ordentliche Kündigung – Erteilung eines Zwischenzeugnisses – LAG Hamm Urteil vom 16.05.2013 – 17 Sa 310/13

Juni 9, 2021

ordentliche Kündigung – Erteilung eines Zwischenzeugnisses – LAG Hamm Urteil vom 16.05.2013 – 17 Sa 310/13

Zusammenfassung RA und Notar Krau:

Das Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamm vom 16.05.2013 – 17 Sa 310/13 – befasst sich mit der Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers, der gegen seine Entlassung durch seinen Arbeitgeber geklagt hat.

Hier die wesentlichen Punkte des Falls:

Tenor des Urteils:

Die Berufung des Klägers führt zur Änderung des Urteils des Arbeitsgerichts Herne, soweit es um die Feststellung der Unwirksamkeit der Kündigung und die Weiterbeschäftigung des Klägers geht.

Die Kündigung vom 27.04.2012 ist unwirksam, das Arbeitsverhältnis besteht fort.

Der Kläger ist bis zum rechtskräftigen Abschluss des Rechtsstreits als Transportmitarbeiter weiterzubeschäftigen.

Die Kosten des Rechtsstreits tragen der Kläger zu 6 % und die Beklagte zu 94 %.

Die Revision wird für die Beklagte zugelassen.

ordentliche Kündigung – Erteilung eines Zwischenzeugnisses – LAG Hamm Urteil vom 16.05.2013 – 17 Sa 310/13

Tatbestand:

Der Kläger, geboren 1955, verheiratet und einem Kind gegenüber unterhaltsverpflichtet, war seit 2006 als Transportmitarbeiter beschäftigt.

Die Beklagte beschäftigt etwa 720 Mitarbeiter.

Der Kläger wurde im Rahmen eines Interessenausgleichs mit Namensliste gekündigt, die durch die Beklagte und den Betriebsrat am 29.03.2012 vereinbart wurde.

Streitgegenstand:

Der Kläger argumentierte, dass die Kündigung aus mehreren Gründen unwirksam sei, darunter:

Fehlen eines ordnungsgemäßen Betriebsratsbeschlusses zum Interessenausgleich.

Fehlerhafte Sozialauswahl.

Mangelhafte Massenentlassungsanzeige.

Unzureichende Vertretungsberechtigung der Kündigungsunterzeichner.

Argumente des Klägers:

Der Interessenausgleich sei nicht korrekt zustande gekommen.

ordentliche Kündigung – Erteilung eines Zwischenzeugnisses – LAG Hamm Urteil vom 16.05.2013 – 17 Sa 310/13

Es bestehe eine Weiterbeschäftigungsmöglichkeit für ihn.

Die Beklagte habe die Kündigung vor Ablauf der Frist des § 102 Abs. 2 BetrVG ausgesprochen.

Der Betriebsrat habe den Interessenausgleich ohne ordnungsgemäßen Beschluss abgeschlossen.

Argumente der Beklagten:

Der Interessenausgleich mit Namensliste sei korrekt vereinbart worden.

Die Sozialauswahl sei nicht zu beanstanden.

Die Kündigung sei im Rahmen des Vier-Augen-Prinzips durch den Prokuristen K2 und den Personalsachbearbeiter G1 wirksam ausgesprochen worden.

Entscheidung des Arbeitsgerichts:

Das Arbeitsgericht Herne hatte die Klage abgewiesen und die Kündigung als sozial gerechtfertigt angesehen.

Der Interessenausgleich mit Namensliste sei wirksam zustande gekommen und der Kläger habe die gesetzliche Vermutung der Betriebsbedingtheit nicht widerlegt.

Entscheidung des Landesarbeitsgerichts:

Das LAG Hamm hat die Entscheidung des Arbeitsgerichts teilweise abgeändert und die Kündigung für unwirksam erklärt.

ordentliche Kündigung – Erteilung eines Zwischenzeugnisses – LAG Hamm Urteil vom 16.05.2013 – 17 Sa 310/13

Wesentliche Begründungspunkte waren:

Fehlende Vollmachtsurkunde:

Der Kündigung war keine Originalvollmacht beigefügt, und der Kläger hat die Kündigung rechtzeitig zurückgewiesen.

Vertretungsberechtigung:

Der Zusatz “ppa” und “i.V.” auf dem Kündigungsschreiben deutete auf eine Vertretung hin, ohne dass eine Originalvollmacht vorlag.

Sozialauswahl und Betriebsbedingtheit:

Der Kläger konnte erfolgreich darlegen, dass die Sozialauswahl fehlerhaft war.

Weiterbeschäftigung:

Das LAG entschied, dass der Kläger bis zum rechtskräftigen Abschluss des Rechtsstreits weiterzubeschäftigen sei, da keine überwiegenden Interessen der Beklagten dagegensprachen.

Prozesskosten:

Die Kostenverteilung wurde dahingehend geändert, dass die Beklagte den Großteil der Kosten (94 %) zu tragen hat.

Zulassung der Revision:

Das Gericht ließ die Revision für die Beklagte zu, um eine höchstrichterliche Klärung der aufgeworfenen Rechtsfragen zu ermöglichen.

Gesamtbeurteilung:

Das Urteil verdeutlicht die Bedeutung der ordnungsgemäßen Einhaltung formaler Kündigungsvoraussetzungen und die sorgfältige Durchführung der Sozialauswahl.

Es zeigt auch, dass ein Interessenausgleich mit Namensliste eine Vermutungswirkung für die Betriebsbedingtheit einer Kündigung entfalten kann, diese aber widerlegbar ist.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

person walking holding brown leather bag

tarifliche Übergangs- und Altersversorgungsregelungen – BAG 4/8/2020 – 4 AZR 231/20

Juni 22, 2024
tarifliche Übergangs- und Altersversorgungsregelungen – BAG 4/8/2020 – 4 AZR 231/20Zusammenfassung RA und Notar KrauDas Urteil des Bun…
a long exposure photograph of two tall buildings

Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung und Zahlungsansprüche – BAG 05/12/2019 – 2 AZR 147/19

Juni 21, 2024
Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung und Zahlungsansprüche – BAG 05/12/2019 – 2 AZR 147/19Zusammenfassung von RA und Notar KrauDas Urt…
hammer, books, law

Bestimmtheit eines Klageantrags auf Überlassung einer Kopie von E-Mails – BAG 27/04/2021 – 2 AZR 342/20

Juni 21, 2024
Bestimmtheit eines Klageantrags auf Überlassung einer Kopie von E-Mails – BAG 27/04/2021 – 2 AZR 342/20Zusammenfassung RA und Notar KrauDa…