OLG München 20 U 3806/16

Juli 16, 2017

OLG München 20 U 3806/16, Verjährung des Anspruchs auf Wertermittlung bei der Stufenklage, Ermittlung des Verkehrswerts

Vorinstanz:
LG Landshut, Endurteil vom 17.08.2016 – 44 O 3150/12

Tenor

I. Auf die Berufung der Beklagten wird das Teilurteil des Landgerichts Landshut vom 17.08.2016, Az. 44 0 3150/12, in Ziffer 1. aufgehoben.

II. Der Antrag der Klägerin vom 18.12.2015 auf Ermittlung des Verkehrswerts des hälftigen Mitberechtigungsanteils des Erblassers am Dauerwohn- und Dauernutzungsrecht, bestellt am 18.12.2002 zu URNr. …826 des Notars Manfred P., M., eingetragen am Objekt K.straße 11 in E., Amtsgericht Landshut, Grundbuch von E., Bl. …108, wird zurückgewiesen.

III. Die Klägerin trägt die Kosten des Berufungsverfahrens.

IV. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

V. Die Revision wird nicht zugelassen.

VI. Der Streitwert für das Berufungsverfahren wird auf 1.500,00 € festgesetzt.

Entscheidungsgründe

I. Der Angabe der tatsächlichen Verhältnisse bedarf es nicht, weil gegen dieses Urteil kein Rechtsmittel statthaft ist (§ 540 Abs. 2, § 313 a Abs. 1 ZPO, § 26 Nr. 8 EGZPO).

OLG München 20 U 3806/16

II. Die Berufung ist begründet. Entgegen der Auffassung des Landgerichts ist der Anspruch auf Wertermittlung verjährt.

1. Wie das Landgericht zutreffend ausgeführt hat, hat die dreijährige Verjährungsfrist hinsichtlich dieses Anspruchs am 31.12.2010 begonnen (§ 199 Abs. 1 BGB i. V. m. Art. 229 Abs. 2 EGBGB).

a) Vor Ablauf des Jahres 2009 lag zumindest grob fahrlässige Unkenntnis des Ehemannes der Klägerin hinsichtlich seines Pflichtteilsanspruchs und seines Anspruchs auf Wertermittlung auch hinsichtlich des streitgegenständlichen Wohnrechts vor.

Auf die Ausführungen des Landgerichts (II. 3 b i. V. m. I. 4. a und b) wird zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug genommen.

Selbst wenn der Ehemann der Klägerin das Schreiben des Nachlassgerichts vom 14.08.2009 nicht erhalten haben und davon ausgegangen sein sollte, nach dem Tod des Letztversterbenden als Miterbe neben seinem Bruder berufen zu sein, ändert das nichts daran, dass er sich innerhalb eines halben Jahres nach dem Tod seines Vaters Kenntnis über seinen Ausschluss von der Erbfolge nach diesem verschaffen konnte.

b) Der Einwand der Klägerin, die Beklagte habe nicht substantiiert zum Beginn der Verjährungsfrist vorgetragen, greift nicht durch.

Die diesbezüglichen Ausführungen im Beschluss des Senats vom 07.08.2013 beziehen sich auf den zunächst von der Beklagten geltend gemachten Beginn der Verjährung noch im August 2009 aufgrund des Schreibens des Nachlassgerichts vom 14.08.2009.

Insoweit war weder dargelegt noch unter Beweis gestellt, wann dieses Schreiben dem Pflichtteilsberechtigten tatsächlich zugegangen und von ihm zur Kenntnis genommen worden war.

c) Das Dauerwohnrecht hatte der Ehemann der Klägerin dem Erblasser selbst eingeräumt, so dass ihm bereits nach dem Tod seines Vaters im Jahr 2009 bekannt sein musste, dass sich dieses Recht im Nachlass befand.

Es ist weder vorgetragen noch ersichtlich, dass ihm als Miteigentümer des mit dem Wohnrecht belasteten Grundstücks dessen (fortdauernde) Existenz verborgen geblieben wäre.

2. Die unter Ziffer 2. der Klage vom 19.11.2012 erhobene Stufenklage hat nicht nach § 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB zur Hemmung der Verjährung des Wertermittlungsanspruchs geführt, denn dieser Anspruch war nicht Streitgegenstand der Klage.

