Zwangsvollstreckung des Pflichtteilsberechtigten zur Durchsetzung Auskunftsanspruch gegen Erben – OLG Celle 6 W 59/03

Juli 26, 2020

Zwangsvollstreckung des Pflichtteilsberechtigten zur Durchsetzung Auskunftsanspruch gegen Erben – OLG Celle 6 W 59/03

Zusammenfassung RA und Notar Krau

In diesem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Celle geht es um ein Zwangsvollstreckungsverfahren, das ein Pflichtteilsberechtigter zur Durchsetzung seines Auskunftsanspruchs gegen den Erben eingeleitet hat.

Der Erbe hatte ein Nachlassverzeichnis vorgelegt, das von einem Notar erstellt wurde, aber die Pflichtteilsberechtigte beanstandete dessen inhaltliche Qualität.

Tenor

Die sofortige Beschwerde des Schuldners wird zurückgewiesen.

Der Schuldner trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Beschwerdewert beträgt 5.000 €.

Gründe

I. Zulässigkeit und Begründetheit des Rechtsmittels

Das OLG stellt fest, dass das Rechtsmittel zulässig, aber unbegründet ist.

Der Schuldner behauptet, er habe den Auskunftsanspruch nach der mündlichen Verhandlung erfüllt, aus der das Teil-Urteil resultierte, aus dem die Gläubigerin vollstreckt.

Grundsätzlich kann diese Einwendung nur durch eine Vollstreckungsabwehrklage (§ 767 ZPO) geltend gemacht werden.

In diesem Fall ist die Einwendung jedoch auch im Vollstreckungsverfahren zulässig, da der Sachverhalt hinreichend geklärt ist und eine Entscheidung möglich ist, ohne dass sich das Verfahren unangemessen verzögert.

Zwangsvollstreckung des Pflichtteilsberechtigten zur Durchsetzung Auskunftsanspruch gegen Erben – OLG Celle 6 W 59/03

II. Inhaltliche Anforderungen an das Nachlassverzeichnis

Der Auskunftsanspruch der Gläubigerin bezieht sich auf ein Verzeichnis des Nachlasses der am 1. August 1994 verstorbenen Person, das von einem Notar aufgenommen werden soll.

Das Landgericht hatte der Gläubigerin diesen Anspruch durch ein Teil-Urteil am 18. November 2002 zuerkannt.

Das am 28. Februar 2003 von einem Notar beurkundete Verzeichnis erfüllt diesen Anspruch jedoch nicht.

Beurkundung und Inhalt des Verzeichnisses

Die notarielle Urkunde enthält keine eigenen Wahrnehmungen des Notars zum Bestand des Nachlasses, sondern lediglich Erklärungen des Schuldners.

Gemäß § 37 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BeurkG hätte der Notar eigene Feststellungen zum Bestand des Nachlasses treffen müssen.

Diese Verpflichtung ergibt sich aus der Pflicht des Notars, im Rahmen seines pflichtgemäßen Ermessens tätig zu werden.

Zweck des notariellen Nachlassverzeichnisses

Der Vorteil eines durch eine Amtsperson aufgenommenen Verzeichnisses besteht darin, dass es dem Pflichtteilsberechtigten einen höheren Grad an Richtigkeit der Auskunft bietet als eine Privatauskunft des Erben.

Zwangsvollstreckung des Pflichtteilsberechtigten zur Durchsetzung Auskunftsanspruch gegen Erben – OLG Celle 6 W 59/03

Das notarielle Nachlassverzeichnis soll eine eigene Bestandsaufnahme sein und nicht nur die Erklärungen einer anderen Person wiedergeben.

Dies wird deutlich im Vergleich mit den Vorschriften über das Nachlassinventar (§ 2002 und § 2003 BGB), die zwischen einem vom Erben selbst aufgenommenen Inventar und einem von einer Amtsperson aufgenommenen Inventar unterscheiden.

Kostenentscheidung und Beschwerdewert

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Der Beschwerdewert richtet sich nach dem Interesse des Schuldners, das Zwangsgeld nicht zahlen zu müssen.

Fazit

Der Beschluss des OLG Celle verdeutlicht die Anforderungen an die Erstellung eines notariellen Nachlassverzeichnisses.

Es reicht nicht aus, dass der Notar lediglich die Erklärungen des Erben aufnimmt.

Der Notar muss eigene Feststellungen zum Nachlassbestand treffen, um dem Pflichtteilsberechtigten eine verlässliche und genaue Auskunft zu gewährleisten.

Der Beschluss zeigt auch, dass Einwendungen gegen die Vollstreckung eines Auskunftsanspruchs unter bestimmten Bedingungen im Vollstreckungsverfahren geltend gemacht werden können, wenn der Sachverhalt ausreichend geklärt ist.

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

EuGH-Urteil C-21/22 vom 12.10.2023

Juli 7, 2024
EuGH-Urteil C-21/22 vom 12.10.2023Zusammenfassung RA und Notar KrauDas Urteil behandelt die Möglichkeit, dass Drittstaatsangehörige, die …
brown wooden chess piece on brown book

Treuwidrigkeit der Verjährungseinrede durch Insolvenzverwalter bei Anmeldung der Masseforderung durch Gläubiger zur Tabelle – OLG Saarbrücken 3 U 2/24

Juni 24, 2024
Treuwidrigkeit der Verjährungseinrede durch Insolvenzverwalter bei Anmeldung der Masseforderung durch Gläubiger zur Tabelle – OLG Saarbrücken 3 U …
grayscale photography of gray tombstone

Kostentragungspflicht bei der kostenpflichtigen Zurückweisung des Erbscheinsantrages – OLG Düsseldorf I 3 Wx 191/23

Juni 24, 2024
Kostentragungspflicht bei der kostenpflichtigen Zurückweisung des Erbscheinsantrages – OLG Düsseldorf I 3 Wx 191/23Zusammenfassung RA und Nota…