Nachlasspflegschaft bei Testamentsvollstreckung – LG Stuttgart 1 T 61/09

September 20, 2020

Nachlasspflegschaft bei Testamentsvollstreckung – LG Stuttgart 1 T 61/09

Inhaltsverzeichnis RA und Notar Krau

  1. Einleitung 1.1. Hintergrund des Falls 1.2. Beteilige Parteien und ihre Rollen
  2. Tenor der Entscheidung 2.1. Aufhebung des Beschlusses des Nachlassgerichts 2.2. Keine Kostenentscheidung erforderlich
  3. Tatbestand 3.1. Errichtung des Testaments und Anordnungen des Erblassers 3.1.1. Notariell beurkundetes Testament vom 26.6.1992 3.1.2. Änderungen bezüglich der Testamentsvollstrecker 3.2. Ausschlagung der Erbschaft durch die Vorerbin 3.3. Anordnung der Nachlasspflegschaft durch das Nachlassgericht
  4. Gründe der Entscheidung 4.1. Zulässigkeit der Beschwerde 4.1.1. Formgerechte Einlegung der Beschwerde 4.1.2. Beschwerdebefugnis der Testamentsvollstrecker 4.2. Keine Notwendigkeit der Nachlasspflegschaft 4.2.1. Umfang der Rechte der Testamentsvollstrecker gemäß Testament 4.2.2. Prüfung des Fürsorgebedürfnisses 4.2.2.1. Abwesenheit eines Sicherungsbedarfs 4.2.2.2. Keine Interessenkollision 4.2.3. Kostenbelastung durch Nachlasspflegschaft 4.3. Postmortale Bevollmächtigung der Testamentsvollstrecker 4.3.1. Anordnung des Erblassers bezüglich der Pflichtteilsberechtigten 4.3.2. Keine Entscheidung zur postmortalen Bevollmächtigung notwendig
  5. Schlussfolgerungen 5.1. Zusammenfassung der wesentlichen Entscheidungsgründe 5.2. Bedeutung für die Praxis 5.3. Ausblick auf zukünftige Entwicklungen in der Rechtsprechung
  6. Kostenentscheidung 6.1. Gründe für den Verzicht auf eine Kostenentscheidung 6.2. Wertfestsetzung gemäß § 131 Abs. 2, § 30 KostO

Nachlasspflegschaft bei Testamentsvollstreckung; postmortale Bevollmächtigung des Testamentsvollstreckers gegenüber den Pflichtteilsberechtigten

1. Bei bestehender Testamentsvollstreckung ist ein Fürsorgebedürfnis für die Anordnung einer Nachlasspflegschaft in der Regel zu verneinen. Dies gilt auch dann, wenn nach Ausschlagung der Erbschaft durch den Alleinerben eine noch zu gründende Stiftung Alleinerbin werden soll, und der Testamentsvollstrecker zu deren alleinigem Vorstandsmitglied bestellt wurde (Rn.22)(Rn.23)(Rn.24).

2. Ob die testamentarische Anordnung, dass Pflichtteilsberechtigte ihre Ansprüche gegenüber dem Testamentsvollstrecker geltend machen können, als postmortale Bevollmächtigung anzusehen ist, bedarf keiner Entscheidung, wenn in dieser Beziehung die Verwaltung des Nachlasses sichergestellt ist, und insoweit eine Nachlasspflegschaft nicht erforderlich ist (Rn.26).

Tenor

1. Auf die Beschwerde der Beschwerdeführer wird der Beschluss des Notariats S. – Nachlassgericht – vom 21. April 2009

aufgehoben.

Eine Kostenentscheidung ist nicht veranlasst.

Nachlasspflegschaft bei Testamentsvollstreckung – LG Stuttgart 1 T 61/09 – Gründe

Die Beschwerde ist gem. §§ 19, 20 FGG zulässig; sie hat auch in der Sache Erfolg.

Das Nachlassgericht hat zu Unrecht für den Nachlass des Erblassers Nachlasspflegschaft gem. § 1960 Abs. 2 BGB angeordnet, ein Fürsorgebedürfnis für eine Nachlasspflegschaft besteht nicht.

I.

