Brandenburgisches OLG 3 W 84/22

Mai 8, 2023

Brandenburgisches OLG 3 W 84/22, Anordnung einer Nachlasspflegschaft auf Antrag eines Gläubigers, Durchsetzung offener Darlehensforderungen

Brandenburgisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 22. Dezember 2022 – 3 W 84/22

vorgehend AG Bad Liebenwerda, 13. Mai 2022, 70 VI 678/21
Tenor

  1. Die Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Amtsgerichts Bad Liebenwerda vom 13.05.2022 wird zurückgewiesen.
  2. Von der Erhebung der Kosten für das Beschwerdeverfahren wird abgesehen.

Gründe
I.


Die Antragstellerin begehrt als Nachlassgläubigerin des Erblassers die Anordnung einer Nachlasspflegschaft zur Durchsetzung offener Darlehensforderungen.

Brandenburgisches OLG 3 W 84/22


Sie meint, es bestehe aufgrund zahlreicher Abkömmlinge und Erbschaftsausschlagungserklärungen eine unsichere Erbrechtslage, insbesondere auch hinsichtlich der nachverstorbenen Ehefrau des Erblassers, die Miterbin geworden sei. Bei der komplexen Erbrechtslage sei es ihr nicht zumutbar, alle Personenstandsurkunden zu beschaffen.


Mit Beschluss vom 13.05.2022 hat das Amtsgericht den Antrag auf Anordnung eiern Nachlasspflegschaft zurückgewiesen. Zur Begründung hat es ausgeführt, die Erben des Erblassers seien entgegen der Ansicht der Antragstellerin nicht unbekannt, sondern bislang lediglich untätig geblieben. Der Erblasser habe einen Sohn aus erster Ehe (R… T…), der nachverstorben sei.

Aus zweiter Ehe stammten vier Kinder, von denen Si… T…, Sy… T… und K… T… jeweils für sich und ihre Abkömmlinge wirksam die Erbschaft ausgeschlagen hätten. Der Sohn T… T… habe die Ausschlagungsfrist verstreichen lassen und sei damit Erbe geworden. Erbe sei auch der Enkel L… H… geworden, weil seine Mutter von der rechtskräftigen Genehmigung der Ausschlagungserklärung keinen Gebrauch gemacht habe.

Schließlich sei auch die nachverstorbene Ehefrau zur Hälfte Miterbin geworden, deren Erben seien bekannt. Die Antragstellerin könne die für die Beantragung eines Erbscheins erforderlichen Unterlagen bei den jeweils zuständigen Standesämtern – wie mit Schreiben vom 06.10.2021 (Bl. 16) mitgeteilt – beantragen und direkt an das Nachlassgericht übersenden lassen.


Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Antragstellerin, die ihren Antrag weiter verfolgt. Sie meint, die Verhältnisse der Erbfolge seien sehr weitläufig und kompliziert. So sei unklar, ob der Enkel L… H… Erbe geworden sei. Auch die Erbensituation nach der nachverstorbenen Ehefrau G… T… sei unsicher, wie sich aus ihrer Beschwerdegründung in der Parallelsache 70 VI 679/21 ergebe. Es genüge auch nicht, wenn lediglich einige Erben bekannt seien, andere hingegen nicht.

Brandenburgisches OLG 3 W 84/22


Das Amtsgericht hat der Beschwerde aus den Gründen des angefochtenen Beschlusses nicht abgeholfen und die Sache dem Senat zur Entscheidung vorgelegt.

II.


Die gemäß §§ 58 ff. FamFG zulässige Beschwerde ist unbegründet.


Die Voraussetzungen für die Anordnung einer Nachlasspflegschaft nach § 1961 BGB liegen nicht vor.


