genaue Feststellung, ob und in welchem Umfang der Nachlass zur Befriedigung der Forderung ausreicht, ist dem Vollstreckungsverfahren vorbehalten.

Schadenersatzansprüche:

Die Behauptungen des Klägers zu Schadenersatzansprüchen wegen unsachgemäßer Verwaltung und verspäteter Anmeldung des Nachlassinsolvenzverfahrens waren unsubstantiiert und wurden durch die Einrede des § 1973 BGB i.V.m. § 1974 BGB ausgeschlossen.

Kosten: Der Beklagte trägt die Kosten des Berufungsverfahrens, da er unterlegen ist.

Zusammenfassung

Das Hessische LAG hat entschieden, dass der Beklagte als Erbe für die Rentenverpflichtungen des verstorbenen C haftet, jedoch nur im Rahmen des vorhandenen Nachlasses.

Da die Erschöpfung des Nachlasses streitig war, konnte die Haftung des Beklagten nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Der Kläger konnte daher seine Rentenansprüche in Höhe von 4.947,20 Euro brutto nebst Zinsen durchsetzen, wobei die Haftung des Beklagten auf den Nachlass beschränkt blieb.

Die Klage wurde nicht vollständig abgewiesen, sondern der Vorbehalt der Haftungsbeschränkung auf den Nachlass aufgenommen. Die Revision wurde nicht zugelassen.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

person walking holding brown leather bag

tarifliche Übergangs- und Altersversorgungsregelungen – BAG 4/8/2020 – 4 AZR 231/20

Juni 22, 2024
tarifliche Übergangs- und Altersversorgungsregelungen – BAG 4/8/2020 – 4 AZR 231/20Zusammenfassung RA und Notar KrauDas Urteil des Bun…
a long exposure photograph of two tall buildings

Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung und Zahlungsansprüche – BAG 05/12/2019 – 2 AZR 147/19

Juni 21, 2024
Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung und Zahlungsansprüche – BAG 05/12/2019 – 2 AZR 147/19Zusammenfassung von RA und Notar KrauDas Urt…
hammer, books, law

Bestimmtheit eines Klageantrags auf Überlassung einer Kopie von E-Mails – BAG 27/04/2021 – 2 AZR 342/20

Juni 21, 2024
Bestimmtheit eines Klageantrags auf Überlassung einer Kopie von E-Mails – BAG 27/04/2021 – 2 AZR 342/20Zusammenfassung RA und Notar KrauDa…