Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Grundstücksschenkung – OLG Düsseldorf 7 U 78/98

Juli 18, 2020

Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Grundstücksschenkung – OLG Düsseldorf 7 U 78/98

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Im vorliegenden Fall geht es um einen Pflichtteilsergänzungsanspruch des Klägers, der von der Beklagten als Alleinerbin Auskunft über den Wert eines von der Erblasserin übertragenen Grundstücks verlangt.

Das Landgericht Mönchengladbach hatte zuvor in einem Teilurteil die Beklagte zur Auskunftserteilung verpflichtet, wogegen beide Parteien Berufung eingelegt haben.

Entscheidung des OLG Düsseldorf:

Das Oberlandesgericht Düsseldorf wies sowohl die Berufung der Beklagten als auch die Anschlussberufung des Klägers zurück.

Die Kosten des Berufungsverfahrens wurden gegeneinander aufgehoben, und das Urteil wurde als vorläufig vollstreckbar erklärt.

Gründe für die Entscheidung:

I. Berufung der Beklagten:

Auskunftspflicht nach § 2314 Abs. 1 BGB:
Die Beklagte ist verpflichtet, dem Kläger Auskunft über den Wert des Hausgrundstücks zu erteilen, das die Erblasserin ihr durch notariellen Vertrag vom 4. Juli 1980 übertragen hat.

Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Grundstücksschenkung – OLG Düsseldorf 7 U 78/98

Die Beklagte argumentierte, dass es sich nicht um eine Schenkung handele, was jedoch ihre Auskunftspflicht nicht ausschließt.

Die Auskunftspflicht besteht, um dem Pflichtteilsberechtigten eine Grundlage zur Einschätzung seiner Ansprüche zu geben, ohne dass dieser zunächst den Beweis der Unentgeltlichkeit führen muss.

Unentgeltlichkeit und Schenkung:
Der Kläger hat nachvollziehbar dargelegt, dass die Zuwendung zumindest teilweise unentgeltlich gewesen sein könnte, was genügt, um die Auskunftspflicht der Beklagten zu begründen.

Zehnjahresfrist nach § 2325 Abs. 3 BGB:
Die Zehnjahresfrist für die Berücksichtigung von Schenkungen ist hier nicht erfüllt, da die Erblasserin das Grundstück vor dem Erbfall nicht vollständig “geleistet” hat.

Die Erblasserin behielt ein lebenslanges unentgeltliches Wohnrecht und weitere Nutzungsrechte am Grundstück, was bedeutet, dass sie den “Genuß” des Grundstücks nicht vollständig entbehrte.

Daher wurde die Schenkung nicht im Sinne des § 2325 Abs. 3 BGB geleistet.

II. Anschlussberufung des Klägers:

Weitere Gutachten:
Der Kläger verlangte ein weiteres Gutachten über den Wert des Grundstücks zum Zeitpunkt der Umschreibung auf die Beklagte.

Das bereits zu erstellende Gutachten sollte jedoch sowohl den Wert zur Zeit des Erbfalls als auch zur Zeit der Umschreibung angeben, da gemäß § 2325 Abs. 2 S. 2 BGB der niedrigere Wert für die Berechnung des Pflichtteils maßgebend ist.

Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Grundstücksschenkung – OLG Düsseldorf 7 U 78/98

Pflegeverpflichtung:
Der Kläger forderte zudem ein Gutachten über den Wert der Pflegeverpflichtung der Beklagten.

Dies wurde abgelehnt, da diese Verpflichtung weder ein Bestandteil des Nachlasses noch eine dingliche Belastung darstellt.

Die Bewertung der Pflegeverpflichtung gehört ins Betragsverfahren zur Feststellung der Höhe des Pflichtteilsanspruchs.

III. Verfahrensfehler:

Das Landgericht Mönchengladbach hatte einen Verfahrensfehler begangen, indem es die Beklagte nicht ausreichend auf die Notwendigkeit einer Stellungnahme hingewiesen hatte.

Dieser Fehler führte jedoch nicht zu einer Zurückverweisung des Falls, da die Sache entscheidungsreif war.

Kostenentscheidung:

Die Kosten des Berufungsverfahrens wurden gegeneinander aufgehoben gemäß § 92 Abs. 1 ZPO, und das Urteil ist vorläufig vollstreckbar nach §§ 708 Nr. 10, 713 ZPO.

Revisionszulassung:

Eine Revision wurde nicht zugelassen, da die Voraussetzungen gemäß § 546 Abs. 1 ZPO nicht vorlagen.

Streitwert:

Der Streitwert des Berufungsverfahrens betrug 4.000 DM, wobei die Beschwer der Parteien jeweils 2.000 DM betrug.

Schlussfolgerung:

Das Urteil bestätigt die Auskunftspflicht der Beklagten gegenüber dem Kläger hinsichtlich des Wertes des Grundstücks, das die Erblasserin übertragen hat, und behandelt die Bedingungen und Voraussetzungen für die Erfüllung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs unter Berücksichtigung der relevanten rechtlichen Bestimmungen.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – Zusammenfassung

Juli 19, 2024
Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – ZusammenfassungRA und Notar KrauDie Kläger fordern von den Bekla…
a building with columns and a clock on the front of it

Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH 11/22

Juli 19, 2024
Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH …
a group of people standing next to a car

Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23

Juli 19, 2024
Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23Zusammenfassung…