1. Der Erblasser hat in seinem notariell beurkundeten Testament vom 26.6.1992 (Bl. 27 d. NA.) seine Ehefrau M. K. zur alleinigen Vorerbin und als Nacherbin die nach seinem Tod zu gründende Stiftung „E.-K.-Stiftung“ eingesetzt, die auch Ersatzerbin sein soll. Die alleinige Vorerbin hat, gesetzlich vertreten durch ihren Betreuer, die Erbschaft ausgeschlagen (Bl. 64 d. NA.; Entgegennahme der Ausschlagungserklärung durch das Nachlassgericht in Bl. 73 d. NA.). Die für die Erbausschlagung erforderliche vormundschaftsgerichtliche Genehmigung hat der Betreuer dem Nachlassgericht mitgeteilt (Bl. 94, 95 d. NA.), so dass die Ausschlagung wirksam geworden und die Ersatzerbfolge der Stiftung eingetreten ist.

2. Weiter hat der Erblasser in § 6 des genannten Testaments Testamentsvollstreckung angeordnet und zwei Personen zu Testamentsvollstreckern berufen. In dessen § 6 Abs. 3 hat er die Testamentsvollstrecker von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit. § 6 Abs. 4 hat folgenden Wortlaut:

„Die Testamentsvollstrecker sind auch berechtigt und verpflichtet, etwaige Pflichtteilsansprüche oder Pflichtteilsergänzungsansprüche zu befriedigen und den Nachlass gegenüber solchen Pflichtteilsansprüchen/Pflichtteilsergänzungsansprüchen umfassend zu vertreten.“

In zwei späteren notariellen Testamenten vom 29.12.1998 und 5.12.2000 (Bl. 29, 31 d. NA.) hat der Erblasser Änderungen bezüglich der Person der Testamentsvollstrecker verfügt.

Nachlasspflegschaft bei Testamentsvollstreckung – LG Stuttgart 1 T 61/09

3. In § 7 des notariellen Testaments vom 22.6.1992 (Bl. 27 d. NA. S. 5) hat der Erblasser folgende weitere Anordnung getroffen:

„Sollten sich bei meinem Tod oder im Zeitpunkt des Eintritts der Nacherbfolge Schwierigkeiten ergeben wegen der Rechtsnachfolge der „E. K.-Stiftung“ mit dem Sitz in S., so gilt das Land … als Erbe ersatzweise ein gesetzt oder als Nacherbe bestimmt mit der Auflage nach Schaffung dieser Stiftung durch meine Testamentsvollstrecker das gesamte Vermögen an diese Stiftung herauszugeben; der Nachlaß wird bis zu dessen Zeitpunkt voll von den Testamentsvollstreckern verwaltet; die auch das Herausgabevermächtnis vollziehen können.“

Die Testamente wurden vom Nachlassgericht am 2.12.2008 eröffnet (Bl. 36 d. NA.).

4. Nach Ablehnung des Testamentsvollstreckeramtes durch den zunächst Berufenen wurden die Verfahrensbeteiligten Ziff. 4 und 5 ersatzweise Testamentsvollstrecker gemäß der testamentarischen Anordnung im Testament vom 5.12.2000 (Bl. 31 d.A.). Beide haben das Amt angenommen (Bl. 67 d. NA.; Entgegennahme der Annahmeerklärung durch das Nachlassgericht Bl. 69 d. NA.).

5. Mit in vorliegendem Verfahren angegriffenem Beschluss vom 21.4.2009 hat das Nachlassgericht Nachlasspflegschaft angeordnet und den Beteiligten Ziff. 7 zum Nachlasspfleger bestellt. Der Wirkungskreis des Nachlasspflegers besteht danach „in der Wahrnehmung von Rechten und Erfüllung von Pflichten des derzeit unbekannten Erben, insbesondere im Verhältnis zu den Testamentsvollstreckern und zu den Pflichtteilsberechtigten. Innerhalb dieses Aufgabenkreises ist der Nachlasspfleger befugt, alle nach seinem Ermessen notwendigen oder zweckmäßigen Erklärungen abzugeben und entgegenzunehmen, Rechtshandlungen vorzunehmen, Zustellungen entgegenzunehmen, Rechtsmittel einzulegen und auf solche zu verzichten. Im übrigen obliegt die Verwaltung des Nachlasses den Testamentsvollstreckern.“

