einstweilige Verfügung gegen Bank wegen anstehender Vernichtung Unterlagen für Pflichtteilsstreit – LG Würzburg 23 O 2338/20

August 11, 2021

einstweilige Verfügung gegen Bank wegen anstehender Vernichtung Unterlagen für Pflichtteilsstreit – LG Würzburg 23 O 2338/20

Zusammenfassung RA und Notar Krau:

Das Landgericht Würzburg hat den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen eine Bank wegen der bevorstehenden Vernichtung von Unterlagen für einen Pflichtteilsstreit abgewiesen.

Der Antragsteller, ein Abkömmling des Verstorbenen, beanspruchte Auskunfts- und Pflichtteilsansprüche gegenüber einem anderen Abkömmling des Verstorbenen.

Er befürchtete, dass wichtige Bankunterlagen, die für seinen Anspruch relevant sein könnten, vernichtet werden, da das Konto des Verstorbenen bald gelöscht würde.

Der Antragsteller argumentierte, dass ein Kundennummerwechsel auf dem Konto des Verstorbenen darauf hinweist, dass Schenkungen stattgefunden haben könnten.

Er beantragte, dass die Bank alle relevanten Unterlagen an einen vom Gericht zu bestimmenden Treuhänder herausgibt.

Das Gericht wies den Antrag ab, da zwischen dem Antragsteller und der Bank keine vertraglichen Beziehungen bestehen.

Die Bank sei auch durch das Bankgeheimnis daran gehindert, die Unterlagen herauszugeben.

Gegenüber dem anderen Abkömmling, gegen den der Anspruch gerichtet war, bestand jedoch ein Anspruch auf Auskunft über den Nachlass.

Die Dringlichkeit ergab sich daraus, dass die Unterlagen vor ihrer Vernichtung gesichert werden sollten.

Die Bank bestätigte jedoch, dass das Konto bereits auf den anderen Abkömmling umgeschrieben worden sei und Unterlagen für den Kundennummerwechsel nicht mehr vorhanden seien.

Das Gericht entschied, dass die Kosten des Verfahrens der Antragsteller zu tragen habe.

Der Gegenstandswert wurde aufgrund der möglichen Schenkungen und des daraus resultierenden Pflichtteilsanspruchs festgelegt.

Inhaltsverzeichnis:

I. Zusammenfassung

  • Antragsteller und Antragsgegner
  • Anliegen des Antragstellers
  • Argumentation des Antragstellers
  • Entscheidung des Gerichts
  • Kostenregelung und Gegenstandswertfestsetzung

II. Entscheidungstext

  • Tenor der einstweiligen Verfügung
  • Antragsteller’s Anträge
  • Anträge der Antragsgegner
  • Gerichtliche Entscheidungsbegründung
    • Unbegründetheit des Antrags gegenüber Antragsgegner 1
    • Verfügungsanspruch gegenüber Antragsgegner 2
    • Dringlichkeit und Vernichtung der Unterlagen
    • Kostenentscheidung und Gegenstandswertfestsetzung

Zum Entscheidungstext:

Tenor

1. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückgewiesen.

2. Der Antragsteller hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Der Gegenstandswert wird auf 3.166,66 € festgesetzt.

einstweilige Verfügung gegen Bank wegen anstehender Vernichtung Unterlagen für Pflichtteilsstreit – LG Würzburg 23 O 2338/20 – Gründe

I.

Der Antragssteller und die Antragsgegnerin zu 2) sind Abkömmlinge des am 17.12.2013 verstorbenen ….

Der Antragssteller macht unter dem Az: 23 O 1144/16 (Landgericht Würzburg) Auskunfts- und Pflichtteilsansprüche bezüglich dessen Nachlass gegen die Antragsgegnerin zu 2) geltend.

Mit dem hier vorliegenden Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung versucht der Kläger, die Vernichtung von bei der Beklagten zu 1) befindlichen Bankunterlagen nach der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht zu verhindern, die nach seiner Meinung für den Auskunftsanspruch gem. § 2314 BGB von Bedeutung sein könnten.

Im vorliegenden Fall geht es um ein Konto des Erblassers bei der Antragsgegnerin zu 1). Der Erblasser war Inhaber eines Kontos mit der Nr. … unter der Kundenummer: …

Der Kläger trägt vor, aus den von der Antragsgegnerin zu 2) im Rahmen der Auskunftsklage vorgelegten, verdichteten Kontoauszügen für dieses Konto ergebe sich, dass am 30.06.2007 ein Kundennummerwechsel stattgefunden habe (Anlage A 3).

Auf Nachfrage sei dem Kläger von der Bank mitgeteilt worden, dass ein Kundennummerwechsel i.d.R. stattfinde, wenn das Konto auf eine andere Person umgeschrieben wird.