Zwar macht die Antragstellerin, wie es § 1961 BGB voraussetzt, einen gegen den Nachlass gerichteten Anspruch geltend. Für die Bestellung eines Nachlasspflegers auf Antrag eines Gläubigers ist darüber hinaus aber, wie im Rahmen des § 1960 BGB auch, Voraussetzung, dass eine unsichere Erbrechtslage besteht.

Der Erbe darf also die Erbschaft noch nicht angenommen haben, die Annahme muss ungewiss sein oder der Erbe muss seiner Person nach unbekannt sein (BeckOGK/Heinemann, BGB, Stand: 01.09.2022; § 1961 Rn. 20).

Brandenburgisches OLG 3 W 84/22

Abzustellen ist hierbei auf die vom Nachlassgericht bzw. von dem an seine Stelle tretenden Beschwerdegericht aufgrund seiner Amtsermittlung gebildeten Überzeugung, wobei im Falle des § 1961 BGB auch die besondere Situation eines dem Erben fern stehenden Gläubigers zu berücksichtigen ist, dem regelmäßig umfangreiche Nachforschungen zur Beschaffung der erforderlichen Unterlagen zum Nachweis der Passivlegitimation des Erben nicht zugemutet werden können (BeckOGK/Heinemann, a. a. O. § 1961 Rn. 21).

Danach liegt eine unsichere Erbrechtslage vor, wenn die für die Erbfolge maßgeblichen Verhältnisse in tatsächlicher oder rechtlicher Hinsicht sehr weitläufig und verwickelt sind, sodass dem Nachlassgläubiger die Beschaffung der zum Nachweis der Erbenstellung, insbesondere zur Erteilung eines Erbscheins, erforderlichen Unterlagen nicht zugemutet werden kann.

Dies ist etwa der Fall, wenn alle bekannten potentiellen gesetzlichen und testamentarischen Erben die Erbschaft ausgeschlagen haben oder wenn weder dem Nachlassgläubiger noch dem Nachlassgericht Erkenntnisse über die Person des Erben bekannt sind. Unsicherheit besteht auch, wenn mehrere Erbprätendenten über die Erbenstellung streiten.

Entsprechende Unsicherheit besteht schon dann, wenn die beschaffbaren Unterlagen zu keiner zweifelsfreien Würdigung der Erbrechtslage führen (BeckOGK/Heinemann, a. a. O. § 1961 Rn. 22). Steht allerdings nach den tatsächlichen Verhältnissen mit hoher Wahrscheinlichkeit fest, wer Erbe ist, kommt die Anordnung einer Nachlasspflegschaft nicht in Betracht, auch wenn ein Erbschein nicht erteilt ist (KG, Beschluss vom 24.02.1998 – 1 W 364 und 365/98).


Dies zugrunde gelegt, liegt zum Zeitpunkt der Entscheidung des Senats über die Beschwerde keine unsichere Erbrechtslage (mehr) vor.

Brandenburgisches OLG 3 W 84/22


Die Abkömmlinge des Erblassers haben sämtlich die Erbschaft ausgeschlagen mit Ausnahme des Sohnes P… T… T… und des am 28.01.2019 nachverstorbenen Sohnes R… J… H…, geb. T…. Für die Enkel des Erblassers nach Sy… T… und nach K… T… und den Enkel M… H… liegen ebenfalls wirksame Ausschlagungserklärungen vor.

Für den Enkel L… H… hat dessen allein sorgeberechtigte Mutter zwar eine notarielle Ausschlagungserklärung eingereicht und diese vom Familiengericht genehmigen lassen, allerdings die rechtskräftige amtsgerichtliche Genehmigung nicht fristgerecht beim Nachlassgericht eingereicht. Schließlich hat der am 28.01.2019 verstorbene R… J… H… nach Mitteilung des Standesamtes … einen Sohn namens F… K… hinterlassen.

