Prozessführungsbefugnis einzelner Miterbe für Vollstreckungsgegenklage – BGH IV ZR 139/05

Juli 17, 2020

Prozessführungsbefugnis einzelner Miterbe für Vollstreckungsgegenklage – BGH IV ZR 139/05

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Der Kläger, zusammen mit seinem Bruder in ungeteilter Erbengemeinschaft Eigentümer eines Grundstücks, wendet sich mittels einer Vollstreckungsgegenklage gegen die Zwangsvollstreckung aus zwei Grundschulden, die der beklagten Bank zur Sicherung von Darlehen eingeräumt wurden.

Er behauptet, die Bank habe ihn über die finanzielle Situation der kreditnehmenden GmbH getäuscht und bestreitet die Zwangsvollstreckung wegen Sittenwidrigkeit sowie bestehender Schadensersatzansprüche.

Vorinstanzen:

Das Landgericht gab der Klage teilweise statt.

Das Berufungsgericht wies die Vollstreckungsgegenklage als unzulässig ab und verneinte die alleinige Prozessführungsbefugnis des Klägers.

Der Kläger legte Revision ein.

Entscheidung des BGH:

Der BGH hob das Urteil des Berufungsgerichts auf und verwies die Sache zur neuen Verhandlung zurück.

Prozessführungsbefugnis einzelner Miterbe für Vollstreckungsgegenklage – BGH IV ZR 139/05

Der BGH entschied, dass der Kläger gemäß § 2039 BGB berechtigt sei, allein für die Erbengemeinschaft zu klagen.

Begründung:

Prozessführungsbefugnis des Klägers:

Der BGH stellt fest, dass § 2039 BGB dem Kläger erlaubt, in gesetzlicher Prozessstandschaft für die Erbengemeinschaft Ansprüche geltend zu machen, ohne die Mitwirkung der übrigen Miterben.

Die verschiedenen sprachlichen Fassungen der §§ 2038 Abs. 1 Satz 2 und 2039 Satz 1 BGB rechtfertigen keine einschränkende Auslegung des § 2039 BGB.

Der BGH führt aus, dass § 2039 BGB sicherstellen soll, dass jeder Miterbe Nachteile durch Untätigkeit anderer Miterben abwenden kann.

Bündelungsgebot des § 767 Abs. 3 ZPO:

Das Bündelungsgebot bewirkt lediglich eine Präklusion von Einwendungen für spätere Vollstreckungsgegenklagen, begründet aber keine Pflicht, alle Einwendungen im ersten Verfahren geltend zu machen.

Nachlassansprüche gemäß § 2039 BGB:

Der BGH führt aus, dass Nachlassansprüche gemäß § 2039 Satz 1 BGB auch prozessuale Gestaltungsklagen wie die Vollstreckungsgegenklage umfassen.

Prozessführungsbefugnis einzelner Miterbe für Vollstreckungsgegenklage – BGH IV ZR 139/05

Die Klage dient dazu, die Unterlassung der Zwangsvollstreckung und letztlich die Rückgewähr der Grundschulden zu erreichen, was als Nachlassanspruch im Sinne des § 2039 BGB zu werten ist.

Zugehörigkeit des Anspruchs zum Nachlass:

Der BGH betont, dass der Anspruch, den der Kläger verfolgt, zum Nachlass gehört, da die Erbengemeinschaft als solche Rechtsträgerin des Anspruchs ist und dieser auf die Rückabwicklung der Sicherheitenbestellung abzielt.

Fazit:

Das Urteil verdeutlicht, dass ein einzelner Miterbe im Rahmen einer Erbengemeinschaft die Prozessführungsbefugnis hat, um Nachlassansprüche im Sinne des § 2039 BGB geltend zu machen.

Dies gilt auch für prozessuale Gestaltungsklagen wie die Vollstreckungsgegenklage.

Die Auffassung des Berufungsgerichts, dass die Klage unzulässig sei und der Kläger nicht allein prozessführungsbefugt sei, wurde durch den BGH nicht bestätigt.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

EuGH-Urteil C-21/22 vom 12.10.2023

Juli 7, 2024
EuGH-Urteil C-21/22 vom 12.10.2023Zusammenfassung RA und Notar KrauDas Urteil behandelt die Möglichkeit, dass Drittstaatsangehörige, die …
brown wooden chess piece on brown book

Treuwidrigkeit der Verjährungseinrede durch Insolvenzverwalter bei Anmeldung der Masseforderung durch Gläubiger zur Tabelle – OLG Saarbrücken 3 U 2/24

Juni 24, 2024
Treuwidrigkeit der Verjährungseinrede durch Insolvenzverwalter bei Anmeldung der Masseforderung durch Gläubiger zur Tabelle – OLG Saarbrücken 3 U …
grayscale photography of gray tombstone

Kostentragungspflicht bei der kostenpflichtigen Zurückweisung des Erbscheinsantrages – OLG Düsseldorf I 3 Wx 191/23

Juni 24, 2024
Kostentragungspflicht bei der kostenpflichtigen Zurückweisung des Erbscheinsantrages – OLG Düsseldorf I 3 Wx 191/23Zusammenfassung RA und Nota…