OLG München Beschluss 24.07.2017 – 31 Wx 335/16 – Wirkung der Anfechtung eines gemeinschaftlichen Testaments

Dezember 9, 2017

OLG München Beschluss 24.07.2017 – 31 Wx 335/16 – Wirkung der Anfechtung eines gemeinschaftlichen Testaments

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Der Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) München vom 24. Juli 2017 befasst sich mit der Wirkung der Anfechtung eines gemeinschaftlichen Testaments und deren Einfluss auf frühere Verfügungen von Todes wegen.

Der Fall betrifft die Anfechtung der Schlusserbeneinsetzung in einem gemeinschaftlichen Testament und die sich daraus ergebenden Erbfolgefragen.

Sachverhalt:

Die Erblasserin verstarb 2009 und hinterließ zwei gemeinschaftliche Testamente, die sie mit ihrem Ehemann (Beteiligter zu 1) errichtet hatte.

Im Testament von 1999 setzten sich die Ehegatten gegenseitig zu Alleinerben ein.

Im Testament von 2009 setzten sich die Ehegatten ebenfalls gegenseitig zu Alleinerben ein und bestimmten die gemeinsamen Kinder zu Erben des Letztversterbenden.

Nach dem Tod seiner Ehefrau ging der Beteiligte zu 1 eine eingetragene Partnerschaft ein und focht die Schlusserbeneinsetzung der Kinder im Testament von 2009 an.

Das Nachlassgericht erteilte daraufhin einen Erbschein, der den Beteiligten zu 1 zu 1/2 und die Kinder zu je 1/4 als Erben auswies.

Verfahrensverlauf:

Der Beteiligte zu 1 erklärte später die Anfechtung seiner eigenen Anfechtungserklärung und beantragte die Einziehung des Erbscheins, was vom Nachlassgericht abgelehnt wurde.

OLG München Beschluss 24.07.2017 – 31 Wx 335/16 – Wirkung der Anfechtung eines gemeinschaftlichen Testaments

Die daraufhin eingelegte Beschwerde wurde vom OLG München zurückgewiesen.

Rechtliche Erwägungen:

Wirksamkeit der Anfechtung:

Die Anfechtung des Testaments von 2009 durch den Beteiligten zu 1 war gemäß § 2079 BGB wirksam.

Die Anfechtung führte zur Unwirksamkeit der Schlusserbeneinsetzung der Kinder und damit auch zur Unwirksamkeit der wechselbezüglichen Einsetzung des Beteiligten zu 1 als Alleinerben.

Wechselbezüglichkeit der Verfügungen:

Nach § 2270 Abs. 1 BGB sind Verfügungen in einem gemeinschaftlichen Testament wechselbezüglich, wenn sie in gegenseitiger Abhängigkeit getroffen wurden.

Die Auslegung des Testaments von 2009 ergab, dass die Schlusserbeneinsetzung der Kinder wechselbezüglich zur Alleinerbeneinsetzung des überlebenden Ehegatten war.

Widerruf früherer Verfügungen:

Das Testament von 2009 widerrief konkludent die früheren Verfügungen im Testament von 1999.
Dieser Widerruf wurde durch die Anfechtung des Testaments von 2009 nicht berührt.

OLG München Beschluss 24.07.2017 – 31 Wx 335/16 – Wirkung der Anfechtung eines gemeinschaftlichen Testaments

Gesetzliche Erbfolge:

Durch die wirksame Anfechtung und den damit verbundenen Wegfall der wechselbezüglichen Verfügungen trat gesetzliche Erbfolge ein, was eine Erbengemeinschaft des Beteiligten zu 1 mit den gemeinsamen Kindern zur Folge hatte.

Kostenentscheidung:

Der Beteiligte zu 1 trägt 95% der gerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens und 95% der außergerichtlichen Kosten der Beteiligten zu 2 und 3.

Die übrigen außergerichtlichen Kosten tragen die Beteiligten selbst.

Zusammenfassung der rechtlichen Kernaussagen:

Die Anfechtung eines gemeinschaftlichen Testaments kann zur Unwirksamkeit aller wechselbezüglichen Verfügungen führen.

Ein späteres Testament kann frühere Verfügungen konkludent widerrufen.

Bei Unwirksamkeit wechselbezüglicher Verfügungen tritt gesetzliche Erbfolge ein.

Kostenentscheidungen im Beschwerdeverfahren berücksichtigen das jeweilige Obsiegen und Unterliegen der Beteiligten.

Der Beschluss verdeutlicht die Komplexität der Rechtsfolgen bei der Anfechtung gemeinschaftlicher Testamente und betont die Notwendigkeit sorgfältiger Prüfung der Wechselbezüglichkeit und des Erblasserwillens.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22

Juli 15, 2024
Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22Zusammenfassung RA und Notar Kr…
angel statue in grayscale photography

Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23

Juli 15, 2024
Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23Zusammenfassun…
a view of a city with tall buildings

Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22

Juli 15, 2024
Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22Zusammenfassung RA…