Schlagwort: EStG VZ 2015

BFH Urteil vom 06. April 2022, X R 28/19 Restschuldbefreiung bei Betriebsaufgabe

BFH Urteil vom 06. April 2022, X R 28/19 Restschuldbefreiung bei Betriebsaufgabe vorgehend FG Münster, 08. Mai 2019, Az: 9 K 1452/18 E,F,AO Leitsätze 1. Die Erteilung der Restschuldbefreiung im Rahmen eines Insolvenzverfahrens stellt für die Ermittlung des Gewinns aus einer Betriebsaufgabe auch dann ein rückwirkendes Ereignis dar, wenn der Betrieb erst nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens aufgegeben worden ist (Fortführung des Senatsurteils vom 13.12.2016 – X R 4/15, BFHE 256, 392, BStBl II 2017, 786).

Weiterlesen

BFH Urteil vom 20. September 2022, IX R 12/21 Aufteilung eines Gesamtkaufpreises für ein Immobilienobjekt in Grund- und Boden- sowie Gebäudeanteil für Zwecke der AfA; Wahl der Wertermittlungsmethode

BFH Urteil vom 20. September 2022, IX R 12/21 Aufteilung eines Gesamtkaufpreises für ein Immobilienobjekt in Grund- und Boden- sowie Gebäudeanteil für Zwecke der AfA; Wahl der Wertermittlungsmethode vorgehend FG Hamburg, 30. September 2020, Az: 3 K 233/18 Leitsätze 1. Ist für die Anschaffung eines Immobilienobjekts ein Gesamtkaufpreis gezahlt worden, ist der Kaufpreis zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage für die AfA aufzuteilen. Zunächst sind Boden- und Gebäudewert gesondert zu ermitteln und sodann die Anschaffungskosten nach dem Verhältnis der beiden Wertanteile in Anschaffungskosten...

Weiterlesen

BFH Urteil vom 28. September 2022, VIII R 20/20 Steuerliche Behandlung eines punktuell satzungsdurchbrechenden inkongruenten Vorabgewinnausschüttungsbeschlusses

BFH Urteil vom 28. September 2022, VIII R 20/20 Steuerliche Behandlung eines punktuell satzungsdurchbrechenden inkongruenten Vorabgewinnausschüttungsbeschlusses vorgehend FG Münster, 06. Mai 2020, Az: 9 K 3359/18 E,AO Leitsätze 1. Ein punktuell satzungsdurchbrechender Beschluss über eine inkongruente Vorabausschüttung, der von der Gesellschafterversammlung einstimmig gefasst worden ist und von keinem Gesellschafter angefochten werden kann, ist als zivilrechtlich wirksamer Ausschüttungsbeschluss der Besteuerung zugrunde zu legen (entgegen BMF-Schreiben vom 17.12.2013, BStBl I 2014, 6...

Weiterlesen

BFH Urteil vom 24. Mai 2022, IX R 1/21 AfA-Bemessungsgrundlage bei Austausch der mit einem Vorbehaltsnießbrauch belasteten Immobilie – Surrogation

BFH Urteil vom 24. Mai 2022, IX R 1/21 AfA-Bemessungsgrundlage bei Austausch der mit einem Vorbehaltsnießbrauch belasteten Immobilie – Surrogation EStG § 7 Abs 1 S 1, EStG § 7 Abs 1 S 4, EStG § 7 Abs 4 S 1 Nr 2 Buchst a, EStG § 9 Abs 1 S 3 Nr 7 S 1, EStG § 21 Abs 1, FGO § 68 S 1, FGO § 121 S 1, EStG VZ 2013 , EStG VZ 2014 , EStG VZ 2015 vorgehend Finanzgericht Baden-Württemberg , 16. Oktober 2020, Az: 13 K 452/18

Weiterlesen

BFH Urteil vom 24. Mai 2022, IX R 22/21 Steuerbarkeit des Gewinns aus der Veräußerung eines sog. Mobilheims

BFH Urteil vom 24. Mai 2022, IX R 22/21 Steuerbarkeit des Gewinns aus der Veräußerung eines sog. Mobilheims EStG § 23 Abs 1 S 1 Nr 1, EStG § 23 Abs 1 S 1 Nr 2, GG Art 3 Abs 1, EStG VZ 2015 , FGO § 96 vorgehend Niedersächsisches Finanzgericht , 28. Juli 2021, Az: 9 K 234/17 Leitsätze 1. Gebäude auf fremdem Grund und Boden, die (isoliert) veräußert werden, fallen nicht in den Anwendungsbereich des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG. 2. Ein Gebäude auf (langfristig) angemietetem Grundbesitz stellt kein grundstücksgleiches Recht i.S. des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 1 EStG dar.

