Rechtssache C‑374/20 P)(1 EuGH

Urteil des Gerichtshofs (Zehnte Kammer) vom 9. Dezember 2021 –
Agrochem-Maks/Kommission

(Rechtssache C‑374/20 P)(1)

„Rechtsmittel – Pflanzenschutzmittel – Wirkstoff – Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 – Art. 6 Buchst. f – Anhang II Nr. 2.2 – Begriff ‚weitere bestätigende Informationen‘ – Durchführungsverordnung (EU) Nr. 844/2012 – Art. 13 Abs. 3 – Nichterneuerung der Genehmigung für den Wirkstoff ‚Oxasulfuron‘ für sein Inverkehrbringen – Tragweite der Entscheidung des berichterstattenden Mitgliedstaats, mit der der Antrag auf Erneuerung für zulässig erklärt wird – Recht dieses Mitgliedstaats und der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), vom Antragsteller die Vorlage weiterer Informationen zu verlangen – Recht des berichterstattenden Mitgliedstaats, den Entwurf seines Berichts über die Bewertung der Erneuerung zu ändern – Vorsorgeprinzip“

1. Landwirtschaft – Rechtsangleichung – Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Verordnung Nr. 1107/2009 – Genehmigung eines Wirkstoffs – Bestätigende Information

(Verordnung Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 6 Buchst. f und Anhang II Nr. 2.2)

(vgl. Rn. 50, 51)

2. Landwirtschaft – Rechtsangleichung – Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Verordnung Nr. 1107/2009 – Genehmigung eines Wirkstoffs – Befugnis der Kommission

(Verordnung Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 6 Buchst. f und Anhang II Nr. 2.2)

(vgl. Rn. 52)

3. Landwirtschaft – Rechtsangleichung – Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Verordnung Nr. 1107/2009 – Überprüfung der Genehmigung eines Wirkstoffs – Aufhebung oder Änderung der Genehmigung wegen Nichterfüllung der Genehmigungskriterien – Entscheidung, die eine komplexe technische Beurteilung erfordert – Gerichtliche Nachprüfung – Grenzen

(Verordnung Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 6 Buchst. f und Anhang II Nr. 2.2)

(vgl. Rn. 53-56)

4. Landwirtschaft – Rechtsangleichung – Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Verordnung Nr. 1107/2009 – Erneuerung der Genehmigung eines Wirkstoffs – Kriterien für die Zulässigkeit und Kriterien für die inhaltliche Bewertung des Antrags – Unterscheidung

(Verordnung Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 4 Abs. 1, Art. 6 Buchst. f, Art. 14 Abs. 1 und Anhang II Nrn. 2 und 3; Verordnung Nr. 844/2012 der Kommission, Art. 6 bis 8 und 11 bis 14)

(vgl. Rn. 70-75)

5. Landwirtschaft – Rechtsangleichung – Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Verordnung Nr. 1107/2009 – Erneuerung der Genehmigung eines Wirkstoffs – Inhaltliche Prüfung des Antrags auf Erneuerung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) – Recht, die Vollständigkeit der vom Antragsteller übermittelten Informationen in Frage zu stellen

(Verordnung Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates; Verordnung Nr. 844/2012 der Kommission, Art. 7 und 8)

(vgl. Rn. 76)

6. Landwirtschaft – Rechtsangleichung – Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Verordnung Nr. 1107/2009 – Erneuerung der Genehmigung eines Wirkstoffs – Zulässigkeit des Antrags – Dem Antragsteller vom berichterstattenden Mitgliedstaat übermittelte Information – Zweck

(Verordnung Nr. 844/2012 der Kommission, Art. 8 Abs. 1)

(vgl. Rn. 77, 78)

7. Landwirtschaft – Rechtsangleichung – Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Verordnung Nr. 1107/2009 – Erneuerung der Genehmigung eines Wirkstoffs – Zusätzliche Informationen – Möglichkeit, den Entwurf eines Bewertungsberichts zu ändern

(Verordnung Nr. 844/2012 der Kommission, Art. 11 und Art. 13 Abs. 3)

(vgl. Rn. 98-101)

8. Landwirtschaft – Rechtsangleichung – Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Verordnung Nr. 1107/2009 – Zweck

(Verordnung Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates, 8. Erwägungsgrund und Art. 1 Abs. 3; Verordnung Nr. 844/2012 der Kommission, Art. 13 Abs. 3)

(vgl. Rn. 102)

9. Landwirtschaft – Rechtsangleichung – Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Verordnung Nr. 1107/2009 – Anwendung des Vorsorgegrundsatzes – Umfang – Verfahren zur Bewertung eines Wirkstoffs – Einbeziehung

(Verordnung Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 1 Abs. 4; Verordnung Nr. 844/2012 der Kommission)

(vgl. Rn. 124-128)

Tenor

1.

Das Rechtsmittel wird zurückgewiesen.

2.

Die Agrochems-Maks d.o.o. trägt neben ihren eigenen Kosten die der Europäischen Kommission entstandenen Kosten.

3.

Das Königreich Schweden trägt seine eigenen Kosten.

1 ABl. C 329 vom 5.10.2020.

Diesen Beitrag teilen