6. Das Nachlassgericht begründet die Anordnung der Nachlasspflegschaft damit, dass mit der wirksamen Ausschlagung der zunächst berufenen alleinigen Vorerbin die noch zu gründende Stiftung ersatzweise Alleinerbin geworden sei. Die Anerkennung der Rechtsfähigkeit sei bis zum Eintritt des Ersatzerbfalls noch nicht erfolgt. Zur Wahrnehmung der Rechte und Pflichten des Erben bedürfe es einer Nachlasspflegschaft, insbesondere seien die Testamentsvollstrecker verpflichtet, ein Nachlassverzeichnis gem. § 2215 BGB vorzulegen. Etwaige Pflichtteilsansprüche könnten gem. § 2213 Abs. 1 BGB nicht gegenüber den Testamentsvollstreckern, sondern nur gegenüber dem Erben geltend gemacht werden.

Nachlasspflegschaft bei Testamentsvollstreckung – LG Stuttgart 1 T 61/09

7. Die Testamentsvollstrecker haben gegen den die Nachlasspflegschaft anordnenden Beschluss des Nachlassgerichts Beschwerde eingelegt mit dem Antrag, die Nachlasspflegschaft aufzuheben (Bl. 104 d. NA.). Sie begründen die Beschwerde damit, dass kein Bedürfnis für eine Nachlasspflegschaft bestehe. Es sei auch unklar, welche Rechte und Pflichten des unbekannten Erben der Nachlasspfleger konkret wahrnehmen solle. Nach § 6 Abs. 3 und 4 des Testaments vom 26.6.1992 stünden den Testamentsvollstreckern alle Rechte zu, die ihnen nach dem Gesetz eingeräumt werden können.

Auch Pflichtteilsansprüche könnten ihnen gegenüber kraft der ausdrücklichen Bestimmung im Testament geltend gemacht werden. Grundsätzlich bestehe beim Vorhandensein von Testamentsvollstreckern kein Bedürfnis für eine Nachlasspflegschaft. Vielmehr werde der Nachlass lediglich mit Kosten belastet, die wegen der Vergütungsansprüche des Nachlasspflegers anfielen.

8. Die Stiftungsbehörde (Bet. Ziff. 6) vertritt ebenfalls die Ansicht, dass eine Nachlasspflegschaft nicht erforderlich sei (Bl. 108 d. NA.).

9. Das Nachlassgericht hat mit Beschluss vom 4.6.2009 der Beschwerde nicht abgeholfen und die Sache der Kammer zur Entscheidung vorgelegt. Es ist der Ansicht, zur Überbrückung des Schwebezustandes bis zur Genehmigung der vom Erblasser gegründeten Stiftung sei eine Nachlasspflegschaft erforderlich, damit der noch unbekannte Erbe gegenüber den Testamentsvollstreckern seine Rechte wahrnehmen könne.

10. Der Nachlasspfleger (Bet. Ziff. 7) hält die Anordnung der Nachlasspflegschaft für erforderlich, ebenso die Witwe des Erblassers (Bet. Ziff. 3).

Auf den Akteninhalt, insbesondere die Testamente des Erblassers, die Beschlüsse des Nachlassgerichts und die gewechselten Schriftsätze wird Bezug genommen.

II.

Nachlasspflegschaft bei Testamentsvollstreckung – LG Stuttgart 1 T 61/09

Die Beschwerde ist gem. §§ 19, 20 FGG zulässig, insbesondere sind die Testamentsvollstrecker beschwerdebefugt (BayObLG NJWE-FER 2001, 237). Die Beschwerde ist auch in der Sache erfolgreich.

Das Nachlassgericht hat zu Unrecht eine Nachlasspflegschaft angeordnet, weil ein Fürsorgebedürfnis für den Nachlass im Sinne von § 1960 BGB nicht besteht.

Der Erblasser hat in § 6 seines Testaments vom 22.6.1992 die Testamentsvollstrecker mit umfassenden Rechten zur Verwaltung des Nachlasses ausgestattet und sogar angeordnet, dass die Pflichtteilsberechtigten ihnen gegenüber ihre Ansprüche geltend machen könnten.