Diese Vermutung werde auch dadurch gestützt, dass vor der Umschreibung aus den Kontoauszügen immer der Verstorbene … als Inhaber des Kontos ersichtlich gewesen sei, nach der Umschreibung jedoch nicht mehr genannt wurde.

Diese Vorgänge würden eine Schenkung des Erblassers wahrscheinlich machen.

Der Erblasser habe außerdem nach der Umschreibung des Kontos noch weitere Einzahlungen auf dieses Konto vorgenommen. Sofern das Konto … dann bereits einen anderen Inhaber gehabt hätte, würde es sich auch bei diesen Überweisungen um Schenkungen handeln.

Es stehe somit eine Zuwendung von etwa 87.000,00 € im Raum, über die bisher Seitens der Antragsgnerin zu 2) keine ausreichende Auskunft erteilt worden sei.

Da das Konto zum 31.03.2010 aufgelöst worden sei, laufe zum Ende des Jahres die gesetzliche Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren ab. Gem. § 5 Abs. 1 Nr. E in Verbindung mit § 17 DSGVO werde die Bank die Daten daher löschen. Dies müsse im Weg der einstweiligen Verfügung verhindert werden, um den Auskunfts- und Pflichtteilsanspruch des Antragsstellers zu sichern.

einstweilige Verfügung gegen Bank wegen anstehender Vernichtung Unterlagen für Pflichtteilsstreit – LG Würzburg 23 O 2338/20

Der Antragssteller beantragt:

I. Die Antragsgegnerin zu 1) wird verpflichtet, alle noch vorhanden Kontounterlagen zu dem Konto Nummer … insbesondere die Kontoauszüge, Vertragsunterlagen sowie Unterlagen zum Inhaber, zum Kundennummerwechsel u.Ä., an einem vom Gericht zu bestellenden Sequester herauszugeben.

II. Die Antragsgegnerin zu 2) wird verpflichtet, ihre Zustimmung dazu zu erklären, dass die … alle noch vorhandenen Kontounterlagen zu dem Konto Nummer … insbesondere die Kontoauszüge, Vertragsunterlagen zum Inhaber, zum Kundennummerwechsel u.Ä., an einen vom Gericht zu bestellenden Sequester herausgibt.

Hilfsweise:

Die Antragsgegnerin zu 2) wird verpflichtet, der …, den Auftrag zu erteilen, alle noch vorhandenen Kontounterlagen zu dem Konto … insbesondere die Kontoauszüge, Vertragsunterlagen sowie Unterlagen zum Inhaber, zum Kundennummerwechsel u.Ä., an einen vom Gericht zu bestellenden Sequester herauszugeben.

Wiederum Hilfsweise:

Die Antragsgegnerin zu 2) wird verpflichtet, der … den Auftrag zu erteilen, dass alle noch vorhandenen Kontounterlagen zu dem Konto Nummer … insbesondere die Kontoauszüge, Vertragsunterlagen sowie Unterlagen zum Inhaber, zum Kundenummerwechsel u.Ä., nach Ablauf der 10-jährigen Aufbewahrungsfrist zum 31.12.2020 nicht zu löschen.

Die Antragsgegnerin zu 1) beantragt:

der Erlass der beantragten einstweiligen Verfügung wird abgewiesen.

Die Antragsgegnerin zu 1) trägt vor, sie stehe mit dem Antragssteller in keinerlei Geschäftsverbindung. Lediglich die Antragsgegnerin zu 2) könne für die gestellten Anträge in Anspruch genommen werden und in diesem Zusammenhang die Vernichtung der streitgegenständlichen Unterlagen im regelmäßigen Geschäftsgang verhindern.

Die Antragsgegnerin zu 1) müsse auch nicht kostenfrei derartige Unterlagen zur Verfügung stellen. Der Kontoinhaber sei regelmäßig durch Kontoauszüge und Rechnungsabschlüsse informiert worden. Ein Anspruch auf kostenfreie Zweitschriften liege nicht vor.

Auch verursache das Aussetzen der planmäßigen Vernichtung nicht unbeträchtliche Kosten, deren Tragung zu klären wäre.

Die Antragsgegnerin zu 2) trägt vor, ein Verfügungsanspruch sei nicht erkennbar. Die Antragsgegnerin zu 2) habe bereits umfassend Auskunft im Rahmen eines notariellen Nachlassverzeichnisses erteilt.

Eine Umschreibung des Kontos habe nicht stattgefunden. Herr … sei Kontoinhaber vom 31.07.2007 bis zur Auflösung gewesen, was sich aus dem Chatprotokoll vom 30.11.2020, Anlage AG 3, ergebe.

Ein Verfügungsgrund liege nicht vor und könne sich auch nicht aus einem Verdacht des Antragstellers ergeben.

Hinsichtlich der Einzelheiten des gegenseitigen Vorbringens wird auf die gewechselten Schriftsätze nebst Anlagen Bezug genommen.

