Sachverständige Bewertung eines künstlerischen Nachlasses – OLG Oldenburg 5 U 19/98

Juli 17, 2020

Sachverständige Bewertung eines künstlerischen Nachlasses – OLG Oldenburg 5 U 19/98

Zusammenfassung RA und Notar Krau

Das Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg vom 23. Juni 1998 beschäftigt sich mit der Pflicht zur sachverständigen Bewertung eines künstlerischen Nachlasses im Rahmen des Pflichtteilsrechts und den damit verbundenen Meinungsverschiedenheiten über die Wertansätze.

Tenor des Urteils:

Die Berufung der Beklagten wird teilweise angenommen und das Teilurteil des Landgerichts Osnabrück vom 9. Januar 1998 geändert.

Die Klage wird abgewiesen, soweit die Beklagte verurteilt worden ist, den Wert des künstlerischen Nachlasses durch ein Sachverständigengutachten ermitteln zu lassen, insbesondere hinsichtlich der Möglichkeit, Nachgüsse zu machen und Lizenzen weiterzugeben.

Die Kostenentscheidung bleibt dem Schlussurteil vorbehalten, und das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Der Wert der Beschwer übersteigt 60.000 DM nicht.

Entscheidungsgründe:

Berufung der Beklagten:

Die Berufung der Beklagten war zulässig und erfolgreich.

Sachverständige Bewertung eines künstlerischen Nachlasses – OLG Oldenburg 5 U 19/98

Die Beklagte hatte ihre Verpflichtung zur Wertermittlung des künstlerischen Nachlasses ihres verstorbenen Ehemannes durch Vorlage des von ihr beauftragten Sachverständigengutachtens erfüllt.

Das Gutachten von Dr. P. wurde als ausreichend anerkannt, und darüber hinausgehende Ansprüche des Klägers auf weitere Wertermittlungen wurden abgelehnt.

Pflicht zur Wertermittlung:

Gemäß § 2314 Abs. 1 Satz 2 BGB besteht eine Verpflichtung zur Ermittlung des Wertes von Nachlassgegenständen durch ein unparteiisches Sachverständigengutachten.

Ziel ist es, dem Pflichtteilsberechtigten ein Bild über den Wert des Nachlasses zu verschaffen, wobei das Gutachten Meinungsverschiedenheiten über den Wert der Gegenstände nicht unbedingt beenden kann.

Befriedigung der Anforderungen:

Das eingeholte Gutachten von Dr. P. erfüllte die Anforderungen des § 2314 Abs. 1 Satz 2 BGB.

Die Beklagte hatte sich intensiv um einen qualifizierten und unparteiischen Sachverständigen bemüht, dessen Qualifikation und Unparteilichkeit nicht angezweifelt wurden.

Der Sachverständige hatte alle im notariellen Nachlassverzeichnis aufgenommenen Kunstgegenstände in seine Bewertung einbezogen und nachvollziehbar dargelegt, welche Gegenstände einen in Geld definierbaren Wert besitzen.

Sachverständige Bewertung eines künstlerischen Nachlasses – OLG Oldenburg 5 U 19/98

Bewertungsmethoden und Verwertungsrechte:

Das Gutachten basierte auf der Verkäuflichkeit der Nachlassgegenstände und berücksichtigte deren Bedeutung für den Kunstmarkt sowie regionale Bedeutung, Materialgut und Galeriepreise.

Diese Vorgehensweise gab keinen Anlass zur Beanstandung.

Bezüglich der Verwertungsrechte (Nachgüsse und Lizenzen) stellte der Sachverständige fest, dass diesen Möglichkeiten kein Geldwert zugeordnet werden könne, sondern ein Wert erst bei Realisierung entstünde.

Abweisung der weitergehenden Ansprüche:

Der Kläger hatte keinen Anspruch auf eine weitere oder ergänzende Begutachtung, auch wenn er den Wert der Nachlassgegenstände höher einschätzte.

Seine Möglichkeit, im streitigen Verfahren weitere Ansprüche vorzubringen, blieb unberührt. Die Beklagte hatte ihre Auskunfts- und Wertermittlungsverpflichtungen erfüllt.

Kostenentscheidung:

Die Berufung war erfolgreich, daher wird über die Kosten des Berufungsverfahrens in der Schlussentscheidung entschieden, da die Kosten eines erfolgreichen Rechtsmittels zu denjenigen des Rechtsstreits gehören.

Sachverständige Bewertung eines künstlerischen Nachlasses – OLG Oldenburg 5 U 19/98

Zusammengefasst bestätigt das OLG Oldenburg, dass die Beklagte ihre Verpflichtungen zur Wertermittlung des künstlerischen Nachlasses erfüllt hat und dass der Kläger keinen Anspruch auf eine erneute oder ergänzende Begutachtung hat.

Das Urteil hebt die Bedeutung der objektiven und nachvollziehbaren Bewertung durch einen qualifizierten Sachverständigen hervor und klärt, dass Verwertungsrechte nur dann einen finanziellen Wert haben, wenn sie realisiert werden.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22

Juli 15, 2024
Testamentsauslegung zur Vererblichkeit des Nacherbenrechts – BGH Hinweisbeschluss vom 24.01.2024 – IV ZR 404/22Zusammenfassung RA und Notar Kr…
angel statue in grayscale photography

Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23

Juli 15, 2024
Vollstreckung der Verpflichtung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses – BGH Beschluss vom 07.03.2024 – I ZB 40/23Zusammenfassun…
a view of a city with tall buildings

Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22

Juli 15, 2024
Steuerbegünstigte Übertragung von Betrieben und Betriebsgrundstücken – FG München Urteil vom 14. Juni 2023 – 4 K 1481/22Zusammenfassung RA…