Kann ich von einem fälschlich im Grundbuch eingetragenen Nichteigentümer ein Grundstück erwerben?

Juli 11, 2024

Kann ich von einem fälschlich im Grundbuch eingetragenen Nichteigentümer ein Grundstück erwerben?

Von RA und Notar Krau

Um von einem fälschlich im Grundbuch eingetragenen Nichteigentümer ein Grundstück zu erwerben, ist der gutgläubige Erwerb nach §§ 892, 893 BGB relevant.

Dieser ermöglicht es, dass eine Person, die auf die Richtigkeit der Grundbucheintragungen vertraut, das Eigentum an einem Grundstück erwerben kann, selbst wenn der im Grundbuch eingetragene Veräußerer nicht der wahre Eigentümer ist.

Voraussetzung dafür ist, dass der Erwerber gutgläubig ist, also keine Kenntnis von der Unrichtigkeit der Eintragung hat, und dass die Unrichtigkeit des Grundbuchs nicht offenkundig ist


Ein gutgläubiger Erwerb ist jedoch nicht möglich, wenn die Eintragung im Grundbuch inhaltlich unzulässig ist, zum Beispiel wenn keine ausreichende sachenrechtliche Bestimmtheit gegeben ist oder wenn bereits aufgrund des Planes gar keine Sondereigentumsfähigkeit der zugeordneten Räumlichkeiten gegeben ist

Zusätzlich ist zu beachten, dass bestimmte Fehler, die im Gründungsakt angelegt sind und diesen unwirksam machen, den gutgläubigen Erwerb ausschließen können

Schlagworte

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Letzten Beiträge