Erbengemeinschaft – Miterbenbeerbung – Klage auf Erbteilsbruchteil – BGH Urteil vom 28. Juni 1963 – V ZR 15/62

Juni 22, 2020

Erbengemeinschaft – Miterbenbeerbung – Klage auf Erbteilsbruchteil – BGH Urteil vom 28. Juni 1963 – V ZR 15/62

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 28. Juni 1963 (V ZR 15/62) befasst sich mit einem komplexen Erbrechtsfall, bei dem es um die Auslegung eines Testaments und die Frage der Erbfolge nach dem Tod eines kinderlosen Sohnes (H) geht.

Hier ist eine detaillierte Zusammenfassung des Urteils:

Hintergrund des Falls

Der kinderlose Dipl.-Ing. H J wurde am 31. Dezember 1951 für tot erklärt. Er war verheiratet mit der Klägerin und hatte zwei Brüder, die Beklagten.

Ihr Vater, Dipl.-Ing. P J, starb 1949 und hinterließ ein eigenhändiges Testament vom 20. Juli 1947.

Darin setzte er seine drei Söhne als Erben ein und schloss eine Nachlassauseinandersetzung bis zum Tod seiner Frau aus.

Außerdem bestimmte er, dass bei fehlenden Abkömmlingen der Anteil eines weggefallenen Erben den übrigen Erben zufällt.

Vor der Testamentserrichtung wurde eine Kommanditgesellschaft gegründet, um das Bauunternehmen des Vaters fortzuführen.

Die Gesellschaft sollte bei Tod eines Gesellschafters mit dessen Erben fortgeführt werden, sofern diese Abkömmlinge waren.

Erbengemeinschaft – Miterbenbeerbung – Klage auf Erbteilsbruchteil – BGH Urteil vom 28. Juni 1963 – V ZR 15/62

Streitpunkt

Nach dem Tod von H J beanspruchte die Klägerin einen Anteil am Nachlass des Vaters.

Die Beklagten hingegen argumentierten, dass H nur Vor-Miterbe war und sie als Nacherben den Erbteil allein erhielten.

Die Klägerin forderte die Übertragung von 1/6 des Nachlasses des Vaters auf sie und je 1/12 auf die Beklagten.

Entscheidungen der Vorinstanzen

Landgericht und Oberlandesgericht wiesen die Klage ab. Sie argumentierten, dass H als Vor-Miterbe eingesetzt war und sein Anteil nach seinem Tod an die Beklagten als Nacherben fiel.

Entscheidung des Bundesgerichtshofs

Zulässigkeit des Hauptantrags:

Der Hauptantrag auf teilweise Auseinandersetzung des Nachlasses H war zulässig, da er die konkrete Angabe der begehrten Teilauseinandersetzung enthielt.

Feststellungsinteresse des Hilfsantrags:

Das Feststellungsinteresse der Klägerin bezüglich der Erbfolge nach dem Vater wurde bejaht.

Erbengemeinschaft – Miterbenbeerbung – Klage auf Erbteilsbruchteil – BGH Urteil vom 28. Juni 1963 – V ZR 15/62

Das Berufungsgericht sah einen Fall der Vor- und Nacherbeinsetzung als gegeben an.
Auslegungsbedürftigkeit des Testaments:

Der BGH stellte fest, dass der Wortlaut des Testaments auslegungsbedürftig war, da der Begriff “Ersatzerbe” für Laien nicht eindeutig ist und ausgelegt werden muss.

Rechtliche Bedenken gegen die Auslegung des Berufungsgerichts:

Das Berufungsgericht hatte das Testament im Sinne einer Vor- und Nacherbeinsetzung ausgelegt.

Der BGH sah jedoch rechtliche Bedenken, da der Wortlaut eher auf eine reine Ersatzerbeinsetzung hindeutet.

Unzureichende Grundlage für die Auslegung des Berufungsgerichts:

Der BGH kritisierte, dass das Berufungsgericht keine ausreichenden Anhaltspunkte für eine Sonderbehandlung des Sohnes H hatte.

Auch der Gesellschaftsvertrag gab keinen ausreichenden Hinweis auf einen Ausschluss der Klägerin als Erbeserbin.

Unstatthaftigkeit einer Teilauseinandersetzung:

Der BGH stellte klar, dass eine Teilauseinandersetzung statthaft sein kann, wenn besondere Gründe vorliegen und die Belange der Erbengemeinschaft nicht beeinträchtigt werden.

Im vorliegenden Fall war die Zugehörigkeit des Erbteils nach dem Vater zum Nachlass H allein umstritten, was die Teilauseinandersetzung rechtfertigte.

Erbengemeinschaft – Miterbenbeerbung – Klage auf Erbteilsbruchteil – BGH Urteil vom 28. Juni 1963 – V ZR 15/62

Ergebnis

Das Urteil des Oberlandesgerichts wurde aufgehoben und die Sache zur anderweitigen Verhandlung und Entscheidung zurückverwiesen.

Das Berufungsgericht muss unter Berücksichtigung der obigen Erwägungen erneut über den Inhalt des Testaments entscheiden.

Sollte die direkte und ergänzende Auslegung des Testaments zu keinem Ergebnis führen, ist von einer reinen Ersatzerbeinsetzung auszugehen.

Zusammenfassung

Das Urteil betont die Notwendigkeit einer sorgfältigen Testamentsauslegung und die Bedeutung klarer testamentarischer Bestimmungen.

Es stellt fest, dass in Abwesenheit eindeutiger Hinweise eine reine Ersatzerbeinsetzung angenommen werden sollte, und ermöglicht eine Teilauseinandersetzung, wenn sie gerechtfertigt ist und die Erbengemeinschaft nicht beeinträchtigt.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22

Juli 15, 2024
Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22Zusammenfassung RA und Notar Kr…
angel statue in grayscale photography

Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23

Juli 15, 2024
Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23Zusammenfassun…
a view of a city with tall buildings

Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22

Juli 15, 2024
Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22Zusammenfassung RA…