Grundstückswert der Teileigentumseinheit für Erbschaftsteuer – BFH Beschluss vom 09/09/2009 – II B 69/09

August 18, 2020

Grundstückswert der Teileigentumseinheit für Erbschaftsteuer – BFH Beschluss vom 09/09/2009 – II B 69/09

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Tatbestand

Die Klägerin, bestehend aus den beiden Miterben der im Jahr 2005 verstorbenen X, erbte eine Teileigentumseinheit.

Diese Einheit umfasst einen Miteigentumsanteil an einem Grundstück und das Sondereigentum an vier Ladenlokalen im Erdgeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses, das 1995/96 fertiggestellt wurde.

Von den vier Ladenlokalen waren das größte an einen Lebensmitteldiscounter und zwei kleinere an einen Bäcker bzw. einen Metzger vermietet.

Grundstückswert der Teileigentumseinheit für Erbschaftsteuer – BFH Beschluss vom 09/09/2009 – II B 69/09

Der Mieter des vierten Ladenlokals hatte das Mietverhältnis bereits vor dem Erbfall gekündigt, sodass es seitdem leer stand.

Auch die anderen Mieter erlitten Umsatzrückgänge und konnten bis Mitte 2006 die ursprünglich vereinbarten Mieten reduzieren.

Das Finanzamt (FA) bewertete den Grundstückswert der Teileigentumseinheit beim Tod der X auf 894.000 EUR und teilte diesen Wert den beiden Miterben zu gleichen Teilen zu.

Die Klägerin legte gegen diesen Bescheid Einspruch ein und versuchte nach § 146 Abs. 7 des Bewertungsgesetzes (BewG) einen niedrigeren gemeinen Wert nachzuweisen.

Sie legte zwei Gutachten vor: Gutachten I kam zu einem Verkehrswert von 410.000 EUR, während Gutachten II einen Verkehrswert von 737.000 EUR ermittelte.

Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Gutachten lag in der Restnutzungsdauer der Immobilie und den angesetzten Bewirtschaftungskosten und Liegenschaftszinssätzen.

Das FA wies beide Gutachten als fehlerhaft zurück und lehnte den Einspruch ab. Die Klägerin erhob daraufhin Klage mit dem Ziel, den Grundstückswert auf 737.000 EUR zu senken.

Grundstückswert der Teileigentumseinheit für Erbschaftsteuer – BFH Beschluss vom 09/09/2009 – II B 69/09

Das Finanzgericht (FG) stellte den Wert jedoch auf 755.000 EUR fest, indem es verschiedene Ansätze aus den beiden Gutachten kombinierte und selbst eine Restnutzungsdauer von 31 Jahren ermittelte.

Gründe

Das FA legte Beschwerde wegen Nichtzulassung der Revision ein und argumentierte, dass eine einheitliche Rechtsprechung gemäß § 115 Abs. 2 Nr. 2 Alternative 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO) gesichert werden müsse.

Das FG sei von der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) abgewichen, indem es die Gutachten teilweise verwendet und eigene Ansätze hinzugefügt habe, statt neue Sachverständigengutachten einzuholen.

Der BFH wies die Beschwerde als unbegründet zurück.

Er stellte fest, dass das FG keinen von der BFH-Rechtsprechung abweichenden Rechtssatz aufgestellt habe, sondern höchstens einen materiellen Rechtsfehler begangen habe.

Der BFH betonte, dass es zulässig sei, aus mehreren Gutachten diejenigen Ansätze zu übernehmen, die gemäß der Wertermittlungsverordnung (WertV) ermittelt und plausibel seien, und diese Ansätze zu einem Ganzen zusammenzuführen, sofern dies ohne weitere Sachverständige im üblichen Rahmen der Beweiswürdigung möglich sei.

Grundstückswert der Teileigentumseinheit für Erbschaftsteuer – BFH Beschluss vom 09/09/2009 – II B 69/09

Eine fehlerhafte Anwendung dieser Prinzipien durch das FG stelle keinen neuen Rechtssatz dar und beschädige nicht zwangsläufig das Vertrauen in die Rechtsprechung, es sei denn, es liege Willkür vor.

Das FG habe keine Verfahrensfehler gemäß § 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO begangen, da eine fehlerhafte Rechtsauffassung allein nicht ausreiche, um einen Verfahrensfehler zu begründen.

Zusammenfassung

Der BFH-Beschluss vom 09.09.2009 beschäftigt sich mit der Bewertung eines Grundstücks im Nachlassfall.

Die Klägerin, die die Bewertung des Finanzamts (894.000 EUR) für zu hoch hielt, legte zwei Gutachten vor, die zu unterschiedlichen Werten kamen.

Das Finanzgericht kombinierte diese Gutachten und ermittelte einen neuen Wert von 755.000 EUR.

Das Finanzamt legte Beschwerde ein, da es eine einheitliche Rechtsprechung gefährdet sah.

Der BFH wies die Beschwerde zurück und stellte klar, dass das FG im Rahmen seiner Möglichkeiten handelte und keinen neuen Rechtssatz aufgestellt habe.

Fehlerhafte Rechtsanwendungen allein beschädigten nicht das Vertrauen in die Rechtsprechung.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – Zusammenfassung

Juli 19, 2024
Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – ZusammenfassungRA und Notar KrauDie Kläger fordern von den Bekla…
a building with columns and a clock on the front of it

Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH 11/22

Juli 19, 2024
Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH …
a group of people standing next to a car

Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23

Juli 19, 2024
Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23Zusammenfassung…