Weiterlesen

BFH Urteil vom 01. September 2022, IV R 25/19 Absetzungen für Substanzverringerung durch eine KG nach Erwerb eines Kiesvorkommens von ihrem Kommanditisten

Urteil vom 01. September 2022, IV R 25/19 Absetzungen für Substanzverringerung durch eine KG nach Erwerb eines Kiesvorkommens von ihrem Kommanditisten GewStG § 2, GewStG § 6, GewStG § 7, GewStG § 14, GewStG § 35b, EStG § 7 Abs 6, EStDV 2000 § 11d Abs 2, FGO § 126 Abs 3 S 1 Nr 1, EStG VZ 2014 , EStG VZ 2015 , GewStG VZ 2014 , GewStG VZ 2015 vorgehend FG München, 23. Juli 2019, Az: 12 K 1055/19 Leitsätze 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor, wenn eine Personengesellschaft einen Bodenschatz entgeltlich...

Weiterlesen

BFH Urteil vom 22. September 2022, III R 38/20 Zur Rechtmäßigkeit eines Abrechnungsbescheids über das Erlöschen von Kindergeldansprüchen infolge von Leistungen des Jobcenters

Urteil vom 22. September 2022, III R 38/20 Zur Rechtmäßigkeit eines Abrechnungsbescheids über das Erlöschen von Kindergeldansprüchen infolge von Leistungen des Jobcenters AO § 37 Abs 2 S 1, AO § 47, AO § 218, EStG § 31 S 3, EStG §§ 62ff, EStG § 62, EStG § 66 Abs 2, EStG § 74 Abs 2, DA-KG 2017 Abschn V33.1 Abs 1 S 4, DA-KG 2021 Abschn V34.1 Abs 1 S 4, SGB 2 § 11, SGB 2 § 19, SGB 10 §§ 45ff, SGB 10 § 45, SGB 10 §§ 102ff, SGB 10 § 102, SGB 10 § 104 Abs 1 S 1 Halbs 2, SGB 10 § 107, SGB 10 § 111, EStG VZ 2014 , EStG VZ 2015 vorgehend Hessisches Finanzgericht , 17. Juni 2019, Az: 5 K 140/16 Leitsätze 1....

Weiterlesen

BFH Beschluss vom 21. Juni 2022, VI R 20/20 Entgelt für Werbung des Arbeitgebers auf dem Kennzeichenhalter des privaten PKW des Arbeitnehmers als Arbeitslohn

BFH Beschluss vom 21. Juni 2022, VI R 20/20 Entgelt für Werbung des Arbeitgebers auf dem Kennzeichenhalter des privaten PKW des Arbeitnehmers als Arbeitslohn vorgehend FG Münster, 03. Dezember 2019, Az: 1 K 3320/18 L Leitsätze 1. Ein Entgelt für Werbung des Arbeitgebers auf dem Kennzeichenhalter des privaten PKW des Arbeitnehmers ist durch das Arbeitsverhältnis veranlasst und damit Arbeitslohn, wenn dem mit dem Arbeitnehmer abgeschlossenen „Werbemietvertrag“ kein eigenständiger wirtschaftlicher Gehalt zukommt. 2. Ist das für die Werbung gezahlte Entgelt als Arbeitslohn zu...

Weiterlesen

BFH Urteil vom 06. April 2022, X R 27/20 Keine doppelte Besteuerung bei unterbliebener Geltendmachung von Altersvorsorgeaufwendungen

BFH Urteil vom 06. April 2022, X R 27/20 Keine doppelte Besteuerung bei unterbliebener steuerlicher Geltendmachung von Altersvorsorgeaufwendungen NV: Eine doppelte Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und -bezügen kann sich nicht allein daraus ergeben, dass ein Steuerpflichtiger in der Vergangenheit keine Altersvorsorgeaufwendungen geltend gemacht hat, obwohl sie einkommensteuerlich abziehbar gewesen wären; in diesem Fall sind die Aufwendungen nicht in die nach den Maßstäben des Senatsurteils vom 19.05.2021 – X R 33/19 (BFHE 273, 266, Rz 33 ff.) anzustellende Vergleichsrechnung ...

Weiterlesen

© Rechtsanwalt Krau. All rights reserved.
Powered by wearehype.eu.
© Rechtsanwalt Krau. All rights reserved.
Powered by wearehype.eu.