Hinsichtlich der weiteren Miterbin A… G… T…, der nachverstorbenen Ehefrau des Erblassers, hat der Senat bereits mit Beschluss vom 24.10.2022 – 3 W 85/22 – entschieden, dass die Voraussetzungen der Anordnung einer Nachlasspflegschaft mangels unsicherer Erbrechtslage nicht gegeben sind, nachdem im Beschwerdeverfahren geklärt werden konnte, dass für deren Miterbin M… Sch… eine wirksame Ausschlagungserklärung vorliegt. Damit stehen mit hoher Wahrscheinlichkeit alle Erben des Erblassers fest.


Die Kostenentscheidung beruht auf § 81 Abs. 1 S. 2 FamFG.

Der Beschwerdeführerin sind ausnahmsweise die Kosten ihrer erfolglosen Beschwerde nicht aufzuerlegen, weil dies unbillig erscheint.

Denn diese blieb nur deshalb erfolglos, weil erst nach Erlass der erstinstanzlichen Entscheidung geklärt werden konnte, ob die Miterbin M… Sch… das Erbe wirksam ausgeschlagen hatte, so dass erst zweitinstanzlich die Voraussetzungen für die Anordnung der Nachlasspflegschaft entfallen sind.

Brandenburgisches OLG 3 W 84/22

Schlagworte

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Warnhinweis:

Die auf dieser Homepage wiedergegebenen Gerichtsentscheidungen bilden einen kleinen Ausschnitt der Rechtsentwicklung über mehrere Jahrzehnte ab. Nicht jedes Urteil muss daher zwangsläufig die aktuelle Rechtslage wiedergeben.

Einige Entscheidungen stellen Mindermeinungen dar oder sind später im Instanzenweg abgeändert oder durch neue obergerichtliche Entscheidungen oder Gesetzesänderungen überholt worden.

Das Recht entwickelt sich ständig weiter. Stetige Aktualität kann daher nicht gewährleistet werden.

Die schlichte Wiedergabe dieser Entscheidungen vermag daher eine fundierte juristische Beratung keinesfalls zu ersetzen.

Für den fehlerhaften juristischen Gebrauch, der hier wiedergegebenen Entscheidungen durch Dritte außerhalb der Kanzlei Krau kann daher keine Haftung übernommen werden.

Verstehen Sie bitte die Texte auf dieser Homepage als gedankliche Anregung zur vertieften Recherche, keinesfalls jedoch als rechtlichen Rat.

Es soll auch nicht der falsche Anschein erweckt werden, als seien die veröffentlichten Urteile von der Kanzlei Krau erzielt worden. Das ist in aller Regel nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen allgemeinen Auszug aus dem deutschen Rechtsleben zur Information der Rechtssuchenden.

Benötigen Sie eine Beratung oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir die grundsätzlichen Fragen klären können.

Durch die schlichte Anfrage kommt noch kein kostenpflichtiges Mandat zustande.

Letzte Beiträge

EuGH-Urteil C-21/22 vom 12.10.2023

Juli 7, 2024
EuGH-Urteil C-21/22 vom 12.10.2023Zusammenfassung RA und Notar KrauDas Urteil behandelt die Möglichkeit, dass Drittstaatsangehörige, die …
brown wooden chess piece on brown book

Treuwidrigkeit der Verjährungseinrede durch Insolvenzverwalter bei Anmeldung der Masseforderung durch Gläubiger zur Tabelle – OLG Saarbrücken 3 U 2/24

Juni 24, 2024
Treuwidrigkeit der Verjährungseinrede durch Insolvenzverwalter bei Anmeldung der Masseforderung durch Gläubiger zur Tabelle – OLG Saarbrücken 3 U …
grayscale photography of gray tombstone

Kostentragungspflicht bei der kostenpflichtigen Zurückweisung des Erbscheinsantrages – OLG Düsseldorf I 3 Wx 191/23

Juni 24, 2024
Kostentragungspflicht bei der kostenpflichtigen Zurückweisung des Erbscheinsantrages – OLG Düsseldorf I 3 Wx 191/23Zusammenfassung RA und Nota…