Erwerbskosten beim Ersatzvermächtnis vom erbschaftsteuerlichen Erwerb abziehen – BFH Urteil vom 05/6/1991 – II R 77/88

August 14, 2020

Erwerbskosten beim Ersatzvermächtnis vom erbschaftsteuerlichen Erwerb abziehen – BFH Urteil vom 05/6/1991 – II R 77/88

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Sachverhalt

Frau A (die Erblasserin) schloss am 28. Mai 1963 mit Herrn B, dem Vater des Klägers, einen Erbvertrag über ein bestimmtes Grundstück ab.

Laut diesem Vertrag sollte Herr B Erbe des Grundstücks werden.

Sollte Herr B vor der Erblasserin sterben, sollte sein Sohn (der Kläger) und, falls auch dieser vor der Erblasserin sterben sollte, die Erben von Herrn B das Grundstück erben.

Als Gegenleistung hatte Herr B ab dem 1. Januar 1963 für fünf Jahre eine monatliche Rente zu zahlen.

Herr B verstarb 1967, und der Kläger und dessen Schwester erbten zu gleichen Teilen.

Die Erblasserin starb 1979 und wurde von den Testamentserben beerbt, die das Grundstück 1980 an den Kläger als Vermächtnisnehmer übertrugen.

Das Finanzamt (FA) setzte die Erbschaftsteuer für den Kläger zunächst auf eine bestimmte Summe fest, die im Einspruchsverfahren reduziert wurde.

Das FA lehnte es jedoch ab, die Rentenzahlungen des Vaters des Klägers als Erwerbskosten abzuziehen.

Erwerbskosten beim Ersatzvermächtnis vom erbschaftsteuerlichen Erwerb abziehen – BFH Urteil vom 05/6/1991 – II R 77/88

Entscheidung des Finanzgerichts (FG)

Das FG entschied, dass der Erwerb nach § 3 Abs. 1 Nr. 1 des Erbschaftsteuergesetzes 1974 (ErbStG 1974) der Erbschaftsteuer unterliegt.

Das Vermächtnis könne nicht um die Leistungen gemindert werden, die der Vater des Klägers erbracht habe, da diese nicht als Kosten, die dem Kläger beim Erwerb entstanden sind, angesehen werden könnten.

Revision des Klägers

Mit der Revision rügte der Kläger die Verletzung von § 10 Abs. 3 und Abs. 5 Nr. 1 ErbStG 1974.

Er argumentierte, dass mit dem Tod seines Vaters der Anspruch auf Übertragung des Grundstücks auf ihn übergegangen sei, und verlangte, die Rentenzahlungen seines Vaters sowie die Zinsen als Kosten des Erwerbs abzuziehen.

Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH)

Der BFH wies die Revision als unbegründet zurück.

Die wesentlichen Gründe sind wie folgt:

Erwerb des Klägers als Vermächtnisnehmer:

Der BFH stellte fest, dass der Erwerb des Klägers durch die Aufwendungen seines Vaters nicht belastet wurde. Der Kläger war nicht verpflichtet, Zahlungen an die Erblasserin zu leisten.

Erwerbskosten beim Ersatzvermächtnis vom erbschaftsteuerlichen Erwerb abziehen – BFH Urteil vom 05/6/1991 – II R 77/88

Der Erwerb des Grundstücks erfolgte nicht durch eine Rechtsnachfolge in die Stellung seines Vaters, sondern als eigenständiges Vermächtnis durch die Erblasserin.

Kein Abzug der Aufwendungen als Erwerbskosten:

Die Rentenzahlungen des Vaters können nicht als Kosten des Erwerbs gemäß § 10 Abs. 5 Nr. 3 ErbStG 1974 berücksichtigt werden, weil sie nicht dem Kläger, sondern seinem Vater entstanden sind.

Der Anspruch auf das Grundstück ging nicht vom Vater auf den Kläger über, sondern wurde dem Kläger direkt von der Erblasserin als Ersatzvermächtnis zugewendet.

Ersatzvermächtnis:

Da der Vater des Klägers zum Zeitpunkt des Erbfalls nicht mehr lebte, wurde das zu seinen Gunsten ausgesetzte Vermächtnis unwirksam.

Der Kläger erhielt den Anspruch auf das Grundstück als Ersatzvermächtnisnehmer, was bedeutet, dass die Erblasserin das Grundstück dem Kläger für den Fall zugewendet hatte, dass sein Vater das Vermächtnis nicht erwirbt.

Keine Berücksichtigung von Zinsen:

Die vom Kläger geforderten Zinsen auf die Rentenzahlungen können ebenfalls nicht als Kosten des Erwerbs berücksichtigt werden.

Es handelt sich um Aufwendungen, die nicht direkt mit dem Erwerb des Vermächtnisses durch den Kläger verbunden sind.

Fazit

Der BFH bestätigte, dass die Rentenzahlungen des Vaters des Klägers und die darauf entfallenden Zinsen nicht als Kosten des Erwerbs im Sinne des Erbschaftsteuerrechts abgezogen werden können.

Der Kläger erhielt das Grundstück als Vermächtnis durch die Erblasserin und nicht durch eine Rechtsnachfolge in die Stellung seines Vaters.

Daher sind nur die Aufwendungen des Klägers selbst für die Ermittlung der Erbschaftsteuer relevant, nicht die seines Vaters.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – Zusammenfassung

Juli 19, 2024
Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – ZusammenfassungRA und Notar KrauDie Kläger fordern von den Bekla…
a building with columns and a clock on the front of it

Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH 11/22

Juli 19, 2024
Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH …
a group of people standing next to a car

Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23

Juli 19, 2024
Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23Zusammenfassung…