Pflichtteilsberechtigte kann nach § 2227 I BGB Antrag auf Entlassung Testamentsvollstrecker stellen – KG Beschluss 22/02/2005 – 1 W 234/02

August 3, 2020

Pflichtteilsberechtigte kann nach § 2227 I BGB Antrag auf Entlassung Testamentsvollstrecker stellen – KG Beschluss 22/02/2005 – 1 W 234/02

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Hintergrund

Die Beteiligten in diesem Fall sind die Söhne eines im Jahr 1997 verstorbenen Erblassers.

Der Erblasser enterbte einen seiner Söhne (Beteiligter zu 1) und setzte den anderen Sohn (Beteiligter zu 2) als Alleinerben ein.

Zudem wurde ein Dritter (Beteiligter zu 3) als Testamentsvollstrecker bestimmt.

Nach verschiedenen gerichtlichen Auseinandersetzungen und einem Vergleich bezüglich der Pflichtteilsansprüche, beantragte der enterbte Sohn die Entlassung des Testamentsvollstreckers, was abgelehnt wurde.

Beschlussinhalte

Recht des Pflichtteilsberechtigten zur Beschwerde (§ 2227 Abs. 1 BGB)

Der Pflichtteilsberechtigte kann als Beteiligter einen Antrag auf Entlassung des Testamentsvollstreckers stellen. Dies wurde im vorliegenden Beschluss sowie im Beschluss vom 9. Oktober 2001 bestätigt.

Beschwer des Pflichtteilsberechtigten

Eine Beschwerde liegt vor, wenn die Ablehnung der Entlassung den Pflichtteilsberechtigten in seinen Rechten beeinträchtigt. Wenn jedoch die gegen den Nachlass gerichteten Ansprüche erledigt sind, entfällt die Beschwer.

Pflichtteilsberechtigte kann nach § 2227 I BGB Antrag auf Entlassung Testamentsvollstrecker stellen – KG Beschluss 22/02/2005 – 1 W 234/02

Schadensersatzansprüche und Regressvorwürfe

Schadensersatzansprüche gegen den Testamentsvollstrecker sind nicht Gegenstand des Entlassungsverfahrens, sondern im Zivilrechtsweg geltend zu machen.

Entscheidung des Gerichts

Unzulässigkeit der weiteren Beschwerde des Beteiligten zu 1):

Die weitere Beschwerde des Beteiligten zu 1) wurde als unzulässig verworfen, da ihm die Beschwerdebefugnis fehlte.

Kostenentscheidung:
Der Beteiligte zu 1) hat die außergerichtlichen Kosten der Beteiligten zu 2) und 3) nach einem Wert von 6.000 EUR zu tragen.

Ablehnung der Beschwerde gegen die Geschäftswertfestsetzung:

Die Beschwerde des Beteiligten zu 3) gegen die Festsetzung des Geschäftswertes für das Beschwerdeverfahren wurde zurückgewiesen.

Diese Entscheidung erging gebührenfrei, eine Kostenerstattung findet nicht statt.

Gründe für die Entscheidungen

A. Beteiligung der Söhne und das Verfahren

Die beiden Söhne des Erblassers hatten sich zuvor über die Pflichtteilsansprüche des Beteiligten zu 1) verglichen.

Pflichtteilsberechtigte kann nach § 2227 I BGB Antrag auf Entlassung Testamentsvollstrecker stellen – KG Beschluss 22/02/2005 – 1 W 234/02

Der Antrag auf Entlassung des Testamentsvollstreckers wurde vom Amtsgericht wegen fehlender Beschwer als unzulässig angesehen und diese Entscheidung vom Landgericht bestätigt.

B. Rechtliche Erwägungen

Beschwerdebefugnis des Pflichtteilsberechtigten:

Grundsätzlich kann ein Pflichtteilsberechtigter die Entlassung eines Testamentsvollstreckers beantragen, wenn grobe Pflichtverletzungen oder Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung vorliegen.

Dies wurde im vorliegenden Fall jedoch verneint, da keine aktuellen Rechtsbeeinträchtigungen des Beteiligten zu 1) erkennbar waren.

Erledigung der Ansprüche:

Der Vergleich vom 10. April 2000, durch den die Pflichtteilsansprüche des Beteiligten zu 1) geregelt wurden, führte dazu, dass keine Beeinträchtigung mehr vorlag.

Dies betraf auch die behaupteten Pflichtteilsergänzungsansprüche und alle weiteren Vorwürfe gegen den Testamentsvollstrecker.

Nicht erhebliche Vorwürfe:

Die verschiedenen Vorwürfe des Beteiligten zu 1), wie die verspätete Vorlage des Nachlassverzeichnisses oder die angebliche Verschleuderung von Nachlassgegenständen, wurden als nicht mehr relevant betrachtet, da sie durch den Vergleich erledigt wurden.

Zudem seien Pflichten zur Ermittlung unsicherer Rechte nicht Aufgabe des Testamentsvollstreckers.

Regressansprüche:

Der Antrag auf Entlassung des Testamentsvollstreckers kann nicht zur Vorbereitung von Regressansprüchen dienen. Diese seien im Zivilrechtsweg geltend zu machen.

C. Kostenentscheidung und Geschäftswertfestsetzung

Das Landgericht setzte den Geschäftswert für das Beschwerdeverfahren auf 6.000 EUR fest, was der Senat als nicht zu beanstanden ansah.

Die Festsetzung orientierte sich am Interesse des Pflichtteilsberechtigten und nicht am gesamten Nachlasswert.

Fazit

Der Beschluss zeigt, dass die Rechte des Pflichtteilsberechtigten begrenzt sind, insbesondere wenn durch einen Vergleich bereits eine Regelung der Ansprüche erfolgt ist.

Die Entlassung eines Testamentsvollstreckers kann nur unter bestimmten Voraussetzungen, wie einer aktuellen Rechtsbeeinträchtigung, erreicht werden. Schadensersatzansprüche müssen separat im Zivilprozess geltend gemacht werden.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – Zusammenfassung

Juli 19, 2024
Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – ZusammenfassungRA und Notar KrauDie Kläger fordern von den Bekla…
a building with columns and a clock on the front of it

Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH 11/22

Juli 19, 2024
Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH …
a group of people standing next to a car

Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23

Juli 19, 2024
Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23Zusammenfassung…