OLG München 20 U 3806/16

a) Ein ausdrücklicher Antrag auf Wertermittlung ist in der Klageschrift vom 19.11.2012 nicht gestellt worden.

b) In dem unter dem 1. Spiegelstrich der Stufenklage geltend gemachten Auskunftsanspruch ist der Anspruch auf Wertermittlung nach § 2314 Abs. 1 Satz 2 BGB nicht enthalten, denn er steht selbstständig neben dem Anspruch auf Auskunft nach § 2314 Abs. 1 Satz 1 BGB und ist vom Berechtigten gesondert geltend zu machen

(vgl. BGH Urteil vom 9.11.1983, BGHZ 89, 24/28 = NJW 1984, 487;

MüKoBGB/Lange BGB 7. Aufl. 2017 § 2314 Rn. 17 m. w. N.;

Staudinger/Herzog BGB § 2314 Rn. 115 m. w. N.;

Palandt/Weidlich BGB 76. Auf. 2017 § 2314 Rn. 13).

Der Umstand, dass in der dritten Stufe verlangt wird, „den Pflichtteil des sich aus der Auskunft ergebenden Nachlasswerts“ zu zahlen, trägt nicht den Schluss, dass in der erster Stufe entgegen dem Wortlaut nicht nur Auskunft durch Vorlage eines durch einen Notar aufgenommenen Verzeichnisses verlangt wird, sondern darüber hinaus auch Wertermittlung.

Der bei Erhebung der Stufenklage notwendig unbezifferte Leistungsantrag kann nur auf den – noch nicht bekannten – Nachlasswert bezogen werden.

Diese Formulierung besagt deshalb nichts dazu, ob der Berechtigte neben dem Anspruch auf Auskunft auch einen Anspruch auf Wertermittlung gegenüber dem Verpflichteten geltend macht.

OLG München 20 U 3806/16

c) Soweit das Landgericht meint, der Anspruch auf Wertermittlung bilde mit dem Anspruch auf Auskunft einen einheitlichen Anspruch, folgt der Senat dem nicht.

Nach der überwiegenden Meinung in Rechtsprechung und Literatur bilden Auskunft nach § 2314 Abs. 1 Satz 1 BGB und notarielles Verzeichnis nach § 2314 Abs. 1 Satz 3 BGB einen einheitlichen Anspruch unterschiedlicher Stärkegrade mit der Folge, dass die Auskunftsklage die Verjährung auch hinsichtlich des Anspruchs auf Erstellung eines notariellen Verzeichnisses unterbricht

(vgl. BGH NJW 1961, 602;

OLG Schleswig Urteil vom 5.5.2015 juris Rn. 29;

Palandt/Weidlich § 2314 Rn. 12;

MüKoBGB/Lange § 2314 Rn. 4, Rn. 53 a.E.;

a.A. Braun, MittBayNot 2016, 533/535).

Das gilt jedoch nicht für den Anspruch auf Wertermittlung, der – wie oben dargelegt – einen selbstständigen Anspruch neben dem Auskunftsanspruch darstellt

(vgl. Palandt/Weidlich § 2314 Rn. 12).

d) Aus dem Wesen der Stufenklage folgt nicht, dass die Verjährung bezüglich aller dem Zahlungsbegehren vorangehenden Ansprüche gehemmt wird, auch wenn diese nicht rechtshängig gemacht worden sind.

Die Verjährung des Zahlungsanspruchs wird bei der Stufenklage zwar auch dann gehemmt, wenn dieser – in der Klageschrift enthaltene und rechtshängig gewordene Anspruch – zunächst in der mündlichen Verhandlung nicht gestellt wird

(vgl. BGH Urteil vom 14.5.1975, NJW 1975, 1409/1410).

Daraus kann jedoch nicht hergeleitet werden, dass mit einer Stufenklage auf Auskunft, eidesstattliche Versicherung und Zahlung die Verjährung hinsichtlich jedweden dem Hauptbegehren dienlichen Anspruchs gehemmt wird, auch wenn er mit der Klage zunächst nicht geltend gemacht wird.

III. Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit auf §§ 708 Nr. 10, 711, 713 ZPO.

Die Festsetzung des Streitwerts folgt aus § 3 ZPO.

Die Voraussetzungen für die Zulassung der Revision liegen nicht vor.

OLG München 20 U 3806/16

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.