Pflichtteilsergänzungsanspruch – Berücksichtigung des Werts eines Wohnrechts bei Berechnung Grundstückswert – § 2325 II BGB – BGH IV ZR 263/04

Juni 21, 2024

Pflichtteilsergänzungsanspruch – Berücksichtigung des Werts eines Wohnrechts bei Berechnung Grundstückswert – § 2325 II BGB – BGH IV ZR 263/04

Zusammenfassung RA und Notar Krau


Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) befasst sich mit der Zulassung einer Revision hinsichtlich eines Pflichtteilsergänzungsanspruchs und der Berücksichtigung des Werts eines Wohnrechts bei der Berechnung des Grundstückswerts im Rahmen des § 2325 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 1 BGB.

Sachverhalt


Die Klägerin machte Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüche gegen ihre Halbschwester geltend, die nach dem Tod ihrer gemeinsamen Mutter als Alleinerbin eingesetzt worden war.

Die Erblasserin hatte der Beklagten 1995 im Wege vorweggenommener Erbfolge ein Grundstück unentgeltlich übertragen, sich jedoch ein lebenslanges Wohnrecht vorbehalten.

Die Klägerin verlangte einen Pflichtteil von 21.098,41 € und eine Pflichtteilsergänzung von 72.471,53 €.

Entscheidungen der Vorinstanzen


Das Landgericht sprach der Klägerin den Pflichtteil und die Pflichtteilsergänzung zu, wobei es Pflegeleistungen der Beklagten nicht berücksichtigte.

Das Berufungsgericht bestätigte den Pflichtteilsanspruch, reduzierte jedoch die Pflichtteilsergänzung um den Wert des vorbehaltenen Wohnrechts der Erblasserin.

Rechtsfragen und Entscheidungsgründe


Pflichtteilsergänzungsanspruch – Berücksichtigung des Werts eines Wohnrechts bei Berechnung Grundstückswert – § 2325 II BGB – BGH IV ZR 263/04 – Revisionszulassung

Das Berufungsgericht hatte die Revision hinsichtlich der Frage zugelassen, ob der Wert eines vorbehaltenen Wohnrechts bei der Berechnung des Grundstückswerts im Rahmen des Pflichtteilsergänzungsanspruchs zu berücksichtigen sei.


Der BGH stellte fest, dass die Revision uneingeschränkt zulässig sei, da die Beschränkung der Zulassung auf einzelne Fragen oder Teile eines Streitgegenstandes unzulässig sei, wenn diese untrennbar miteinander verbunden sind.


Bewertung des Wohnrechts

Nach § 2325 BGB wird der Pflichtteilsergänzungsanspruch anhand des Werts des verschenkten Grundstücks im Zeitpunkt des Erbfalls berechnet.


Der BGH bestätigte seine frühere Rechtsprechung, wonach der Wert eines vorbehaltenen Wohnrechts nur dann abzuziehen ist, wenn der Wert des Grundstücks im Zeitpunkt des Schenkungsvollzugs maßgeblich ist.

Im Zeitpunkt des Erbfalls ist das Wohnrecht erloschen und somit nicht mehr werthaltig.
Pflegeleistungen

Die Beklagte argumentierte, dass ihre Pflegeleistungen berücksichtigt werden sollten.


Das Landgericht hatte dies abgelehnt, weil die Beklagte kostenfrei im Haus der Erblasserin gewohnt habe und keine weiteren besonderen Umstände vorlägen, die eine Berücksichtigung der Pflegeleistungen rechtfertigen würden.


Der BGH kritisierte, dass das Landgericht der Beklagten keinen Hinweis auf die Notwendigkeit eines detaillierteren Vortrags gegeben habe, und hob hervor, dass Pflegeleistungen unter bestimmten Umständen sehr wohl ausgleichspflichtig sein könnten.

Pflichtteilsergänzungsanspruch – Berücksichtigung des Werts eines Wohnrechts bei Berechnung Grundstückswert – § 2325 II BGB – BGH IV ZR 263/04


Ergebnis und Konsequenzen


Das Urteil des Berufungsgerichts wurde aufgehoben und die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Beide Revisionen hatten Erfolg, da das Berufungsgericht sowohl die Pflichtteilsergänzungsansprüche als auch die Berücksichtigung der Pflegeleistungen fehlerhaft bewertet hatte.

Die Sache muss nun unter Berücksichtigung der Hinweise des BGH neu verhandelt werden.

Wichtige Aspekte des Urteils


Unzulässigkeit der beschränkten Revisionszulassung:

Eine Beschränkung der Revisionszulassung auf einzelne Rechtsfragen oder Teile eines Streitgegenstandes ist unzulässig, wenn diese nicht klar und eindeutig aus dem Berufungsurteil hervorgehen und rechtlich zulässig sind.

Pflichtteilsergänzungsanspruch – Berücksichtigung des Werts eines Wohnrechts bei Berechnung Grundstückswert – § 2325 II BGB – BGH IV ZR 263/04


Berücksichtigung des Wohnrechts:

Der Wert eines vorbehaltenen Wohnrechts ist nur bei der Berechnung des Werts eines verschenkten Grundstücks im Zeitpunkt des Schenkungsvollzugs, nicht aber im Zeitpunkt des Erbfalls, abzuziehen.
Pflegeleistungen und Ausgleichung:

Pflegeleistungen können sowohl den Pflichtteils- als auch den Pflichtteilsergänzungsanspruch mindern, insbesondere wenn sie in erheblichem Umfang und über längere Zeit erbracht wurden.

Das Berufungsgericht muss die Möglichkeit einer Berücksichtigung von Pflegeleistungen sowie deren Bewertung prüfen.


Fazit


Das Urteil des BGH betont die Notwendigkeit einer klaren und umfassenden Bewertung aller relevanten Umstände bei Pflichtteilsergänzungsansprüchen und die Bedeutung einer vollständigen und rechtlich korrekten Behandlung der Vorträge der Parteien durch die Vorinstanzen.

Die Entscheidung des BGH stellt sicher, dass sowohl rechtliche als auch tatsächliche Aspekte angemessen berücksichtigt werden, und bietet eine Leitlinie für die Behandlung ähnlicher Fälle in der Zukunft.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22

Juli 15, 2024
Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22Zusammenfassung RA und Notar Kr…
angel statue in grayscale photography

Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23

Juli 15, 2024
Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23Zusammenfassun…
a view of a city with tall buildings

Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22

Juli 15, 2024
Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22Zusammenfassung RA…