Damit sind nach dem Willen des Erblassers ausschließlich die Testamentsvollstrecker für die Verwaltung des Nachlasses zuständig, so dass ein Sicherungsbedürfnis nicht bejaht werden kann. Für eine Pflichtverletzung von Seiten der Testamentsvollstrecker, die eine Schmälerung der Rechte des/der Erben befürchten lassen könnten, ist nichts ersichtlich,

Das Vorliegen von Umständen, die einen Sicherungsanlass bedeuten, reicht nicht aus für das Ergreifen einer Maßnahme zur Nachlasssicherung. Vielmehr ist in jedem Fall zusätzlich ein Bedürfnis zur Fürsorge erforderlich. Ob ein Fürsorgebedürfnis besteht, entscheidet das Nachlassgericht nach pflichtgemäßem Ermessen. Dabei ist das Interesse des endgültigen Erben an der Sicherung und Erhaltung des Nachlasses, aber auch der Erblasserwille maßgebend (OLG Köln NJW-RR 1989, 454). Ein Fürsorgebedürfnis ist im Regelfall zu verneinen, wenn ein Testamentsvollstrecker oder ein Bevollmächtigter vorhanden ist, dessen Vollmacht über den Tod hinaus reicht (BGH NJW 1969, 1245).

Nachlasspflegschaft bei Testamentsvollstreckung – LG Stuttgart 1 T 61/09

Ein Fürsorgebedürfnis besteht, wenn ohne das Eingreifen des Nachlassgerichts der Bestand des Nachlasses gefährdet wäre (OLG Düsseldorf FamRZ 2001, 1564 = NJW 2001, 2338 = ZEV 2001, 366; FamRZ 1995, 895; FamRZ 1998, 583). Dafür gibt es im vorliegenden Fall keine Anhaltspunkte.

Eine Interessenkollision zwischen den Aufgaben der Testamentsvollstrecker einerseits und der zur Alleinerbin berufenen Stiftung andererseits hat der Erblasser nicht gesehen. Er hätte sonst nicht in seinem Testament vom 5.12.2000 ausdrücklich die von ihm berufenen Testamentsvollstrecker gleichzeitig zu alleinigen Vorstandsmitgliedern der Stiftung bestellt (Ziff. III des Testaments vom 5.12.2000, Bl. 31 d. NA.). Damit war für den notariell beratenen Erblasser klar, dass die Einhaltung der Pflichten der Testamentsvollstrecker gegenüber der Alleinerbin in Personalunion von denselben Personen überwacht werden, die auch vertretungsberechtigte Organe der Stiftung sein werden.

Da bisher nichts dazu vorgetragen wurde, dass die Rechte der künftigen Alleinerbin konkret gefährdet wären, durfte sich das Nachlassgericht im Rahmen seiner Ermessensausübung nicht über den eindeutig geäußerten Willen des Erblassers hinwegsetzen und mit der Nachlasspflegschaft eine Anordnung treffen, die die Testamentsvollstrecker in ihrer vom Erblasser umfassend zugedachten Rechtsmacht einschränkt, ohne dass dafür ein Erfordernis erkennbar wäre. Vielmehr werden durch die Nachlasspflegschaft Kosten verursacht, die den Nachlass belasten. Diese Kostenbelastung soll nur eintreten, wenn ein Fürsorgebedürfnis besteht, das im Interesse der Erben zu wahren wäre.

Ob der Erblasser die Testamentsvollstrecker für die Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen in Abweichung von § 2213 Abs. 1 Satz 3 BGB passiv legitimieren konnte oder ob die Anordnung in § 6 Abs. 4 des Testaments vom 22.6.1992 eine postmortale Bevollmächtigung der Testamentsvollstrecker darstellt, bedarf hier keiner Entscheidung. In jedem Falle ist auch in dieser Beziehung die Verwaltung des Nachlasses sicher gestellt und insoweit eine Nachlasspflegschaft nicht erforderlich.

Demzufolge war der angegriffene Beschluss aufzuheben.

Eine Kostenentscheidung ist nicht veranlasst.

Der Nachlasswert liegt bei ca. 1,5 Mio. EURO. Die im vorliegenden Beschwerdeverfahren betroffenen Interessen der Beteiligten werden gem. §§ 131 Abs. 2, 30 KostO mit 1/10 davon, demnach mit 150.000 EURO bewertet.

Nachlasspflegschaft bei Testamentsvollstreckung – LG Stuttgart 1 T 61/09

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – Zusammenfassung

Juli 19, 2024
Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – ZusammenfassungRA und Notar KrauDie Kläger fordern von den Bekla…
a building with columns and a clock on the front of it

Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH 11/22

Juli 19, 2024
Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH …
a group of people standing next to a car

Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23

Juli 19, 2024
Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23Zusammenfassung…