Verpflichtung der Schuldnerin zur Erstellung eines notariellen Nachlassverzeichnisses – OLG Hamm 5 W 94/23

Juni 23, 2024

Verpflichtung der Schuldnerin zur Erstellung eines notariellen Nachlassverzeichnisses – OLG Hamm 5 W 94/23

Zusammenfassung RA und Notar Krau


Überblick:


Das Oberlandesgericht Hamm entschied am 21.12.2023 über die sofortige Beschwerde eines Gläubigers gegen einen Beschluss des Landgerichts Bochum vom 04.10.2023.

In dieser Entscheidung wurde die Verpflichtung der Schuldnerin zur Erstellung eines notariellen Nachlassverzeichnisses detailliert behandelt.

Der Beschluss des Landgerichts wurde abgeändert, und es wurde erneut ein Zwangsgeld von 500 Euro gegen die Schuldnerin verhängt, um die Vollstreckung des Anerkenntnisteilurteils des Landgerichts Bochum vom 15.09.2021 sicherzustellen.

Sachverhalt:


Nach dem Tod von F. B. am +.#.2018 machte der Gläubiger Pflichtteilsansprüche gegen die allein erbende Schuldnerin geltend.

Das Landgericht Bochum verurteilte die Schuldnerin am 15.09.2021, ein notarielles Nachlassverzeichnis vorzulegen, das detaillierte Angaben über den Nachlass sowie über Schenkungen innerhalb von zehn Jahren vor dem Todestag enthalten sollte.

Vorinstanz:


Das Landgericht Bochum stellte mit Beschluss vom 17.03.2022 ein Zwangsgeld von 500 Euro gegen die Schuldnerin fest, welches diese bezahlte.

Verpflichtung der Schuldnerin zur Erstellung eines notariellen Nachlassverzeichnisses – OLG Hamm 5 W 94/23

Am 24.01.2023 wurde ein notarielles Nachlassverzeichnis vorgelegt, das nach Ansicht des Gläubigers jedoch unvollständig und fehlerhaft war.

Gläubigers Vorbringen:


Der Gläubiger kritisierte das Nachlassverzeichnis als unübersichtlich und unvollständig.

Er bemängelte, dass die Aktiva nicht ausreichend von den Passiva getrennt wurden und dass bestimmte Angaben fehlten oder falsch zugeordnet waren, insbesondere bezüglich Lebensversicherungen und Kontenbewegungen.

Schuldnerins Verteidigung:


Die Schuldnerin hielt das Nachlassverzeichnis für ausreichend und argumentierte, dass keine weiteren Kontoauszüge von der Volksbank verfügbar seien und der Notar seine Ermittlungen ausreichend durchgeführt habe.

Entscheidung des Landgerichts Bochum:


Das Landgericht Bochum wies den Antrag des Gläubigers am 04.10.2023 zurück und sah den titulierten Anspruch als erfüllt an.

Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm:


Das Oberlandesgericht Hamm gab der Beschwerde des Gläubigers statt und entschied, dass das vorgelegte Nachlassverzeichnis unvollständig sei und den Anforderungen nicht genüge.

Verpflichtung der Schuldnerin zur Erstellung eines notariellen Nachlassverzeichnisses – OLG Hamm 5 W 94/23

Begründung:


Unvollständigkeit des Verzeichnisses: Das Nachlassverzeichnis war insbesondere im Hinblick auf Schenkungen innerhalb der letzten zehn Jahre unvollständig.

Der Notar hätte umfassendere Nachforschungen durchführen müssen, insbesondere alle Kontounterlagen prüfen müssen.


Fehlende Angaben zu Lebensversicherungen:

Das Verzeichnis enthielt unzureichende Angaben zu Lebensversicherungen, die für die Bewertung des Nachlasses relevant sind.


Ergänzungsbedürftigkeit:

Es wurde entschieden, dass eine Ergänzung des Nachlassverzeichnisses notwendig ist, um den titulierten Anspruch vollständig zu erfüllen.

Verpflichtung der Schuldnerin zur Erstellung eines notariellen Nachlassverzeichnisses – OLG Hamm 5 W 94/23


Weitere Maßnahmen:


Ein erneutes Zwangsgeld von 500 Euro wurde gegen die Schuldnerin verhängt, um die Erfüllung der titulierten Pflicht zu erzwingen.

Der Senat erwartete, dass die Schuldnerin aufgrund des Zwangsgeldes die erforderlichen Ergänzungen veranlasst.

Kostenentscheidung:


Die Kosten des Verfahrens, einschließlich der sofortigen Beschwerde, trägt die Schuldnerin gemäß § 91 Abs. 1 ZPO.

Fazit:


Das Oberlandesgericht Hamm stellte klar, dass die Anforderungen an ein notarielles Nachlassverzeichnis streng sind und detaillierte Ermittlungen des Notars erfordern, um dem Pflichtteilsberechtigten eine korrekte Bemessung seines Anspruchs zu ermöglichen.

Das Gericht betonte die Bedeutung der Vollständigkeit und Richtigkeit der Auskünfte und setzte entsprechende Maßnahmen zur Durchsetzung dieser Standards.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

EuGH-Urteil C-21/22 vom 12.10.2023

Juli 7, 2024
EuGH-Urteil C-21/22 vom 12.10.2023Zusammenfassung RA und Notar KrauDas Urteil behandelt die Möglichkeit, dass Drittstaatsangehörige, die …
brown wooden chess piece on brown book

Treuwidrigkeit der Verjährungseinrede durch Insolvenzverwalter bei Anmeldung der Masseforderung durch Gläubiger zur Tabelle – OLG Saarbrücken 3 U 2/24

Juni 24, 2024
Treuwidrigkeit der Verjährungseinrede durch Insolvenzverwalter bei Anmeldung der Masseforderung durch Gläubiger zur Tabelle – OLG Saarbrücken 3 U …
grayscale photography of gray tombstone

Kostentragungspflicht bei der kostenpflichtigen Zurückweisung des Erbscheinsantrages – OLG Düsseldorf I 3 Wx 191/23

Juni 24, 2024
Kostentragungspflicht bei der kostenpflichtigen Zurückweisung des Erbscheinsantrages – OLG Düsseldorf I 3 Wx 191/23Zusammenfassung RA und Nota…