II.

einstweilige Verfügung gegen Bank wegen anstehender Vernichtung Unterlagen für Pflichtteilsstreit – LG Würzburg 23 O 2338/20

Die Anträge auf Erlass einer einstweiligen Verfügung sind zulässig, allerdings in allen Haupt- und Hilfsanträgen begründet.

Gem. § 935 ZPO sind einstweilige Verfügungen in Bezug auf den Streitgegenstand zulässig, wenn zu besorgen ist, dass durch eine Veränderung des bestehenden Zustandes die Verwirklichung des Rechts einer Partei bei vereitelt oder wesentlich erschwert werden könnte. In diesem Zusammenhang ist ein Verfügungsanspruch und ein Verfügungsgrund erforderlich. Verfügungsanspruch ist jeder zivilrechtliche Individualanspruch, ein Verfügungsgrund liegt nur dann vor, wenn eine vorläufige Sicherung im Eilverfahren notwendig ist.

1. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegenüber der Antragsgegnerin zu 1) ist unbegründet. Zwischen den Parteien bestehen keinerlei vertragliche Beziehungen. Auch im Hinblick auf das Bankgeheimnis ist die Antragsgegnerin zu 1) gehindert, die streitgegenständlichen Unterlagen an Dritte herauszugeben.

2. Gegenüber der Antragsgegnerin zu 2) besteht grundsätzlich ein Verfügungsanspruch dahingehend, dass diese verpflichtet ist, dem Antragsteller gem. § 2314 BGB Auskunft über den Nachlass zu erteilen. Die Antragsgegnerin zu 2) behauptet allerdings, bereits umfänglich und allumfassend Auskunft durch ein notarielles Nachlassverzeichnis erteilt zu haben.

Die Umschreibung des Kontos mit der Nummer … bei der Antragsgegnerin zu 1) ist nur dann von Bedeutung, wenn sich daraus Rückschlüsse auf eine Schenkung ergeben, die im Rahmen des Pflichtteilsanspruchs bzw. Pflichtteilsergänzungsanspruchs zu berücksichtigen wäre.

Die Antragsgegnerin zu 2) hätte dann grundsätzlich auch diesbezüglich Auskunft zu erteilen und die entsprechenden Unterlagen vorzulegen.

Zwar wäre eine derartige Verpflichtung Gegenstand des Verfahrens 23 O 1144/16. Dringlichkeit im Sinne eines Verfügungsgrundes könnte jedoch insoweit vorliegen, als es zu verhindern gilt, dass die streitgegenständlichen Unterlagen – sofern sie für die Auskunft von Bedeutung sind – nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist von der Beklagten zu 1) vernichtet werden.

Die Antragsgegnerin zu 2) hat jedoch durch Vorlage des Chatprotokolls zwischen ihr und der Antragsgegnerin zu 1) vom 30.11.2020, Anlage AG 3, nachgewiesen, dass gemäß der Auskunft der Antragsgegnerin zu 1) das streitgegenständliche Konto zum 12.03.2010 auf den Namen von … gelautet hat.

Unterlagen für den Zeitpunkt des Kundennummer-Wechsels vom 31.07.2007 sind nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist nicht mehr vorhand.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 92 ZPO.

Bei der Festsetzung des Gegenstandswertes wurden die von Antragsstellerseite behaupteten möglichen Schenkungen und der daraus errechnete mögliche Pflichtteilsanpruch in Höhe 9.500,00 € berücksichtigt und für das Eilverfahren ein Betrag von 1/3 angesetzt.

einstweilige Verfügung gegen Bank wegen anstehender Vernichtung Unterlagen für Pflichtteilsstreit – LG Würzburg 23 O 2338/20

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

cemetery with bare trees

Belastung Vermächtnisnehmer mit Grabpflege ist höchstpersönlich und geht nicht auf dessen Erben über – AG München 158 C 16069/22

April 18, 2024
Belastung Vermächtnisnehmer mit Grabpflege ist höchstpersönlich und geht nicht auf dessen Erben über – AG München 158 C 16069/22Zusammenfassun…
paragraph, a book, law

Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Gewährung eines Zuwendungsnießbrauchs – OLG Saarbrücken 5 U 35/23

April 18, 2024
Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Gewährung eines Zuwendungsnießbrauchs – OLG Saarbrücken 5 U 35/23Hat die Erblasserin anlässlich de…
paragraph, gold, law

Zwangsgeld zur Durchsetzung titulierten Anspruches auf Vorlage notariellen Nachlassverzeichnisses – OLG Köln 24 W 49/23

April 18, 2024
Zwangsgeld zur Durchsetzung titulierten Anspruches auf Vorlage notariellen Nachlassverzeichnisses – OLG Köln 24 W 49/23Inhaltsverzeichnis:…