Lohnsteuerklasse eines Zuschusses zum Mutterschaftsgeld – BAG 5 AZR 378/20

August 28, 2021

Lohnsteuerklasse eines Zuschusses zum Mutterschaftsgeld – BAG 5 AZR 378/20

Zusammenfassung von RA und Notar Krau

Tenor

  1. Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen vom 9. Juni 2020 – 10 Sa 362/19 – wird zurückgewiesen.
  2. Die Beklagte hat die Kosten der Revision zu tragen.

Tatbestand

Die Klägerin, eine Assistentin der Geschäftsführung, verlangte von der Beklagten, ihrem Arbeitgeber, einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, der auf Basis der Steuerklasse III berechnet wird.

Während ihrer ersten Schwangerschaft hatte die Beklagte den Zuschuss entsprechend berechnet.

Nach der Elternzeit wechselte die Klägerin in Steuerklasse V und erhielt für die Mutterschutzfrist bei der Geburt ihres dritten Kindes einen Zuschuss, der auf dieser Grundlage berechnet wurde.

Lohnsteuerklasse eines Zuschusses zum Mutterschaftsgeld – BAG 5 AZR 378/20

Sachverhalt

Die Klägerin gebar Ende 2014 ihr erstes Kind und nahm anschließend Elternzeit in Steuerklasse III.

Nach einer vorzeitigen Beendigung der Elternzeit gebar sie 2016 ihr zweites Kind und befand sich erneut in Elternzeit.

Vor der Geburt des dritten Kindes im Dezember 2017, beginnend mit der Mutterschutzfrist am 24. Dezember 2017, zahlte die Beklagte den Zuschuss auf Basis der Steuerklasse V.

Die Klägerin verlangte jedoch eine Berechnung auf Grundlage der Steuerklasse III, da sie seit der Geburt des ersten Kindes nicht mehr gearbeitet hatte und somit kein neues Arbeitseinkommen in Steuerklasse V erzielte.

Klägerin und Beklagte

Die Klägerin argumentierte, dass für die Berechnung des Zuschusses die Steuerklasse III maßgeblich sei, da diese vor der Geburt des ersten Kindes gegolten habe. Die Beklagte hingegen behauptete, dass der Zuschuss nach der aktuellen Steuerklasse V zu berechnen sei und ein höherer Zuschuss rechtsmissbräuchlich wäre.

Entscheidung der Vorinstanzen

Das Arbeitsgericht wies die Klage ab, während das Landesarbeitsgericht der Klägerin Recht gab und die Beklagte zur Zahlung des Differenzbetrags verurteilte.

Lohnsteuerklasse eines Zuschusses zum Mutterschaftsgeld – BAG 5 AZR 378/20

Entscheidungsgründe des Bundesarbeitsgerichts

Anspruch auf Zuschuss zum Mutterschaftsgeld:

Die Klägerin hat Anspruch auf den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld ab dem 24. Dezember 2017, basierend auf § 14 Abs. 1 Satz 1 MuSchG aF bis zum 31. Dezember 2017 und ab dem 1. Januar 2018 auf § 20 Abs. 1 Satz 1 MuSchG.

Berechnung des Zuschusses:

a) Zeitraum bis 31. Dezember 2017: Der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld ist nach § 14 Abs. 1 Satz 2 MuSchG aF auf Basis der letzten drei abgerechneten Kalendermonate vor Beginn der Schutzfrist zu berechnen. Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts besagt, dass diese Monate nicht unmittelbar vor der Schutzfrist liegen müssen. Für die Klägerin ist daher das Arbeitsentgelt vor der ersten Geburt maßgeblich.

b) Zeitraum ab 1. Januar 2018: Nach § 20 Abs. 1 Satz 2 MuSchG ist die Berechnung ebenfalls auf Basis der letzten drei abgerechneten Kalendermonate vor Beginn der Schutzfrist durchzuführen. Das Bruttoarbeitsentgelt vor der ersten Geburt bleibt relevant, da es das letzte reguläre Einkommen der Klägerin darstellt.

Lohnsteuerklasse eines Zuschusses zum Mutterschaftsgeld – BAG 5 AZR 378/20

Steuerrechtliche Aspekte:

Die Lohnsteuer ist in der Höhe zu berücksichtigen, wie sie vom Arbeitgeber nach den gesetzlichen Bestimmungen aufgrund der in der Lohnsteuerkarte eingetragenen Merkmale berechnet und einbehalten wurde. Der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld ist nach § 3 Nr. 1 Buchst. d EStG steuerfrei, daher besteht keine Gefahr einer Steuerstraftat bei Berechnung nach Steuerklasse III.

Unionsrechtliche Vorgaben:

Die Richtlinie 92/85/EWG verlangt lediglich den Mindestschutz in Bezug auf den Entgeltanspruch der schwangeren Arbeitnehmerinnen. Dieser Schutz wird durch das Mutterschutzgesetz und die Regelungen zum Mutterschaftsgeld und Arbeitgeberzuschuss gewährleistet.

Rechtsmissbrauch:

Der Einwand der Beklagten, dass die Steuerklassenwahl rechtsmissbräuchlich sei, ist unbegründet. Die Klägerin begehrt die Berechnung des Zuschusses auf Basis der Steuerklasse, die vor der ersten Geburt gewählt wurde, was ein typisches Verhalten bei berufstätigen Ehegatten darstellt.

Schlussfolgerung

Die Revision der Beklagten wurde zurückgewiesen, und die Klägerin hat Anspruch auf den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld auf Basis der Steuerklasse III. Die Kosten der Revision trägt die Beklagte.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

person walking holding brown leather bag

tarifliche Übergangs- und Altersversorgungsregelungen – BAG 4/8/2020 – 4 AZR 231/20

Juni 22, 2024
tarifliche Übergangs- und Altersversorgungsregelungen – BAG 4/8/2020 – 4 AZR 231/20Zusammenfassung RA und Notar KrauDas Urteil des Bun…
a long exposure photograph of two tall buildings

Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung und Zahlungsansprüche – BAG 05/12/2019 – 2 AZR 147/19

Juni 21, 2024
Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung und Zahlungsansprüche – BAG 05/12/2019 – 2 AZR 147/19Zusammenfassung von RA und Notar KrauDas Urt…
hammer, books, law

Bestimmtheit eines Klageantrags auf Überlassung einer Kopie von E-Mails – BAG 27/04/2021 – 2 AZR 342/20

Juni 21, 2024
Bestimmtheit eines Klageantrags auf Überlassung einer Kopie von E-Mails – BAG 27/04/2021 – 2 AZR 342/20Zusammenfassung RA und Notar KrauDa…