Rechtsschutzbedürfnis eines Pflichtteilsgläubigers für eine Auskunftsklage LG Frankfurt – 2 – 04 O 242/18

Juli 18, 2020

Rechtsschutzbedürfnis eines Pflichtteilsgläubigers für eine Auskunftsklage LG Frankfurt – 2 – 04 O 242/18

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Tenor

Die Klage wurde abgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung von 110 % des zu vollstreckenden Betrages.

Tatbestand

Die Klägerin, Tochter des am 14. September 2016 verstorbenen Erblassers, erhob eine Stufenklage gegen den Beklagten, ihren Halbbruder, um Pflichtteilsansprüche geltend zu machen.

Der Vater der Klägerin hatte in einem notariellen Testament vom 13. Juni 2013 den Beklagten als Alleinerben eingesetzt und die Klägerin auf den Pflichtteil verwiesen.

Nach dem Tod des Vaters forderte die Klägerin den Beklagten am 13. Juni 2017 auf, ein Nachlassverzeichnis vorzulegen.

Die vom Beklagten vorgelegte Übersicht erfüllte jedoch nicht die gesetzlichen Anforderungen. Am 14. Februar 2018 forderte die Klägerin daher ein notarielles Nachlassverzeichnis.

Der Beklagte beauftragte daraufhin einen Notar, der jedoch bis zur Klageeinreichung kein Verzeichnis erstellt hatte, da die Klägerin umfangreiche Recherchen wünschte, die zu Verzögerungen führten.

Rechtsschutzbedürfnis eines Pflichtteilsgläubigers für eine Auskunftsklage LG Frankfurt – 2 – 04 O 242/18

Entscheidungsgründe

Die Klage wurde als unzulässig abgewiesen, da der Klägerin das Rechtsschutzbedürfnis für die Auskunftsklage fehlte.

Die Verzögerungen bei der Erstellung des Nachlassverzeichnisses waren nicht auf Nachlässigkeiten des Beklagten oder des Notars zurückzuführen, sondern auf die von der Klägerin gewünschten zusätzlichen Recherchen.

Der Notar hatte glaubhaft geschildert, dass er Anfragen an verschiedene Verbände gestellt und die Klägerin regelmäßig über den Stand der Nachforschungen informiert hatte.

Trotz dieser Kommunikation reichte die Klägerin am 24. Juli 2018 die Klage ein, obwohl die Recherchen noch nicht abgeschlossen waren und das Nachlassverzeichnis daher nicht erstellt werden konnte.

Dieses widersprüchliche Verhalten der Klägerin führte dazu, dass das Gericht kein Rechtsschutzbedürfnis sah.

Der Verweis der Klägerin auf eine Entscheidung des OLG Düsseldorf wurde zurückgewiesen, da in diesem Fall kein schuldhaftes Versäumnis des Notars vorlag.

Kostenentscheidung

Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtsstreits nach § 91 Abs. 1 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit erfolgte gemäß § 709 ZPO.

Detailanalysen und Zusammenfassung

Rechtsschutzbedürfnis eines Pflichtteilsgläubigers für eine Auskunftsklage LG Frankfurt – 2 – 04 O 242/18

Klageantrag und -inhalt:

Die Klägerin beantragte, dass der Beklagte ein notarielles Nachlassverzeichnis vorlegt, das den gesamten Nachlass, Verbindlichkeiten und Schenkungen der letzten zehn Jahre umfasst.

Beklagtenargumentation:

Der Beklagte argumentierte, dass die Erstellung des Verzeichnisses aufgrund der umfassenden Recherchen der Klägerin verzögert wurde und er nicht für diese Verzögerungen verantwortlich sei.

Beweisaufnahme:

Der Notar bezeugte, dass die Verzögerungen durch die umfangreichen Anfragen und deren Bearbeitungszeiten verursacht wurden.

Diese Anfragen wurden im Interesse der Klägerin durchgeführt.

Gerichtliche Bewertung:

Das Gericht befand, dass die Verzögerungen nachvollziehbar und im Rahmen der von der Klägerin gewünschten Recherchen lagen.

Daher fehlte es an einem unmittelbaren Rechtsschutzbedürfnis der Klägerin für die Klage.

Rechtsschutzbedürfnis eines Pflichtteilsgläubigers für eine Auskunftsklage LG Frankfurt – 2 – 04 O 242/18

Rechtsschutzbedürfnis:

Das Rechtsschutzbedürfnis ist eine Prozessvoraussetzung, die gegeben sein muss, damit eine Klage zulässig ist. Im vorliegenden Fall sah das Gericht dieses Bedürfnis als nicht gegeben an, da die verlangten Informationen aufgrund der eigenen Handlungen der Klägerin noch nicht vorlagen.

Entscheidung über die Kosten:

Die Klägerin als unterliegende Partei musste die Kosten des Rechtsstreits tragen, da sie mit ihrer Klage nicht durchdrang.

Schlussfolgerung

Das Urteil des Landgerichts Frankfurt stellt klar, dass die Klägerin durch ihre eigenen Handlungen die Verzögerungen bei der Erstellung des Nachlassverzeichnisses verursacht hat.

Dies führte zur Unzulässigkeit der Klage aufgrund fehlenden Rechtsschutzbedürfnisses.

Der Beklagte war somit nicht für die Verzögerungen verantwortlich zu machen, und die Klägerin musste die Kosten des Rechtsstreits tragen.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – Zusammenfassung

Juli 19, 2024
Schenkung unter Auflage der unentgeltlichen Weitergabe – BGH X ZR 11/21 – ZusammenfassungRA und Notar KrauDie Kläger fordern von den Bekla…
a building with columns and a clock on the front of it

Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH 11/22

Juli 19, 2024
Verweigerung der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses durch den Notar bei Unmöglichkeit – LG Bad Kreuznach Beschluss vom 20. April 2023 – 4 OH …
a group of people standing next to a car

Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23

Juli 19, 2024
Pflichtteilsstufenklage – Auskunftsansprüche zu Vollmachten und Kontoverträgen – LG Stuttgart Urteil vom 14.2.2024 – 7 O 191/23Zusammenfassung…